Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Fußballer gründeten 1964 die Betriebssportgemeinschaft Traktor

Steinhagen Fußballer gründeten 1964 die Betriebssportgemeinschaft Traktor

In 50 Jahren hat sich der SV Steinhagen zu einem Verein mit Angeboten für Jedermann gemausert. Am Wochenende wird Geburtstag gefeiert.

Voriger Artikel
Prohn kommt nur zu Remis
Nächster Artikel
Mit der GST-Sektion Reiten fing 1954 alles an

Mit einer Fußballmannschaft startete man 1964 als BSG Traktor Steinhagen-Negast auf dem Negaster Sportplatz. Zur Wende wurde daraus der Sportverein Steinhagen.

Quelle: Fotos: Wenke-Büssow-Krämer (2), privat

Steinhagen. Mit knapp über zwanzig Mitgliedern fand sich 1964 in den Gemeinden Negast und Steinhagen eine Gemeinschaft zusammen, die noch 50 Jahre später mehr denn je sportliche Aktivitäten für ihre Bewohner bereit hält. Damals waren es die Fußballer, die sich um den ersten Vorsitzenden Walter Büssow zur BSG Traktor Steinhagen-Negast zusammenfanden.

00015mq6.jpg

„Um das Jahr 2000 herum hatten wir drei bis vier Nachwuchs- mannschaften.Dieter Tschernatsch (61), stellvertrender Vorsitzender und Abteilungsleiter Fußball

Zur Bildergalerie

Viele Jahre diente der Sportplatz am Penniner Damm als Spielarena. Umziehen und Waschen war damals nur in der gegenüber liegenden Schule möglich. Doch auch das währte nur bis 1978, als der Platz der Erweiterung des Altersheimes weichen musste. Damit ruhte die Vereinsarbeit aber nur solange, bis sie 1981 in Steinhagen dann als BSG Traktor Steinhagen wieder frischen Wind in die Segel bekam.

Ulrich Blöhm und Dieter Tschernatsch nahmen fortan das Ruder in die Hand. In der an den Sportplatz angrenzenden Turnhalle war es dann sogar möglich Kraftsport zu betreiben. Und aus der sich gegründeten Laufgruppe, die sogar am Rennsteiglauf oder Berliner Friedenslauf teilnahm, sind Mitglieder wie Wilfried Schwittay noch heute aktiv.

Zur 700-Jahr-Feier der Gemeinde 1983 wurde der Karl-Krull-Gedenklauf ins Leben gerufen, der noch heute zu den sportlichen Jahreshöhepunkten zählt. Ein Meilenstein in der Entwicklung des Vereins war jedoch der Bau des Sportlerheimes 1985. „Dass das möglich wurde, haben wir vor allem dem Bestreben von Dieter Tschernatsch zu verdanken“, betont der Vereinsvorsitzende Ulli Blöhm. Mit den Sanitäranlagen wurden Bedingungen geschaffen, von denen andere Vereine nur träumen konnten und die nun auch viele auswärtige Sportler nach Steinhagen zog. Für seine Verdienste um den Verein wurde Dieter Tschernatsch erst im letzten Jahr von Innenminister Lorenz Caffier mit der Ehrennadel des Landesfußballverbandes in Gold ausgezeichnet. Selbst Tschernatschs Frau Ursel hat 25 Jahre lang als Kassenwart dem Verein gedient.

Im Zuge der Wiedervereinigung wurde 1991 aus der BSG Traktor Steinhagen nun der SV Steinhagen. Der traditionelle Karl-Krull-Gedenklauf wurde weiter durchgeführt und machte sich über die Landesgrenze hinweg einen Namen. Selbst Athleten wie Olympiasieger Christian Schenk oder Rennsteiglaufsieger Detlef Wegner — Letzterer auch in diesem Jahr — kommen nach Steinhagen, um daran teilzunehmen.

In den Jahren entwickelte der Verein Freundschaften, die ebenfalls bis heute andauern. So finden regelmäßig Freundschaftsspiele mit der Fußballmannschaft der Partnergemeinde Hambergen oder der Mannschaft aus Süderstapel statt. Für das Fortbestehen eines Vereins ist jedoch nichts wichtiger als die Nachwuchsförderung.

„Um das Jahr 2000 herum hatten wir unter unseren fünf bis sechs Mannschaften drei bis vier Nachwuchsmannschaften, die auch erfolgreich waren“, berichtet Dieter Tschernatsch stolz. Immerhin konnten sich die A-Junioren als Kreismeister 2004 feiern. Die B-Junioren waren unter anderem Pokalsieger 2007 und ebenfalls Kreismeister 2008.

„Wir pflegen eine gute Zusammenarbeit mit Schule und Kindergarten, um den Nachwuchs zu sichern. Nichts ist schöner, als wenn die Nachwuchsmannschaften erfolgreich sind“, meint Ulli Blöhm. Inzwischen hat der SV Steinhagen 235 Mitglieder, die sich auf die Abteilungen Fußball mit vier Mannschaften, Tischtennis, Volleyball, Federball, Orientalischer Tanz, Gymnastik mit zwei Gruppen, Walking und Leichtathletik verteilen.

Am Wochenende soll der 50. Geburtstag gefeiert werden. Der Festempfang steigt am Freitag um 17 Uhr in der Sporthalle Steinhagen, das Sportfest startet am Samstag um 10 Uhr mit Spielmobil, Torwandschießen, Büchsenwerfen. Um 11 Uhr beginnt ein F-Jugend-Spiel. Die Oldies kicken anschließend gegen eine Auswahl ehemaliger Spieler. Um 15 Uhr spielen die Kreisliga-Männer gegen eine Auswahl von Rügen. Natürlich ist für Essen und Trinken ebenfalls reichlich gesorgt.

 



Wenke Büssow-Krämer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.