Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Pommern-Crew besteht im Kellerduell

Stralsund Pommern-Crew besteht im Kellerduell

Verbandsliga: 3:1-Sieg gegen den Hagenower SV / 0:6-Pleite gegen Torgelow

Stralsund. Das Wochenende in der Fußball-Verbandsliga hat für den FC Pommern alle Erwartungen erfüllt. Während die Stralsunder das wichtige Kellerduell gegen den Hagenower SV mit 3:1 für sich entschieden und damit einen Tabellenplatz hochrutschten, bekamen sie gestern die Aufstiegsambitionen der Torgelower zu spüren. Mit 0:6 unterlagen die Platzherren. Das notwendige Selbstvertrauen für kommende Aufgaben holten sich die Jungs von Trainer Plewka aber in der Partie gegen Hagenow.

„Diesen Gegner mussten wir schlagen, das war uns vorher klar“, so Kapitän Christian Orend. „Das haben wir souverän geschafft. Auch wenn noch das ein oder andere mehr drin gewesen wäre, waren das drei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg.“

Motiviert starteten die Pommern und drängten immer wieder auf das Gästetor. Gefühlt zu lang dauerte es jedoch, bis die Gastgeber in der 21. Minute durch Martin Otto dann endlich mit dem 1:0-Treffer die Führung markierten. Die Pommern bewiesen sich weiterhin als Platzherren. Doch erst zum Halbzeitpfiff gelang die Sicherung der Führung, als Kapitän Christian Orend zum 2:0 verwertete.

So überzeugend ging der FCP die Partie auch nach dem Seitenwechsel an. Nur sechs Minuten nach Wiederanpfiff erhöhte Martin Otto auf 3:0 und ließ keinen Zweifel daran, den Dreier in Stralsund halten zu wollen. Tatsächlich boten sich den Gastgebern noch etliche Möglichkeiten, die allerdings nicht vollendet wurden. In den letzten 20 Spielminuten gaben die Pommern allerdings die Zügel aus der Hand.

Folgerichtig waren es die Hagenower, die in der 81. Minute durch Erik Zschaubitz auf 3:1 heran kamen, sodass der Abpfiff herbeigesehnt wurde. „Wir waren über 90 Minuten klar besser. Zu keiner Zeit kam das Gefühl auf, dass wir hier verlieren könnten. Wir haben gezeigt, dass wir siegen können“, so Trainer Ingo Plewka. Der Dreier war hochverdient und führte dazu, dass die Pommern mit ihren Gästen den Tabellenplatz tauschen durften, auch wenn mit Rang 15 das Thema Abstieg noch lange nicht vom Tisch ist.

Aufstiegsaspirant Torgelow ließ hingegen zu keiner Zeit Hoffnung auf Punkte aufkommen. Wenn der Führungstreffer auch bis zur 32. Minute auf sich warten ließ, so waren die Gäste doch spielbestimmend.

Nur sieben Minuten später waren mit dem 0:2 die Weichen gestellt. Kurz nach der Halbzeitpause schwanden dann alle Hoffnungen. In Minute 50, 61, 73 und 88 krachte es wieder im Pommern-Kasten. Den Gastgebern blieben dagegen wirkliche Torchancen versagt. Coach Plewka fand tröstende Worte für seine Crew. „Die Torgelower Mannschaft war die beste, die ich bisher hier im Stadion gesehen habe. Sie wollen aufsteigen und das haben sie auch gezeigt. Wenn wir auch vielleicht zu viel kassiert haben, war hier nichts zu holen. Wir müssen uns jetzt auf die entscheidenden Spiele konzentrieren.“ Dahin schaut auch der Kapitän. „Die Heimspiele gegen Görmin und Friedland sind die Partien, die wir gewinnen müssen“, blickte Christian Orend voraus.

FC Pommern gegen Hagenow: Nierstenhöfer - Vit, Wedel, Kunkel, Metzentin (78. Petzold), Lorenz - Orend, Gurlt, Lindberg, Pompe, Otto (86. Nojiri).

Tore: 1:0 Otto (21.), 2:0 Orend (45.+1), 3:0 Otto (51.), 3:1 Zschaubitz (81.).

FC Pommern gegen Torgelow: Nierstenhöfer - Kunkel, Vit (66. Petzold), Wedel, Lorenz, Orend - Gurlt, Lindberg (79. Nojiri), Pompe, Metzentin, Otto.

Tore: 0:1 Juszczak (32.), 0:2 Nick Stövesand (39.), 0:3 Nawotke (50.), 0:4 Kühl (61.), 0:5 Juszczak (73.), 0:6 Nawotke (88.).

Wenke Büssow-Krämer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kreuztragungs-Szene im Doberaner Münster. Diese Figurengruppe entstand wahrscheinlich um 1360.

Osterbetrachtung von Bischof Dr. Andreas v. Maltzahn

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.