Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 17 ° Regen

Navigation:
Mehr als 3500 Hobbyläufer trotzen dem Dauerregen

Stralsund Mehr als 3500 Hobbyläufer trotzen dem Dauerregen

So viele Starter wie noch nie beim 9. Rügenbrückenlauf in Stralsund / Rostocker gewinnt das Marathonrennen / Siegerin der Frauen ist Wiederholungstäterin

Voriger Artikel
Rügenbrückenlauf: Rostocker gewinnt Marathon
Nächster Artikel
130 Boxerinnen zum Queens Cup erwartet

Jederzeit einsatzbereit: Rettungssanitäter Robert Wetzel (r.) und Rettungsassistent Sebastian Schwager vom Stralsunder ASB.

Stralsund. Punkt 9.30 Uhr wurde am Sonnabend das Marathon-Rennen beim 9. Rügenbrückenlauf in Stralsund gestartet. Punkt 9.30 Uhr setzte der Regen ein, Dauerregen, der Mecklenburg-Vorpommerns größte Laufveranstaltung so gut wie nicht mehr losließ. Doch den Organisatoren und Läufern konnte das Miesepeter-Wetter die Laune keineswegs verderben. Den Veranstaltern deshalb nicht, weil sie einen neuen Teilnehmerrekord verzeichneten. Genau 4292 Anmeldungen wurden gezählt. Und den Läufern nicht, weil so ein bisschen Regen im Nordosten Deutschlands so leicht auch niemanden umhaut.

OZ-Bild

So viele Starter wie noch nie beim 9. Rügenbrückenlauf in Stralsund / Rostocker gewinnt das Marathonrennen / Siegerin der Frauen ist Wiederholungstäterin

Zur Bildergalerie

3548 Läufer waren schließlich tatsächlich gestartet. 3537 kamen ins Ziel. „Die Strecke war zwar an einigen Stellen etwas aufgeweicht. Aber die meisten Läufer haben sich sehr zufrieden geäußert, weil der fehlende Wind und die Temperaturen zum Laufen sehr angenehm sind“, sagte Dr. Georg Weckbach aus dem Organisationsteam.

Schnellster über die längste Strecke war ein Rostocker. Martin Schütt ballte die Siegerfaust, als er um fast genau 11.39 Uhr nach 42,195 Kilometern als Erster über die Ziellinie lief. 2:58:41 Stunden benötigte der 37-Jährige dafür. „Ich bin überglücklich, das hätte ich nie erwartet“, sagte Schütt. Für ihn war der Lauf in Stralsund der dritte Marathon. Trainiert wird Schütt seit etwa einem Jahr von Christian Nitschke, ein bekanntes Gesicht beim Rügenbrückenlauf. Nitschke gewann unter anderem das Marathonrennen bei der allerersten Auflage der Veranstaltung im Jahre 2008.

Schnellste Frau über die Marathonstrecke war eine Wiederholungstäterin. Sandra Petersohn hatte bereits im vergangenen Jahr gewonnen. „Aller guten Dinge sind drei. Vielleicht komme ich nächstes Jahr wieder“, sagte sie.

Doch es geht beim beliebten Rügenbrückenlauf ja vor allem um den Breitensport. Die vielen Teilnehmer auf den kürzeren Strecken bewiesen das. Und um den Nachwuchs muss man sich auch keine Sorgen machen. 371 Jungen und Mädchen waren zum Zwei-Kilometer-Kinderlauf an den Start gegangen. „Es war nass und kalt, aber sie hat toll durchgehalten“, sagte Alexandra Bernecker. Die 39-Jährige aus dem Ostseebad Nienhagen war mit ihrer gerade erst vier Jahre alt gewordenen Tochter Hanna die Kinderstrecke gelaufen. „Alles gut“, sagte das Mädchen knapp. „Und der Papa läuft den Halbmarathon“, erzählte Alexandra Bernecker. Der Rügenbrückenlauf ist eben eine Veranstaltung für die ganze Familie.

Doch mit den stetig steigenden Teilnehmerzahlen ist nicht nur grenzenlose Freude verbunden, sondern auch ein enormer, vor allem ehrenamtlicher Organisationsaufwand. „Wir haben in den vergangenen Jahren einen Riesensprung nach vorne gemacht. Irgendwann ist eine Grenze erreicht, bei der wir aufpassen müssen, ob das noch alles im Ehrenamt gestemmt werden kann“, sagte Chef-Organisator Andreas Boehk. Für dieses Jahr aber war er erstmal glücklich und zufrieden mit dem Ablauf, trotz Dauerregens.

