Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Platten-Sportler festigen Positionen

Platten-Sportler festigen Positionen

Die zweite Mannschaft des SV Medizin liegt in der Tischtennis-Bezirksliga weiter auf Rang zwei

Stralsund. In der Tischtennis-Bezirksliga wollte MedizinII gegen den ESV Lok Rostock spielen. Die Gäste traten nicht an und Medizin gewann kampflos mit 10:0. Damit bleiben die Mediziner mit 14:8 Punkten auf Rang zwei.

 

OZ-Bild

Medizin I: Lina Grulich, Christin Kriesing und Claudia Hell (v.l.)

Quelle:

In der TT-Bezirksklasse empfing MedizinIII den TSV GöhrenI zum Rückspiel. Böttner/Weckbach gewannen ihr Doppel zum Auftakt für den Gastgeber, während Reichenbach/Wenzel im fünften Satz mit 9:11 verloren. Dem 1:1 folgten zwei ausgeglichene Einzelrunden — Mario Böttner und Jean-Pierre Reichenbach gewannen je zweifach für Medizin zum 5:5.

Reichenbach schlug Rainer Reek, Weckbach gewann gegen Annegret Seng und Böttner punktete gegen Andreas Seng. Damit ging MedizinIII mit 8:6 in Führung. Jean-Pierre Reichenbach und Mario Böttner sorgten mit zwei weiteren Erfolgen für den 10:6-Endstand. Mit 25:9 Punkten liegt Medizin III auf Rang drei.

Medizin IV landete zwei Paukenschläge. Zunächst war das Team bei der SG Pruchten. Beide Doppel gewannen zum Auftakt. Nach dem 2:0 gewannen Jean-Pierre Reichenbach(4 Siege), Gerd Bruhs(3) und Peter Holz(1) zum überraschenden 10:8-Erfolg. Die sieggewohnte SG Wöpkendorf kam ersatzgeschwächt an den Sund. Kissmann/Zühlsdorf gewannen ihr Doppel zum 1:1. Arne Zühlsdorf(4), Christine Lübbe(2), Bernd Michael(2) und Heidrun Kissmann(1) boten eine geschlossene Mannschaftsleistung und gewannen mit 10:8. Damit liegt das Team auf Platz sieben der Tabelle mit 11:21 Punkten.

In der Endrunde des TT- Landespokals (Bezirksebene) der Damen trat Medizin in Schwerin beim VfL an. Knapp mit 3:4 unterlagen Christine Lübbe, Heidrun Kissmann und Ingrid Böttcher und kamen so auf den zweiten Platz im Lande.

In Stralsund fand die Endrunde der Kreisebene statt. Zum ersten Mal seit 1990 wollten sechs Teams Landessieger werden. MedizinI gewann gegen den Blesewitzer SV mit 4:0 und verlor gegen Rotation Pasewalk mit 1:4 in der Gruppe A. MedizinII (Monika Meinke, Heike Kelch, Ina Knodel) unterlagen gegen den Gnoiener SV und den SV Gützkow in der GruppeB. Im Spiel um den fünften Platz gewann der Blesewitzer SV mit 4:1 gegen MedizinII. In den Halbfinalen standen sich der SV Gnoien und Rotation Pasewalk sowie MedizinI und der SV Gützkow gegenüber. Lina Grulich brachte die Medizinerinnen in Führung, doch nach Niederlagen von Claudia Hell und Christin Kriesing führte Gützkow mit 2:1. Das Doppel Grulich/Hell sorgte dann mit 12:10 im fünften Satz für den Ausgleich. Lina Grulich schaffte dann mit 20:18 im fünften Satz wieder die Führung.

Im letzten Spiel konnte dann Claudia Hell den 4:3-Erfolg sicherstellen. Im anderen Halbfinale gewann Pasewalk klar mit 4:1. Das Spiel um Platz drei ging mit 4:2 an den Gützkower SV gegen den SV Gnoien. Im Finale gab es dann erneut das Duell MedizinI — Rotation Pasewalk. Für die Gastgeber gewann Lina Grulich zwei Spiele — mit 4:2 holte sich Rotation Pasewalk zum ersten Male den Landespokal.

Medizin gewann bei den Damen erstmals zwei zweite Plätze in der Pokalendrunde.

Von gewe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Heringsdorf/Wolgast
Miroslav Weremiuk (r.) konnte zwei Punkte für Heringsdorf erspielen, dagegen blieb Bornislaw Rybarczyk erfolglos.

Das Blau-Weiß-Team bezwingt Nord-West Rostock II mit 10:5 / Bezirksligist Motor Wolgast schlägt Greifswalder SG 01 mit 10:7

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.