Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Knapp am Podiumsplatz vorbei gerudert

Stralsund Knapp am Podiumsplatz vorbei gerudert

Der 17-jährige Stralsunder Benjamin Leibelt wird beim Internationalen Championat in seinem Deutschen Vierer auf Platz vier verdrängt

Voriger Artikel
Tia holt sich Landeskrone
Nächster Artikel
Handballer unterstützen Escuelita

Benjamin Leibelt (vorn) verpasste mit seiner Vierer-Crew knapp einen Medaillenplatz.

Quelle: Detlef Nuelken

Stralsund. Beim ersten Internationalen Championat der Saison musste sich das noch 17-jährige Stralsunder Rudertalent Benjamin Leibelt mit der „Holzplakette“ zufriedengeben und den anderen Rivalen bei der Siegerehrung zusehen.

Das hat uns gezeigt, wo wir noch zulegen müssen, um bei der WM vorn zu sein.“Benjamin Leibelt (17) aus Stralsund

„Noch und leider, denn die drei Rennen hier auf dem Galve-See haben mir und uns gezeigt, wo ich und wir noch zulegen müssen, um bei der 2016-er Junioren-WM Ende August wieder ganz vorn dabei zu sein“, bleibt der Youngster vom Strelasund nach den ersten Momenten der Enttäuschung weiter optimistisch. Im EM-Finale der Junioren im litauischen Traikai musste der deutsche Vierer ohne Steuermann den Italienern, Rumänen und den überraschend starken Jungs aus Österreich die Plaketten aus Gold, Silber und Bronze überlassen. Gegen den Vierer vom Balkan hatten sie schon im Vorlauf verloren, aber im Hoffnungslauf lief es immer im oberen Limit und die Österreicher erreichten hinter den Deutschen das Finale, was sie zu einem von vier Aspiranten für die Medaillen machte.

„Aber im Finish waren die Ösis einfach einen Tick konsequenter als wir unterwegs, Italien und Rumänien ruderten verdient um den Titel. Wir konnten uns in der Entscheidung leider nicht mehr steigern“, bedauert Benjamin beim ersten Blick zurück. Hinter den Deutschen folgten Weißrussland und die Ukraine.

Dem GER-Vierer fehlten im Ziel nur 1,2 Sekunden auf Bronze. Was der norddeutschen Crew aus Stralsund, Rostock und zweimal Hamburg nicht gelang, machten die anderen Talente des Deutschen Ruderverbandes besser und gewannen mit fünfmal Gold, zweimal Silber und viermal Bronze die Nationenwertung vor Italien und Holland. Doch bis zum Saisonhöhepunkt – der WM der U19-Junioren – steht der Stralsunder Hoffnung eine ordentliche Phase der Vorbereitung ohne Regatten bevor.

„Erst in der letzten Augustwoche beginnt für uns in Rotterdam die Medaillenhatz erneut“, freut sich Benjamin auf seine zweite Chance. Bevor es soweit ist, heißt es schwitzen, schwitzen, nochmals schwitzen und Kilometer "fressen" auf dem Wasser, um die Sekunden auf die Konkurrenz zu verkürzen. Dafür geht es nach einer kurzen Ruhephase ins Trainingscamp nach Berlin-Grünau.

Detlef Nuelken

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Haben große Pläne für „ihre“ Urlaubsorte: Bernd Kuntze (Graal- Müritz) und Ulrich Langer (Kühlungsborn).

Die Tourismuschefs von Graal-Müritz und Kühlungsborn im Interview über Qualität, Politik und Zukunftsideen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.