„Der Bedarf an Helfern wird noch viel größer“

Ohne die vielen freiwilligen Helfer beim Rügenbrückenlauf wäre diese sportliche Großveranstaltung aus organisatorischer Sicht nicht durchführbar. Und mit der steigenden Teilnehmerzahl wird die logistische Herausforderung ohnehin jedes Jahr immer größer. Allein am Sonnabend sicherten 310 Helfer aus allen Generationen – vom Schüler bis zum Rentner – den Rügenbrücken-Lauf in unterschiedlichen Veranstaltungsbereichen ab.

Vom Ordner über Streckenposten bis zum Obstschnippler zur Versorgung der Läufer reichte das Spektrum der Aufgaben. „Für das kommende Jubiläumsjahr müssen wir uns schon jetzt etwas einfallen lassen, weil der Bedarf an Helfern mit Sicherheit noch sehr viel höher sein wird“, sagte Dr. Georg Weckbach vom Organisationsteam und fügte hinzu: „Darüber werde ich noch mit dem Oberbürgermeister sprechen, um für dieses zu erwartende Sportgroßereignis auch hauptamtliche Kräfte akquirieren zu können.“

Dank der vielen Sponsoren können schon jetzt viele professionelle Helfer von regionalen Rettungsdiensten eingesetzt werden. Zu den medizinischen Einsatzkräften vor Ort zählten am Sonnabend unter anderem Robert Wetzel und sein Kollege Sebastian Schmager, die als Rettungskräfte im Einsatz waren. „Ich glaube, dass wir beide heute schon zum dritten Mal beim Rügenbrückenlauf im Einsatz sind“, sagte ASB-Rettungssanitäter Robert Wetzel, der mit seinem Kollegen am Sonnabend direkt unter dem Pylon mit seinem Einsatzfahrzeug stand.

Ergebnisse

3548 Läufer gingen beim 9. Rügenbrückenlauf an den Start. Hier sind die Schnellsten: Marathon, Männer

1. Martin Schütt   2:58:41 h

2. Daniel Friebel   2:59:46 h

3. Daniel Reich   3:01:53 h Marathon, Frauen

1. Sandra Petersohn   3:12:54 h

2. Luise Westphal   3:22:14 h

3. Christiane Wermann   3:25:54 h

Halbmarathon, Männer

1. Jan-Henrik Lange   1:19:56 h

2. Christian Flügel   1:20:30 h

3. Frank Profe   1:23:14 h

Halbmarathon, Frauen

1. Madlen Nehring   1:34:57 h

2. Diana Zolondek   1:37:10 h

3. Jacqueline Förster   1:37:23 h

Zwölf-Kilometer-Lauf, Männer

1. Piotr Gawron   43:14 Min.

2. Max Böttner   43:24 Min.

3. Andrzej Zwolski   43:36 Min.

Zwölf-Kilometer-Lauf, Frauen

1. Petra Krause   48:46 Min.

2. Anne-Kathrin Litzenberg   49:25 Min.

3. Fanny Möck   49:36 Min.

Sechs-Kilometer-Lauf, Männer

1. Peter Heydemann   21:43 Min.

2. Tom Landmann   22:04 Min.

3. Heiner Stark   23:09 Min.

Zwölf Kilometer Walking, Männer

1. Udo Beuster   1:20:46 h

2. Holger Pagenkopf   1:21:11 h

3. Olaf Wolff   1:23:07 h

Zwölf Kilometer Walking Frauen

1. Christine Geffert   1:22:51 h

2. Antje Meese   1:22:51 h

3. Maria Wedekin   1:24:19 h

Sechs-Kilometer-Lauf, Frauen

1. Lea Sophie Funk   26:14 Min.

2. Catrin Scherping   27:44 Min.

3. Doris Krcka   27:58 Min.

Sechs Kilometer Walking, Männer

1. Pascal Steinbrückner   41:08 Min.

2. Erhard Thomas   41:10 Min.

3. Klaus Prins   42:26 Min.

Sechs Kilometer Walking, Frauen

1. Beatrix Böhnstedt   41:58 Min.

2. Julia Vogel   43:59 Min.

3. Marion Görny   44:01 Min.

Zwei-Kilometer-Kinderlauf, Jungen

1. Ricardo Wendt   7:24 Min.

2. Hannes Venter   7:34 Min.

3. Finn Kolberg   8:05 Min.

Zwei-Kilometer-Lauf, Mädchen

1. Annemarie Auris   7:58 Min.

2. Sophie Amelie Finn   8:24 Min.

3. Pauline Siedz   8:26 Min.

Christian Rödel Robert Niemeyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.