Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Heimniederlage für Stralsunder Wildcats

Stralsund Heimniederlage für Stralsunder Wildcats

Mit 1:3 ziehen die Zweitliga-Volleyballerinnen am Samstagabend gegen Emlichheim den Kürzeren / 335 Zuschauer sehen erstes Heimspiel der Saison

Stralsund. Die Zweitliga-Volleyballerinnen des 1. VC Stralsund haben ihr erstes Heimspiel der Saison mit 1:3 verloren. Dem SCU Emlichheim boten die Wildcats dabei über weite Strecken Paroli. 335 Zuschauer in der Diesterweg-Halle sahen ein spannendes Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften, in dem die Gäste aus der Grafschaft Bentheim (Niedersachsen) am Ende die Oberhand behielten. „Emlichheim hat verdient gewonnen, wir haben am Ende unsere Stärken nicht ausgespielt“, analysierte Stralsunds Trainer André Thiel, der vor dem Spiel von einer 50:50-Chance ausgegangen war.

Wie ausgeglichen die Begegnung war, machte bereits der erste Satz deutlich. Der Heim-Sechser führte zunächst 2:1, Emlichheim kurz darauf mit 6:2. Wildkatzen-Coach Thiel nahm bereits zu diesem frühen Zeitpunkt eine Auszeit. Anschließend brachte eine Aufschlagserie von Carolin Schmidtke seine Mädels wieder in Front (7:6). Bis zum 12:12 blieb es ein Spiel auf Augenhöhe. Bei 13:16-Rückstand kam die Technische Auszeit für die Gastgeberinnen gerade recht. Eine Wende gab es im ersten Durchgang allerdings nicht mehr, mit 19:25 ging der Abschnitt nach 22 Minuten verloren.

Der zweite Satz wurde zu einer Nervenprobe, sowohl für die Spielerinnen als auch für die Zuschauer. Nach dem 4:4 zogen die Wildcats bis auf 15:8 davon, alles deutete auf ein schnelles Ende hin. Doch die Gäste verkürzten Punkt um Punkt, waren beim 22:20 aus Sicht des Heim-Sechsers wieder dran. Nach knapp 27 Minuten verwertete der VC dann aber seinen vierten Satzball zum 25:23-Erfolg.

Nach Sätzen nun ausgeglichen (1:1) ging es in den dritten Durchgang. Der verlief recht eindeutig, die Gäste hatten hier die Oberhand, konnten nach 23 Minuten ihren ersten Satzball zum 25:19 nutzen.

Im vierten Abschnitt lagen die Sund-Mädels, die in diesem Spiel noch auf Tara Jenßen und Lisa Schulmeister verzichten mussten, bereits mit 19:16 in Front. „Dann haben wir kleinere Fehler gemacht, Emlichheim rankommen lassen“, resümierte Thiel. Beim 20:20 war der Durchgang wieder offen, die Wildkatzen nun nervös. „Leider hatten wir dann auch fehlende Wechselmöglichkeiten“, so der 35-jährige Coach. Der Satz kippte, der SCU setzte sich vorentscheidend auf 24:20 ab.

Nach 25 Minuten hatten die Gäste ihren ersten Matchball, den die Thiel-Mädchen aber noch abwehren konnten. Doch kurz darauf nutzten die Emlichheimer Damen ihren dritten Matchball zum 25:22-Satzgewinn. „Da wäre mehr drin gewesen, gerade zu Hause will man solche Spiele gewinnen“, ärgerte sich der VC-Coach über die verpassten Möglichkeiten, um wenigstens noch in den fünften Satz zu kommen, und sich damit einen Punkt zu sichern.

Herausragend auf Seiten der Gäste war die erst 15-jährige Jugend-Nationalspielerin Pia Timmer, der André Thiel eine super Leistung bescheinigte und die von ihm im Anschluss auch zur wertvollsten Spielerin ihres Teams gewählt wurde. Bei den Wildkatzen konnte sich Tanja Joachim über diese Auszeichnung freuen.

Für die Wildcats spielten: Melanie Horn, Carolin Schmidtke, Pia Schulte- Döinghaus, Swantje Basan, Franziska Kühn, Nasrin Morgan, Sabrina Dommaschke, Lene Scheuschner, Tanja Joachim.

Ina Knodel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Daniel Muniz Dos Santos (l.) will mit dem Rostocker FC zurück in die Erfolgsspur.

In der höchsten MV-Spielklasse gehen die Rostocker Fußball-Verbandsligisten am Sonnabend wieder auf Punktejagd.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.