Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Lok und Schifffahrt-Hafen fahren 2:0-Siege ein

Stralsund Lok und Schifffahrt-Hafen fahren 2:0-Siege ein

Erste Spiele in der Kreisoberliga wurden absolviert.

Stralsund. In der Fußball-Kreisoberliga kam es am vergangenen Wochenende zu fünf Begegnungen. 2:2-Unentschieden trennte sich der SV 93 Niepars vom SV

Samtens. Niepars begann ungewohnt nervös, was sich die Gästeelf zu Nutze machte und zu einigen guten Chancen kam. Nach etwa zehn Minuten kam die Heimelf etwas mehr in Fahrt und erarbeitete sich ihrerseits gute Tormöglichkeiten. In der 20. Minute wuchtete Flemming Goldbecher einen Freistoß von Jürgen Rakow zum 1:0 ins Tor. Auf Grund einer unnötigen Unachtsamkeit im Abwehrverhalten der Nieparser Hintermannschaft kam ein Gästestürmer zum 1:1 (33.), was zugleich den Halbzeitstand darstellte. In der zweiten Halbzeit ging Samtens nach einem Nieparser Annahmefehler mit 2:1 in Führung.

Die drohende Niederlage ließ die 93-er noch einmal aktiver werden und der Druck auf den SVS wurde deutlich erhöht. Wieder war es Flemming Goldbecher, der nach einem Eckball Martin Hammers am höchsten stieg und zum 2:2-Ausgleich und gleichzeitigem Endstand einköpfte.

Der ESV Lok Stralsund kam beim PSV Ribnitz-Damgarten II zu einem 2:0-Erfolg. Nach dem Abtasten in der Anfangsphase übernahm Lok klar die Kontrolle und erspielte sich immer wieder Torchancen. Dennoch blieb es bis zur Pause beim 0:0. In der zweiten Halbzeit gestaltete sich das Spiel ausgeglichener. Die Lok-Neuzugänge Jens Komorowski und Robert Schiefner besorgten schließlich die Führung: Komorowskis Freistoß brachte Schiefner zum 1:0 (72.) im Tor unter. Loks Abwehr um Robert Beise, Robert Vallentin und Christian Möller wurde selten in Bedrängnis gebracht. In der Nachspielzeit spielte Dennis Joppich den Ball Mathias Pischke in den Lauf, der den Torwart umdribbelte und zum umjubelten 2:0 aus Stralsunder Sicht einschob. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung nimmt Lok so drei Punkte aus Ribnitz mit und schafft sich damit Luft im Abstiegskampf.

Eine 1:2-Niederlage mussten die Herren der SG Stralsunder FC/PSV beim Spitzenreiter SV Barth einstecken. Nach nur zwei Minuten zeigte der Schiedsrichter zum Erstaunen aller nach einem Foul auf den Elfmeterpunkt. Dieses Geschenk nahm Barth dankend an. Die Stralsunder zeigten sich durch den frühen Rückstand keineswegs geschockt, spielten mutig mit, mussten aber in der zweiten Halbzeit nach einem flotten Spielzug der Vinetastädter das 0:2 hinnehmen. Fin Goldschmidt sorgte für den Anschlusstreffer, die SG warf alles nach vorn, es blieb jedoch bei der knappen 1:2-Niederlage.

Die Elf von Schifffahrt-Hafen empfing den Tabellendritten SG Empor Sassnitz und kam gegen diesen zu einem 2:0-Erfolg. Es dauerte nur 58 Sekunden, bis das erste Tor für Schifffahrt fiel.

Vorausgegangen war ein Fehlpass der Sassnitzer, den Raik Ehnert ausnutzte und auf Max Conrad spielte, welcher zum 1:0 verwandelte. Die Sassnitzer zeigten sich wenig beeindruckt und versuchten mit gutem Kombinationsspiel zum Ausgleich zu kommen, aber die Stralsunder Verteidigung ließ keinen Treffer zu. In der zweiten Spielhälfte hatte die SG einige gute Möglichkeiten, scheiterte aber am gut aufgelegten Keeper Rico Kosclunann. Die größte Möglichkeit vereitelte dieser in der 62. Minute, als er einen straffen Schuss um den Pfosten lenkte. Der Schlussmann der Sassnitzer konnte sich ebenfalls mehrere Male auszeichnen. Raik Ehnert war es, der sich in der 76. Minute im Zweikampf behauptete und zum 2:0 mit einem gekonnten Heber den Gästetorwart überwand.

Der Franzburger SV musste gegen Rot-Weiß Trinwillershagen eine 0:2-Heimniederlage einstecken.

 



mh/rb/tk/up

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.