Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Motorsportverein Tribsees kürt Meister

Tribsees Motorsportverein Tribsees kürt Meister

Der Titel geht dieses Jahr an Angela und Uwe Rieckhoff aus Wismar / Die aktivste Crew im Klub wird von Brigitte und Ernst Friedrich Wendt aus Tribsees gestellt

Voriger Artikel
Ringer feiern goldenen Jahresabschluss
Nächster Artikel
Erfolge für SHV-Frauen

Der Motorsportverein in Tribsees ist einer der ältesten Vereine in der Trebelstadt. FOTO: OZ

Tribsees. Seit 1988 hatte Wolfgang Rübe (69) 27 Jahre lang als Vorsitzender die Fäden des Motorsportvereins Touristik Tribsees in seinen Händen. Nun übergab er den Staffelstab an seine Nachfolgerin Heike Stoll (50) aus Nütschow (ein Dorf bei Tribsees). Als neue Vorsitzende blickte sie am vergangenen Wochenende während der Jahresversammlung des Vereins vor rund 70 Mitgliedern auf die Ereignisse 2016 zurück. „Wir können im zu Ende gehenden Jahr durchaus wieder eine positive Bilanz ziehen“, sagte sie.

OZ-Bild

Der Titel geht dieses Jahr an Angela und Uwe Rieckhoff aus Wismar / Die aktivste Crew im Klub wird von Brigitte und Ernst Friedrich Wendt aus Tribsees gestellt

Zur Bildergalerie

Bei immerhin 25 Veranstaltungen im Jahr gab es wieder ein vielseitig und abwechslungsreich gestaltetes Programm. Dazu gehörten vor allem auch die jährlich nach einem Punktsystem ausgetragenen Wertungsfahrten um die Vereinsmeisterschaft und um den Pokal für die aktivste Besatzung. Mit 192 von 195 möglichen Punkten belegten Angela und Uwe Rieckhoff aus Wismar den ersten Platz und wurden Vereinsmeister 2016. Den Pokal für die aktivste Crew erkämpften sich mit 21 von 25 erreichbaren Punkten Brigitte und Ernst Friedrich Wendt aus Tribsees.

Zum Ablauf dieser Jahresabschlussveranstaltung gehörte auch wieder, dass die Vereinsmitglieder nach dem offiziellen Teil der Versammlung noch ein paar Stunden bei einer gemütlichen Weihnachtsfeier zusammen blieben.

Mit seinen seit vielen Jahren konstant rund 100 Mitgliedern hat sich der touristisch orientierte Motorsportclub Tribsees zu einem festen Bestandteil im gesellschaftlichen Leben entwickelt. Er ist mittlerweile einer der zahlenmäßig stärksten Vereine in der Trebelstadt. Das liegt sicher auch daran, dass bei allen Unternehmungen im Vereinsleben stets eine sinnvolle, gemeinsame und familienfreundliche Freizeitgestaltung im Mittelpunkt steht.

Geht es um Marschrichtungszahlen, das Lesen von Karten oder den Umgang mit einem Kompass, macht den Tribseesern so schnell keiner etwas vor. Die Mitglieder des Vereins sind Spezialisten für Orientierungsfahrten und kennen sich gut aus in Nordvorpommern. Seit 52 Jahren ist der Verein mit seinen Aktivitäten nicht mehr wegzudenken aus dem Sport- und Kulturleben der Trebelstadt. 45 Sportfreunde hatten sich am 1. April 1964 im „Volkspark“ dafür ausgesprochen, einen eigenen Klub zu gründen, zuvor waren die Trebelstädter nämlich in Franzburg organisiert. Und so gehört der Motorsportverein neben dem Tribseeser Sportverein, gegründet 1928, und der 1949 gegründeten Sportangler-Ortsgruppe zu den ältesten und mitgliederstärksten Vereinen in der Trebelstadt.

Im April 1964 gründeten touristisch und sportlich interessierte Bürger aus Tribsees, Bad Sülze und den umliegenden Dörfern den Motorsportclub Tribsees im ADMV der DDR. Erster Vorsitzender war der Brunnenbauer Herbert Klopsch, dem 1969 Ernst Friedrich Teetz und 1973 Heinz Hamann folgten. Seit 1988 war die Leitung in den Händen von Wolfgang Rübe.

In den Anfangsjahrzehnten organisierte man Motocrossrennen, Verkehrssicherheitsschulungen, Sportveranstaltungen, DRK-Lehrgänge, Theaterbesuche und vor allem auch gemeinsame motorsportliche Ausflüge und Campingfahrten nach Polen, in die damalige CSSR und die Sowjetunion. Die Mitgliederzahl stieg ständig und erreichte in den 80er-Jahren mit über 150 den höchsten Stand. Mit seinen Aktivitäten etablierte sich der MC nach und nach zu einem festen Bestandteil im gesellschaftlichen Leben der Stadt. Ehrensache war zum Beispiel das Ablegen des Sportabzeichens. Vom Motocross habe man sich aus Kostengründen aber ziemlich schnell getrennt. Ins Schwärmen kommen die Mitglieder, wenn sie an die legendären Campingfahrten ins Ausland denken.

Mit der Wende kam die Frage: Was wird nun aus dem Klub? Für die zu dem Zeitpunkt über 100 Mitglieder stand schnell fest: Wir machen weiter! Und so wurde dann im Juni 1990 aus dem Motorsportclub der Motorsportverein Touristik Tribsees.

Zum Angebot des Vereins gehören heute Sportfeste, Radwanderungen, gesellige Zusammenkünfte, Such-, Nachtorientierungs- und Frauenausfahrten, jährlich nach einem Punktsystem ausgetragene motorsportliche Wertungsfahrten um den Vereinspokal und den Pokal für die aktivste Mannschaft. Beliebt sind die Auto-Suchfahrten. Dabei wechselt der Organisationsstab, der sich immer wieder tolle Aufgaben ausdenken muss.

Harry Lembke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schönberg
Grund zum Jubeln hatten die Schönberger in der Hinrunde mehr als erwartet. Hier wird der vereinsinterne Torschützenkönig Marcus Steinwarth von Gordon Grotkopp, Dominik Jordan, Max Marquardt und Marcel Rausch gefeiert. FOTO: UPAHL

Spiel beim Berliner AK bereits Mittwoch abgesagt – Trainingsauftakt 3. Januar

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.