Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 17 ° Regen

Navigation:
Gold für Boxer Areg Martirosyan

Stralsund Gold für Boxer Areg Martirosyan

Bereits zum 47. Mal stiegen internationale Nachwuchsathleten beim Ostsee-Pokal in den Ring

Voriger Artikel
SHV-Handballer reisen zum Tabellenführer
Nächster Artikel
Prohn weiter ohne Dreier

Der 13-jährige Areg Martirosyan (rot) vom Stralsunder Phoenix Sportverein holte beim Ostsee-Pokal Gold. Fotos (5): Wenke Büssow-Krämer

Stralsund. Wer hier überzeugt, zählt zu den aussichtsreichsten Kandidaten für die Deutsche Meisterschaft im Boxen der Kadetten. 112

OZ-Bild

Bereits zum 47. Mal stiegen internationale Nachwuchsathleten beim Ostsee-Pokal in den Ring

Zur Bildergalerie

Teilnehmer der Altersklasse U15 aus ganz Deutschland, Dänemark, Schweden, Polen, den Niederlanden und der Tschechischen Republik trugen sich in die Starterliste des diesjährigen Ostsee-Pokals ein, der nun schon zum 47. Mal in Stralsund über die Bühne ging.

„Das ist weltweit einmalig“, meint Ronny Poge. „1970 wurde diese Veranstaltung in der DDR ins Leben gerufen. Selbst spätere Weltmeister haben hier einmal geboxt“, berichtet der Präsident des ausrichtenden Vereins Phoenix. „Der Ostsee-Pokal ist die unmittelbare Vorbereitung für die Deutsche Meisterschaft. Hier entscheiden die Landestrainer über die Delegation zur DM.“

Dieter Berg hat hier 1979 noch selbst geboxt, wurde 1984/85 Europameister und kommt nun als Trainer mit seinen Schützlingen jährlich zurück an den Sund. „Dieses Turnier ist von hohem Niveau. Die internationale Konkurrenz ist ein guter Gradmesser. Wir sind dem Phoenix sehr dankbar, dass dieses Turnier immer noch Bestand hat“, sagt der heute 49-jährige Schweriner, der hier mit sechs Sportlern angereist ist. Der Boxverband Sachsen-Anhalt schickte gleich 13 Kandidaten ins Rennen. „Wir sind seit Jahren dabei. Wer hier Medaillen holt, ist auch bei der DM an der Spitze“, sagt Dittmar Dzemski.

Unter den 20 Startern aus Mecklenburg-Vorpommern waren auch drei Jungen des Stralsunder Phoenix Sportvereins. Friedrich Lessing gehörte zu den jüngeren Teilnehmern und sollte hier erstmal sehen, wo er steht. Eine Verletzung direkt vor dem Halbfinale beendete das Turnier für ihn vorzeitig. Die Bronzemedaille war ihm dennoch sicher. Can Krasny, der auf der Sportschule Schwerin trainiert, sollte sich einen Überblick über seine möglichen Gegner bei der DM verschaffen. Er kämpfte sich in der Gewichtsklasse bis 68kg bis ins Finale vor, errang letztlich Silber.

Für eine Überraschung sorgte Vereinskamerad Areg Martirosyan. In der höchsten Gewichtsklasse (bis 76kg) gewann er seine Finalrunde und sorgte so dafür, dass nach sechs Jahren mal wieder Gold in Stralsund blieb. Dies dürfte dem 13-Jährigen, der die siebente Klasse des Schulzentrums am Sund besucht, gerade recht kommen, ist doch die Aufnahme am Sportgymnasium Schwerin im Gespräch.

Der Stralsunder Trainer war mit den gezeigten Leistungen seiner Schützlinge jedenfalls mehr als zufrieden. „Areg hat seinen bisher besten Kampf abgeliefert“, lobte Ralf Grabow. „Aber auch Can hat sich gegen einen wesentlich größeren Kontrahenten gut verkauft. So können wir wahrscheinlich mit vier Startern bei der Deutschen Meisterschaft antreten“, so der Trainer.

Denn neben Areg, Can und dem früher ausgeschiedenen Friedrich, soll dann auch Max Huske mit dabei sein. Er konnte beim Ostsee-Pokal krankheitsbedingt nicht antreten. Max soll seine Form in den Wettkämpfen der nächsten Wochen beweisen. Für die Organisatoren geht der Veranstaltungsreigen jedoch schon in zwei Wochen weiter, wenn der Phoenix als Ausrichter der Deutschen Meisterschaft der Junioren auf Rügen in Erscheinung tritt.

Alle weiteren Ergebnisse unter www.boxen-stralsund.de

Von Wenke Büssow-Krämer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Mya Joyce Boortz (r.) vom TC Fiko Rostock bei ihrem Lieblingswettbewerb, dem Nudelspiel, in der kleinen Lehrschwimmhalle in Rostock.

Mädchen und Jungen trainieren im Camp des TC Fiko Rostock für den Swim & Run am kommenden Sonntag

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.