Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Kutter und Jollen suchten nach Wind

Stralsund Kutter und Jollen suchten nach Wind

Die jüngsten Segler gingen am Wochenende in ihren Klassen fünf oder sechs Mal an den Start

Voriger Artikel
Rund Rügen wird zur Geduldsprobe
Nächster Artikel
Amelie glänzt mit Speerwurf

Die jüngsten Segler gingen in ihren 420er, Laser Radial, OptimistB oder Zoom8 an beiden Tagen an den Start.

Quelle: Wenke Büssow-Krämer

Stralsund. Zur Regatta „Rund Hiddensee“ im Rahmen der 67. Stralsunder Segelwoche gingen auch 24 Kutter an den Start. Aufgrund der dürftigen Windverhältnisse wurde auch hier die Strecke verkürzt. „Die Kutter sind diesmal nur bis Barhöft, und auch hier kamen die ersten erst zur Mittagszeit an“, berichtet Wettkampfleiter Peter Redenz.

Als Erster überquerte Jörg Gutschner vom SV Einheit Teterow mit der „Teamwork“ die Ziellinie. Ihm folgten darauf Steffen Seher vom SSV Rostock mit der „Habakuk II“ und Ronny Neukirch vom Seesportclub Anklam mit der „Santa Fe“. Der einzige Stralsunder Starter musste seine Teilnahme leider abbrechen.

Insgesamt gaben vier der 24 Boote ihre Teilnahme auf. Die Seglervereinigung Flensburg startete mit ihrem K8 außerhalb der Wertung. Der Stralsunder Seesportclub Hanse würde sich auch über mehr Stralsunder Interessenten freuen. „Wir haben sechs Kutter in der Halle, können aber nur mit einem starten, da ein Boot von mindestens sechs Leuten besetzt sein muss“, sagt Peter Redenz.

Bis zu zwölf Besatzungsmitglieder haben auf einem Kutter Platz. „Dadurch waren wir mit 130 Aktiven immerhin die teilnehmerstärkste Gruppe“, so Redenz. Im Gegensatz zu nur acht Kuttern im Vorjahr ein stolzes Teilnehmerfeld.

Die jüngsten Sportler starteten mit 31 Booten bei der Jollenregatta gleich an zwei Tagen. Fünf Mal gingen am Samstag und Sonntag die Segler in den 420er und Laser Radial an den Start. Unter den sechs Booten der Klasse 420er waren Caroline und Maren Küchler die Schnellsten, gefolgt von Lukas Küchler/Janina Schack und Elgin Kuhnert/Gesine Wetzler. Sieben Teilnehmer bot die Klasse Laser Radial. Hier konnten Markus Kohn, Marcel Vorwerk und Johannes Winter die besten Zeiten vorweisen.

Sechs Starts absolvierten die Teilnehmer der Klassen OptimistB und Zoom8. Dabei bildeten die Optimisten mit 14 Teilnehmern die größte Gruppe. Hier überzeugten Hagen Petersen, Matteo von Houwald und Martin Erdmann mit den schnellsten Runden. Nur vier Boote der Kategorie Zoom8 gingen bei der Segelwoche an den Start. Am Ende standen bei Robin Lüpke, Isabel Pundt und Peer Decker die besten Zeiten im Protokoll.

Wenke Büssow-Krämer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin

Schwache Testspiele, dazu mitunter schwerwiegende Ausfälle - bei vielen EM-Teilnehmern ist gut eine Woche vor dem EURO-Anpfiff noch Luft nach oben. Immerhin Titelverteidiger Spanien präsentiert sich bereits in Frühform.

mehr
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.