Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Kleine Denksportler am Sund ganz groß

Stralsund Kleine Denksportler am Sund ganz groß

Bei den Schach-Landesmeisterschaften der U8 gab es bei den 30 Teilnehmern einige Überraschungen.

Voriger Artikel
Gelungenes Turnier in Niepars
Nächster Artikel
Kampfkunstlager mit vielen Trainingseinheiten

Im Stralsunder Bootshaus wetteiferten die kleinen Schachspieler um die Landeskrone.

Quelle: Wenke Büssow-Krämer

Stralsund. Schach — Das war wirklich schnelle Hilfe in der Not. Weil die Schach-Landesmeisterschaft der Altersklasse U8 ziemlich kurzfristig nicht wie geplant im Löwenschen Saal des Rathauses stattfinden konnte, sprangen die Verantwortlichen des Bootshauses in der Friedrich-Naumann-Straße ganz schnell ein. Dank deren Unterstützung konnten die 30 besten Denksportler des Landes am vergangenen Wochenende die Besten unter sich ausmachen.

Und was war das für eine tolle Alternative! Denn es wurde nicht nur ein tolles Spiellokal gestellt, sondern auch für das leibliche Wohl der Schachspieler gesorgt. Mit Nudeln und Tomatensoße lagen die Köche da goldrichtig. Und da auch das Wetter mitspielte, empfanden nicht nur die Kids die Wettkampfbedingungen als ideal. Und die nutzten die jüngsten Schachtalente, um sich ein spannendes und gutklassiges Turnier zu liefern. Als Jüngste ging übrigens Raqaya Halabi aus Neubrandenburg mit noch nicht einmal fünf Jahren an den Start Ideal lief es beim Wettkampf erwartungsgemäß auch für Aaron Breß vom SAV Torgelow-Drögeheide. Aaron hatte sich bereits bei anderen Turnieren einen Namen gemacht und auch am Sund kam niemand an ihm vorbei — er gewann alle Spiele. Seine Gegner kamen diesmal nicht nur von Makkabi Rostock, sondern auch aus Neubrandenburg. Ibrahim Halabi, Neuzugang aus der Vier-Tore-Stadt, schockte die starke Makkabi-Phalanx und wurde Vizemeister.

Makkabi, mit vier Spielern unter den ersten sieben, musste diesmal mit dem dritten Platz durch Hugo Röste vorlieb nehmen.

Bester Stralsunder war einmal mehr Bruno Krämer. Zwar machten ihm die Nerven einen Strich durch die Rechnung, denn der Siebenjährige hatte sich hohe Ziele gesetzt, doch er kam auf vier von möglichen sieben Punkten und belegte damit einen tollen 11. Platz. Bruno, der als der jüngster Stralsunder Teilnehmer ins Rennen ging, spielt in der Schulschachgruppe der Gagarin-Schule.

In jedem Fall kann die Trainerriege des Vereins um Burkhard Jabbusch, Niklas Rickmann, Richard Lösche und Jugendwart Hans-Jürgen Isigkeit entspannt in die Zukunft blicken. Denn neben Bruno gibt es noch viele weitere Talente in der Mannschaft. Großes Potenzial schlummert in Robert David. Er kam bei seinem ersten richtigen Turnier auf die gleiche Punktzahl wie Bruno und spielte weit über die Erwartungen. Gemeinsam mit seinem Bruder Phillip wird er die Nachwuchsabteilung des Stralsunder Schachclubs verstärken.

Die Jungen aus Stralsund überzeugten ausnahmslos, aber für den großen Höhepunkt sorgte das einzige Mädchen unter Stralsunds Vereinsspielern. Hannah Böttner kam ebenfalls auf hervorragende 4 Punkte und damit gewann sie die Silbermedaille bei den jungen Damen. Sie war dabei punktgleich mit der Goldmedaillengewinnerin Amy Breß aus Torgelow, hatte aber die etwas schlechtere Feinwertung. Mit ihrer tollen Leistung landete Hannah sogar im vorderen Feld bei den Jungen, übrigens gleich hinter Bruno und Robert auf Platz 13.

Doch damit nicht genug. Auch die Stralsunder Alexander Schneider (FHSG-Neuzugang) und Yannik Holz (Schachgruppe der „Spielkiste“) konnten überzeugen. Sie trafen bei ihrem ersten Turnier gleich auf die Elite des Landes und hielten trotzdem gut mit und sammelten wertvolle Erfahrungen, die sie in ihrem nächsten Turnier sicher gut umsetzen können.

Kommt für Stralsunds Nachwuchsspieler nun die Zeit der Ernte für die in der Vergangenheit geleistete Arbeit? Der nächste Höhepunkt könnte die Landesmannschaftsmeisterschaft der Altersklasse U10 werden und da sind die Stralsunder ein ziemlich heißes Eisen!

Allen Beteiligten wird das Wochenende nach dem ersten Schrecken jedenfalls in bester Erinnerung bleiben. „Das Turnier war mustergültig organisiert. Sechs Vereinsmitglieder kümmerten sich um alles.

Die sehr kurzfristige Verlegung des Spiellokales war aus Kindersicht sicher ein Glücksgriff. So imposant das Rathaus auch gewesen wäre, wichtiger war, dass am Bootshaus fast direkt am Wasser genug Platz zum Toben war, was bei dem Kaiserwetter gehörig ausgenutzt wurde“, so Ralf Kriese, Landesspielleiter der Schachjugend Mecklenburg-Vorpommerns.

Hannah überraschte alle
30 kleine Denksportler aus dem ganzen Bundesland nahmen an der Landesmeisterschaft des Schachnachwuchses in Stralsund teil.

Mit 4 Jahren war Raqaya Halabi aus Neubrandenburg die jüngste Schachspielerin beim Turnier.

Bruno Krämer konnte aus Stralsunder Sicht punkten. Der Siebenjährige, der in der Schulschachgruppe der Juri-Gagarin-Schule trainiert, kam auf einen hervorragenden 11. Platz.

Bei den Jungen siegte erwartungsgemäß Aaron Breß vom SAV Torgelow-Drögeheide.

Hannah Böttner, einziges Mädchen unter Stralsunds Vereinsspielern, sorgte für eine Überraschung. Sie gewann bei den Mädchen die Silbermedaille und musste sich nur Amy Breß aus Torgelow geschlagen geben.

Für schnelle Hilfe gilt der Dank der Organisatoren den Verantwortlichen beim Bootshaus.

 

Hans-Jürgen Isigkeit

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.