Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Heimspielauftakt für SHV gegen Lichtenrade

Stralsund Heimspielauftakt für SHV gegen Lichtenrade

Anpfiff der Partie in der Ostsee-Spree-Liga ist um 19.30 Uhr in der Vogelsang-Halle

Voriger Artikel
„Walk of Fame“: Ausschuss will diese besondere Sportlerehrung
Nächster Artikel
FC Pommern schrammt an Remis vorbei

Morgen startet der SHV in die Heimspielsaison, und die Fans sind dabei garantiert eine Macht.

Quelle: Timo Ewert

Stralsund. Die Tuten und Trommeln der Stralsunder Handball-Fans kommen endlich wieder zum Einsatz. Denn morgen startet der SHV in die Heimspielsaison. Zum ersten Match in der Vogelsang-Halle empfängt der Stralsunder HV den VfL Lichtenrade. Und das bedeutet für die Fans: Volldampf ab 19.30 Uhr. Proben konnten die Anhänger mit den weiß-blau-roten Schals und Caps ja schon vor ein paar Wochen, als der Hamburger SV auf Stralsunder Parkett zu Gast war. Aber der Liga-Betrieb ist natürlich ein ganz anderer Schnack.

Dabei heißt es für die Sundstädter gleich, den etwas holprigen Start in die Oberliga Ostsee-Spree zu korrigieren und die Niederlage vom 1. Spieltag in Cottbus vergessen zu machen.

„Mit dem VfL Lichtenrade kommt der letztjährige Tabellenzehnte an den Sund, der sein erstes Spiel zu Hause gegen die zweite Vertretung der Füchse Berlin deutlich mit 31:46 verloren hat“, weiß

SHV-Vize Ralf Brehm und betont, dass man sich auf Stralsunder Seite von diesem Ergebnis nicht blenden lassen wird und hochkonzentriert gegen die Süd-Berliner agieren will, um den ersten Saisonsieg einfahren zu können.

Trainer Markus Dau kann bei diesem Vorhaben auf seinen kompletten Kader zurückgreifen und erwartet eine Leistungssteigerung seines Teams im Vergleich zu dem Auftritt in Cottbus. „Am letzten Samstag nutzte der Coach das spielfreie Wochenende in der Oberliga, um seinen Akteuren Adam Swiatek und Jakub Olejniczak Spielpraxis beim Pokalauftritt der 2. Mannschaft in Plau am See zu ermöglichen“, so Brehm, beim SHV auch für die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich.

So mancher hatte nach dem Abstieg aus der Dritten Liga den Absturz des Stralsunder Handballs in die Bedeutungslosigkeit befürchtet. SHV-Manager und Trainer Markus Dau dazu: „Wir sehen das vielmehr als Chance für einen Neustart. Der sportlichen Enttäuschung soll langfristig eine Ära folgen, in der die Stralsunder wieder zu alter Stärke finden und guten Handballsport aufs Parkett bringen.“

Dabei wolle man in der Ostsee-Spree-Liga schon oben spielen. „Das ist eine ganz starke Liga. Deshalb sagen wir mal ein Platz unter den ersten Fünf“, so Ralf Brehm vor Saisonstart gegenüber der OZ und ergänzt: „ Wir wollen langfristig etwas entwickeln, da hilft uns kein kurzes Aufflackern.“ Defensiv waren die Stralsunder gut, in der Offensive sind sie einiges schuldig geblieben, und das soll sich wieder ändern. In einem sind sich Vorstand und Trainer einig: „Wir wollen guten Handball spielen.“.

Deshalb fiebert das Team des SHV seinem ersten Heimauftritt entgegen und hofft wieder auf zahlreiche Unterstützung von den Rängen. Und die werden die Fans geben. Haben sie doch ihrer Mannschaft auch in der schweren letzten Saison bei jedem Spiel 700- bis 800-fache Rückenstärkung gegeben. Und jetzt soll es ja schließlich bergauf gehen...

Auch Jugend auf der Platte

Der Nachwuchs des Stralsunder HV startet ebenfalls in die Saison. Am Sonnabend müssen die Teams in der Sarnow-Halle ran: 10 Uhr – D-Mädels – Pasewalk, 11.30 Uhr – C-Jungen – Schwerin, 13.15 Uhr – B-Jungen – Grimmen/Loitz.

Sonntag spielen in der Diesterweg-Halle: 10.30 Uhr – D-Jungs – SG Vorpommern, 12.15 Uhr – C-Mädels – Grimmen/Loitz, 16 Uhr – SHV II – Ribnitz.

Die SHV-Frauen starten am Sonntag vor Heimkulisse gegen Dargun/Demmin in die MV-Liga-Saison. Anpfiff ist um 16 Uhr in der Diesterweg-Halle.

Ines Sommer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Die HSV-Neuzugänge (hier im 1. Saisonspiel) unter sich: Patryck Biernacki und Dawid Nowomiejski (l.).

Die Oberligisten des HSV bezwingen nach einer 18-monatigen Durststrecke wieder eine Mannschaft auf fremdem Boden. Sie siegen gegen den VfL Tegel mit 27:22.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.