Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Henning Zölfel schießt Richtenberg zum Sieg

Trinwillershagen/Richtenberg Henning Zölfel schießt Richtenberg zum Sieg

Landesliga: 4:1-Erfolg in Trinwillershagen

Voriger Artikel
Ehemaliger Hansa-Profi wird Pommern-Trainer
Nächster Artikel
Niepars holt Heimpunkt

Die Landesliga-Fußballer der SG Empor Richtenberg sind nun Dank der Unterstützung der Firma Grönhagen neu eingekleidet.

Quelle: privat

Trinwillershagen/Richtenberg. Nach dem überraschenden 3:1-Erfolg am Wochenende zuvor gegen den Tabellenzweiten aus Kühlungsborn, wollten die Richtenberger Landesliga-Kicker in Trinwillershagen natürlich nachlegen. Die zahlreich mitgereisten Empor-Fans machten dieses sogenannte Sechs-Punkte-Spiel dabei fast zu einem Heimspiel.

Die Partie begann mit einem Paukenschlag. In der 6. Spielminute stand der Triner Stürmer Kozlowski plötzlich frei vor dem Richtenberger Torhüter, aber Exner parierte stark und verhinderte das frühe Gegentor. Das war der „Wachmacher“ für Empor. Lautstark angetrieben von den Fans fand Richtenberg jetzt besser ins Spiel. In der 11. Minute schlug Münster einen Freistoß in den Strafraum und Zölfel vollendete mit dem Oberschenkel sicher zum 1:0.

Richtenberg war jetzt tonangebend. In der 22. Minute die nächste Chance: Bremer zog eindrucksvoll und in hohem Tempo in den Triner Strafraum ein, kann dort nur durch ein Foulspiel gestoppt werden —Elfmeter für Empor. Münster verwandelte sicher zur 2:0-Führung. Das war sein fünfter Treffer in den letzten vier Spielen. Nur eine Minute später unterlief dem in den letzten Partien stark spielenden Pfeil ein dicker Patzer, welcher von der Heimelf eiskalt zum 1:2 Anschlusstreffer genutzt wurde. Nach 35 Minuten musste Münster angeschlagen vom Platz, der lange verletzte Knuth gab dafür sein Comeback.

In der 48. Minute bekam Richtenberg einen Freistoß in Höhe der Mittellinie zugesprochen. Der sehr agile Knapp schlug den Ball in den Strafraum und was Zölfel dann mit dem Ball machte, war der absolute Wahnsinn. Mit dem Rücken zum Tor, sprang er in Ibrahimovic-Manier 14 Meter vor dem Tor zum Ball und haute diesen mit der Hacke genau in den Winkel. Ein Traumtor und die 3:1-Führung.

In der 57. Minute machte der überragende Zölfel dann mit seinem dritten Tor in diesem Spiel den Deckel drauf. Zölfel nutzte dabei einen Fehler der Triner Abwehr und überlupfte den Torhüter zum 4:1. Empor spielte die Partie routiniert zu Ende. Der Richtenberger Anhang ließ es sich nicht nehmen und bereitete Geburtstagskind Henrik Eisermann bei seiner Einwechslung (85.) ein Ständchen. Mit dem Sieg springt Empor auf Platz 10 der Tabelle.

Von role

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.