Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Heimserie gerissen: Wildcats verlieren gegen Oythe

Stralsund Heimserie gerissen: Wildcats verlieren gegen Oythe

2:3 – Stralsunder Zweitliga-Volleyballerinnen kassieren die erste Niederlage in eigener Halle seit fünf Monaten, bleiben aber Tabellendritter

Stralsund. Vor erneut vollem Haus haben die Stralsunder Zweitliga-Damen ihr Heimspiel am Sonnabend gegen die Gäste aus Niedersachsen, den VfL Oythe, mit 2:3 verloren. Dabei hatten die Volleyballerinnen vom Sund bereits mit 2:1 nach Sätzen geführt. „In den Sätzen vier und fünf sind wir vor allem in der Annahme eingebrochen“, resümierte Wildcats-Coach André Thiel. „Klar bin ich enttäuscht, aber Oythe hat ein super Spiel gemacht, die waren heiß.“

Es begann alles nach Plan. Den etwa 450 Zuschauern in der Diesterweg-Halle bot sich ein spannendes, ausgeglichenes Match mit langen und umkämpften Ballwechseln. Erst nach dem 8:8 gelang es den Gastgeberinnen, sich ein kleines Polster zu verschaffen – die 11:8-Führung. Doch die starken Gäste ließen sich nicht abschütteln, kamen immer wieder bis auf einen Punkt heran, zuletzt beim 22:21 aus Stralsunder Sicht. Nach 27 Minuten verwertete der Heim-Sechser seinen ersten Satzball zum 25:21-Satzgewinn.

Ähnlich verlief der zweite Durchgang, hier gingen zunächst aber die Gäste des VfL Oythe in Führung (7:4). Swantje Basan mit ihren platzierten Aufschlägen brachte die Wildkatzen dann mit 8:7 in Front.

Kurz darauf lagen die Damen aus Niedersachsen wieder mit 15:12 vorn. Das Spiel ging munter weiter, beim 23:23 war wieder alles offen. Doch die Gäste konnten ihren ersten Satzball nach 28 Minuten zum 25:23 nutzen.

Ausgeglichen ging es weiter, auch wenn der VfL wieder mit leichten Vorteilen in den dritten Satz startete. Beim 8:14-Rückstand schien den Wildcats das Spiel zu entgleiten. Die Gäste hatten einen Lauf. Doch dann kam die Zeit von Zuspielerin Tanja Joachim. Ein überlegter Lupfer übers Netz, vier starke Aufschläge hinterher – der Gastgeber war beim 13:15 wieder dran. Und es kam noch besser. Die erste Führung im dritten Durchgang zum 17:16 ließen sich die Thiel-Mädels dann nicht mehr nehmen. Angetrieben von der überragenden Anne Domroese gewannen die Stralsunderinnen den Satz nach 28 Minuten noch mit 25:23.

Nach ausgeglichenem Beginn des vierten Durchgangs (11:11) brach das Stralsunder Spiel fast komplett zusammen. Aufschläge ins Netz, Probleme in der Ballannahme, die Gäste hatten nun leichtes Spiel.

Nach nicht einmal 22 Minuten gewannen sie den vierten Satz mit 25:13. Der fünfte Satz musste somit die Entscheidung bringen. Zur Freude der Zuschauer schienen sich die Wildkatzen wieder ein wenig gefangen zu haben, gingen zunächst mit 4:2 in Führung. Die Gäste nahmen eine Auszeit, mit Erfolg. Anschließend zündete Oythe ein Feuerwerk. Vom Gastgeber war nicht mehr viel zu sehen. Den ersten Matchball verwertete der VfL zum 15:6-Satzgewinn und damit zum 3:2-Erfolg. „Schade die ersten drei Sätze haben wir ein super Spiel gemacht“, ärgerte sich VC-Coach André Thiel. Zur wertvollsten Spielerin auf Seiten der Wildcats wurde Anne Domroese gewählt. Ina Knodel Team der Wildcats: Melanie Horn, Carolin Schmidtke, Tara Jenßen, Tanja Joachim, Swantje Basan, Pia Schulte-Döinghaus, Anne Domroese, Nasrin Morgan, Franziska Kühn, Sabrina Dommaschke, Lene Scheuschner, Lisa Schulmeister.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Parallelen zu 1930er Jahre?
US-Präsident Donald Trump äußert sich vor Journalisten.

Nach den ersten Wochen der Ära Trump werden in den USA Parallelen gezogen zum Deutschland der 1930er Jahre. Der Chef des Institutes für Zeitgeschichte, Andreas Wirsching, setzt sich im dpa-Interview mit diesen Überlegungen auseinander.

mehr
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.