Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Neuer Teilnehmerrekord beim 18. Vilm-Schwimmen

Lauterbach Neuer Teilnehmerrekord beim 18. Vilm-Schwimmen

Mit 391 Startern war das diesjährige Langstreckenschwimmen das bisher erfolgreichste / Dortmunder kommt nach 30,09 Minuten ins Ziel

Voriger Artikel
Aloha Rügen: Outrigger-Elite paddelt 110 Kilometer über Ostsee
Nächster Artikel
Pommerns Nachwuchs im Aufwind

Dichtes Gedränge auf der Insel Vilm: Die Schwimmer gehen kurz vor dem Beginn ins Wasser und starten von einer imaginären Linie im Rügischen Bodden. Fotos (4): Christian Niemann

Lauterbach. Michael Prüfert aus Dortmund gewinnt das diesjährige Vilm-Schwimmen. Er legte die 2,5 Kilometer lange Strecke von der Insel Vilm nach Lauterbach in 30,09 Minuten zurück und ist mit 390 weiteren Schwimmern am Sonnabendvormittag bei der 18. Auflage des Langstreckenschwimmens an den Start gegangen. „Fast alle Teilnehmer kamen gesund ins Ziel“, resümiert Torsten Thiede vom Organisationsteam. „Zwei Teilnehmer mussten das Rennen abbrechen. Gesundheitliche Probleme machten es ihnen unmöglich, schwimmend das Ziel zu erreichen“, sagt Thiede, der über 40 Boote und Kajaks auf dem Rügischen Bodden im Einsatz hatte. „Nur so können wir die maximale Sicherheit gewährleisten“, sagt der 53-Jährige vom Organisationsteam.

OZ-Bild

Mit 391 Startern war das diesjährige Langstreckenschwimmen das bisher erfolgreichste / Dortmunder kommt nach 30,09 Minuten ins Ziel

Zur Bildergalerie

Als letzte kam „Vilm-Schwimmen-Urgestein“ Elisabeth Buhl aus Bergen ins Ziel. Für die frühere Stralsunderin ist es immer wieder schön mitzuschwimmen. „Von Anfang an bin ich dabei. Seit 18 Jahren schwimme ich einmal im Jahr die Strecke von 2,5 Kilometern. Das hält mich fit“, sagt die 81-Jährige, die sich jedes Jahr aufs Neue freut, alte und neue Bekannte in Lauterbach zu treffen. Nach einer Stunde und 53 Minuten erreichte die rüstige Rentnerin das Ziel.

Unter dem Beifall der Zuschauer kam sie geschafft, aber glücklich über die Ziellinie. Dort erwartete Torsten Thiede seine „Stammschwimmerin“ mit einem Blumengeschenk. Nach der warmen Dusche sagte sie: „Es ist immer schwieriger, als das Sundschwimmen von Stralsund nach Altefähr. Die Wellen machen einem zu schaffen.“ Auf die Frage, wie oft sie noch beim Vilm-Schwimmen mitmachen wolle, meinte sie nur schmunzelnd: „Das verrate ich nicht.“

„Alles in allem war es eine gelungene Veranstaltung mit vielen verlässlichen Partnern, die uns Jahr für Jahr zur Seite stehen“, lobt Thiede die gute Zusammenarbeit der Hilfsorganisationen DRK und DLRG. Der Betreuungszug des DRK-Kreisverbandes Rügen-Stralsund hatte die Teilnehmer mit warmen Tee und der obligatorischen Erbsensuppe versorgt. Das Team um Sagards Wehrführer Siegfried Szelinski war mit dem Duschzelt vor Ort und versorgte die Schwimmer nach dem Aufenthalt im 18 Grad kalten Wasser mit einer warmen Dusche. „Fast 280 Ehrenamtliche waren auf dem Wasser und dem Festland am Sonnabend auf den Beinen“, sagt Thiede.

Unter den etwa 75 Rettungsschwimmern aus den verschiedenen DRK-Wasserwachten und der DLRG waren auch vier Wasserrettungshunde. Die Vierbeiner von der DRK-Wasserwacht Grevesmühlen haben eine zweijährige Ausbildung hinter sich. „Sie werden als Rettungsmittel eingesetzt. Zusammen mit einem Rettungsschwimmer bilden sie eine Rettungseinheit“, erklärt Peter Szibor aus Klütz. Er war mit noch drei weiteren Rettungshunden erstmals beim Vilm-Schwimmen im Einsatz. „Wir reisen von einem zum anderen Volksschwimmen und sind dort ehrenamtlich mit unseren Hunden im Einsatz“, sagt der 52-jährige Hundeführer.

„Erst vergangene Woche waren wir beim Peene-Schwimmen. Das Vilm-Schwimmen ist das bisher größte Rennen für uns als Gruppe gewesen“, sagt Szibor. Die Grevesmühlener sind die größte und älteste Hundewasserrettungsgruppe in Deutschland. „In Bayern gibt es noch eine Gruppe“, so Szibor. Der DRK-Wasserwacht Grevesmühlen gehören neun Teams bestehend aus Hund und Hundeführer an.

• www.vilmschwimmen.de

Das Vilm-Schwimmen

391 Starter gingen beim 18. Vilm-Schwimmen an den Start, wobei zwei Teilnehmer aufgrund von Krämpfen und anderen gesundheitlichen Problemen das Wasser vorzeitig verlassen mussten. 800 Portionen Erbsensuppe mit Bockwurst wurden durch den DRK-Kreisverband Rügen-Stralsund ausgegeben.

100 Liter Tee tranken die Schwimmerinnen und Schwimmer vor dem Start.

20000 Liter Wasser wurden aus dem Hydranten im Lauterbacher Hafen entnommen und durch die Freiwillige Feuerwehr Sagard auf 37 bis 40 Grad erwärmt, damit die Schwimmer nach dem Langstreckenrennen ihre wohltuende Dusche bekamen.

280 Helfer waren auf dem Land und zu Wasser beim Vilm- Schwimmen im Einsatz, um die maximale Sicherheit der Teilnehmer zu gewährleisten.

Christian Niemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Prohn
Der 1947 in Barth geborene Helmut Losch war für Motor Stralsund zweimal bei Olympia: 1972 in München belegte er im Schwergewicht Platz 4. 1976 klappte es in Montreal im Superschwergewicht mit Bronze. Er starb 2005 nach einem Herzinfarkt.

Helmut Losch, Jürgen Heuser, Andreas Behm und Mario Kalinke aus der Kaderschmiede von BSG Motor und TSV 1860 einst auf der olympischen Heberbühne erfolgreich

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.