Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Internationales Team-Rennen: Nordsterne auf Siegpodest

Stralsund Internationales Team-Rennen: Nordsterne auf Siegpodest

Tobias Busch, Mathias Bartz und Jan-Lukas Dittner lassen Meißen und Crew aus Dänemark hinter sich / 4. Pott von Stralsund in der Solo-Wertung geht an Mathias Schultz

Voriger Artikel
Nordsterne holen Sieg bei internationalem Team-Rennen
Nächster Artikel
Mit dem Fahrrad auf der Speedwaypiste rasant unterwegs

Fotografisches Highlight am Sonnabend beim Speedway-Rennen um den 4. Pott von Stralsund: Der Däne Andreas Lyager führt vor Rafal Konopka aus Polen, dahinter Ronny Weis aus Meißen und Hannes Gast für das Wittstock-Team.

Quelle: Fotos: Bernd Quaschning

Stralsund. Da hatten es die Stralsunder aber noch mal spannend gemacht: Erst im letzten Lauf des Tages holte sich der MC Nordstern am Sonnabend im heimischen Paul-Greifzu-Stadion die Siegtrophäe im internationalen Team-Vergleich um den 4. Pott von Stralsund. Nordstern-Bundesliga-Fahrer Mathias Bartz, für den es bis dahin nicht gerade optimal lief, legte dabei sogar einen Kracher-Laufsieg hin und sicherte seiner Mannschaft damit den obersten Podestplatz.

OZ-Bild

Tobias Busch, Mathias Bartz und Jan-Lukas Dittner lassen Meißen und Crew aus Dänemark hinter sich / 4. Pott von Stralsund in der Solo-Wertung geht an Mathias Schultz

Zur Bildergalerie

Drei deutsche Teams im Kampf gegen Polen und Dänemark – das internationale Rennen kam gut an.“Bernd Hoppe, Präsident MC Nordstern

Bester Pilot im Stralsunder Trio war Lokalmatador Tobias Busch. In seinen vier Läufen gab er nur einen Punkt ab, und das gegen den Wittstocker und Ex-Stralsunder Mathias Schultz. Der dritte Nordstern – auch Mitglied der Bundesligamannschaft – Jan-Lukas Dittner trug mit einem Laufsieg zum Erfolg seiner Crew bei. So buchte Stralsund 21 Punkte. „Ich hatte mit meinem ersten Lauf und drei Punkten so gut angefangen. Doch nach dem Sturz bin ich nicht mehr richtig klargekommen, obwohl ich so gerne auf der Stralsunder Bahn fahre“, sagte der 19-jährige Lukas Dittner nach der Veranstaltung.

Die 700 Fans auf den Rängen feuerten natürlich besonders die Stralsunder an, doch auch ein anderes Team fuhr sich in die Herzen der Zuschauer. Und das war das Duo aus Meißen. Weil die tschechischen Fahrer kurz vor Start abgesagt hatten, sprangen Ronny Weis und Richard Geyer ein und zeigten im Reigen der Dreier-Teams als Duo ein super Rennen. Nach acht Läufen führten sie sogar, mussten sich dann aber der starken Stralsunder Aufholjagd geschlagen geben. „Wir hatten zusammen 13 Läufe, das war schon krass. Aber es hat Spaß gemacht“, sagte der 38-jährige Ronny Weis, der die Wohnungsbauarbeiten zu Hause im sächsischen Meißen unterbrach und an den Strelasund eilte – und nach 19 Punkten (Weis 13, Geyer 6) mit dem Silberpokal belohnt wurde.

Auf dem Bronze-Platz landete das Trio aus Dänemark. Jacob Bukhave, Bjarne Bogh und Andreas Lyager hatten wie Meißen 19 Punkte erfahren, verloren aber das Stechen. Vierter wurden mit 16 Punkten Mathias Schultz (7), Hannes Gast (5) und Maximilian Pott (4) aus Wittstock. Einen enttäuschenden fünften Rang mit 15 Punkten haben die Polen Wiktor Lis, Rafal Konopka und Dominik Kubera im Rennprotokoll zu stehen.

Den Sonderlauf um den Solo-Pott von Stralsund gewann nach einem Superstart der Ex-Stralsunder Matze Schultz. So sehr Tobi Busch auch kämpfte und von den Fans angefeuert wurde – am Ende blieb da nur Silber.

Ines Sommer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.