Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
Kegler sichern sich Klassenerhalt in der 1. Bundesliga

Kegler sichern sich Klassenerhalt in der 1. Bundesliga

Stralsund. Die Stralsunder Hansa-Kegler hatten noch zwei Aufgaben zu bewältigen, um den ersehnten Klassenerhalt in der 1. Bundesliga zu bewältigen. Und es lief wie am Schnürchen.

Voriger Artikel
Nach Einbruch ins Sportbüro: Viel Hilfe für geprellte Kicker
Nächster Artikel
Störtebekerpokal der Damen bleibt nach Jahren wieder in Stralsund

Tobias Oergel erkegelt gegen Stade die Tagesbestleistung mit 910 Holz.

Quelle: Jürgen Schwols

Stralsund. Die Stralsunder Hansa-Kegler hatten noch zwei Aufgaben zu bewältigen, um den ersehnten Klassenerhalt in der 1. Bundesliga zu bewältigen. Und es lief wie am Schnürchen.

Der Sieg gegen Halsten-

bek war wichtig. Gegen den direkten Konkurrenten wäre ein Punktverlust doppelt bitter gewesen.“

Joachim Rasch, KV Hansa

Am Sonnabend war der direkte Kontrahent aus Halstenbek zu Gast auf der Bahn an der Kupfermühle. Die Gäste begannen stark. Rainer und Olaf Hebisch spielten starke 892 bzw. 880 Holz. Da mussten sich Joachim Rasch und Torsten Hochmann, die für die Gastgeber in der Startachse antraten, strecken. Mit 906 und 886 Holz gelang dies gut. Danach wurde es für die Stralsunder nicht einfacher. Manfred Dill setzte mit 910 eine Duftmarke und Tobias Oergel zog mit 889 Holz nach.

Doch Jan-Hendrik Hebisch und Stefan Prentkowski ließen sich nicht lumpen. Sie konnten mit 890 und 882 Holz mitziehen. So kam es auf den letzten Durchgang an. Andreas Kammann und Christian Ziems legten mit 893 und 886 Holz noch einmal nach. Dem letzten Durchgang der Gäste ging dann jedoch etwas die Luft aus. Strehmel und Kählert konnten nicht mehr mithalten. 868 und 846 Holz reichten nicht, um den Sieg der Hansestädter noch zu gefährden. So stand es am Ende 3:0 und 51:27 für Stralsund.

„Der Sieg war wichtig für uns. Gegen den direkten Konkurrenten wäre der Punktverlust doppelt bitter gewesen“, betonte Torsten Hochmann vom Stralsunder Team. „Die Gäste waren stark, doch zum Glück nicht ausgeglichen genug.“

Am Sonntag wollten die Stralsunder dann noch eine Schippe drauflegen. Gegen Stade sollte der letzte Heimsieg der Saison eingefahren werden. Joachim Rasch und Torsten Hochmann begannen wieder konzentriert. Sie legten 905 und 894 Holz gegen Maashöfer (874) und Maibaum (879) vor. Auch der Mitteldurchgang zog nach. Manfred Dill und Tobias Oergel ließen den Gästen keine Chance. 890 von Dill und die Tagesbestleistung von 910 Holz von Oergel zogen den Gästen Heidtmann (863) und Linkenbach (868) den Zahn.

So konnten Andreas Kammann und Christian Ziems dann die Partie sicher nach Hause bringen. 902 und 882 Holz reichten gegen Schmidt (886) und Boldt (850) zum lockeren Sieg.

„Wir haben an diesem Wochenende noch einmal gezeigt, was wir können“, resümierte Torsten Hochmann. „Jetzt bleiben noch zwei Auswärtsspiele in Oldenburg und Kiel, dann können wir den Klassenerhalt feiern.“ Das Spiel gegen Stade endete ebenfalls 3:0 und 56:22 für Stralsund.

Von Thomas Sommerfeld

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.