Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Markus Wollenburg schießt Tribsees zum Sieg

Stralsund Markus Wollenburg schießt Tribsees zum Sieg

Pommerns Zweite verliert in der Fußball-Verbandsliga gegen den Tabellenführer aus der Trebelstadt mit 0:3.

Voriger Artikel
Bowling-Jugend holt zwei Landeskronen
Nächster Artikel
Stralsunder Tenniskinder mit tollem Einsatz bei Talente-Tour

Markus Wollenburg netzt ein. Aus dem Duell mit Pommern-Keeper Jan Schattschneider ging der Tribseeser dreimal als Sieger hervor. Fotos (5): Jürgen Schwols

Stralsund. In der Landesklasse ist der Tribseeser SV derzeit das Maß aller Dinge. Ungeschlagen, mit acht Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze einsam ihre Kreise ziehend, reisten die Trebelstädter am vergangenen Samstag zur zweiten Vertretung des FC Pommern nach Stralsund.

„Wir wollen hier drei Punkte mitnehmen“, forderte Tribsees-Trainer Ralf Karg einen Sieg von seiner Mannschaft, trat aber gleichzeitig auf die Euphoriebremse. „In Anbetracht der Tabellensituation sind die Erwartungen an uns natürlich groß. Trotzdem müssen wir hochkonzentriert weiter arbeiten, um auch am Ende der Saison ganz oben zu stehen“, so Karg weiter.

00013c01.jpg

Zu Spiel- beginn lief es nicht rund. Das frühe Tor in der zweiten Halbzeit brach- te uns auf die Siegerstraße.“Manuel Preuß (24), Tribseeser SV

Zur Bildergalerie

Ein konzentriertes zu Werke gehen forderte auch Pommern-Coach Sebastian Sachon von seinem Team. „Wir haben heute nichts zu verlieren und werden aus einer kompakten Defensive heraus unsere Chance suchen“, erklärte der Stralsunder Trainer die taktische Ausrichtung und sah seine Vorgaben in der ersten Halbzeit gut umgesetzt.

Mit Laufbereitschaft und engagiertem Zweikampfverhalten gelang es der Pommern-Reserve zunächst, den Spielfluss der Gäste zu stören und selbst Akzente in der Offensive zu setzen, ohne das gegnerische Tor allerdings ernsthaft in Gefahr zu bringen. Mitte der zweiten Halbzeit erhöhte Tribsees den Druck und kam über Mathias Graf und Martin Wollenburg zu guten Einschussmöglichkeiten, die aber ungenutzt blieben. So war es in der 45. Spielminute Pommern-Stürmer Jerome Stranka, der die Riesenmöglichkeit zur Pausenführung für die Hausherren auf dem Fuß hatte. Nach einem Befreiungsschlag vollkommen frei auf Tribsees-Keeper Tony Dieck zulaufend, versagten dem Angreifer vor dem Tor aber die Nerven, und es blieb beim 0:0-Pausenstand. Im zweiten Spielabschnitt meldeten sich die Gäste aus Tribsees mit einem Paukenschlag auf dem Spielfeld zurück. In der 46. Minute nutzte Martin Wollenburg den Platz auf dem rechten Flügel, um Zwillingsbruder Markus im Sturmzentrum mustergültig zu bedienen. Dieser ließ sich nicht lange bitten und netzte zur 1:0-Führung für die Gäste ein.

Pommern-Trainer Sachon reagierte sofort und belebte mit der Einwechslung von Christian Sauck das Stralsunder Offensiv-Spiel. Zweimal tauchte der Pommern-Stürmer brandgefährlich vor dem Tribseeser Gehäuse auf, ließ aber im Abschluss die nötige Konsequenz vermissen.

Ganz ähnlich die Gäste. Martin Wollenburg, Sebastian Karg, Philipp Jäger und immer wieder Markus Wollenburg scheiterten entweder an Pommern-Keeper Jan Schattschneider, am Pfosten oder an der eigenen Nachlässigkeit. Besagter Markus Wollenburg sorgte in der 87. Minute aber letztendlich doch für die Entscheidung.

Nach einem Foul im Strafraum an Bruder Martin übernahm Markus Wollenburg Verantwortung und verwandelte den fälligen Elfmeter zum 2:0 für den Tabellenführer. In der 90. Spielminute setzte Markus Wollenburg sogar noch einen drauf.

Gegen die konsternierte Pommern-Defensive erhöhte er nach einem klugen Pass von Philip Wilhelm auf 3:0 und sorgte mit seinem Hattrick für ausgelassenen Jubel beim Tribseeser SV. So stehen in der Verrbandsliga nach dem 16. Spieltag die Trebelstädter ungeschlagen auf Rang 1 der Liste, während Pommern auf Rang 10 noch dem Abstieg trotzt.

 



Jürgen Schwols

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.