Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Sprühregen

Navigation:
Pommern unterliegen kaltschnäuzigen Gästen

Stralsund Pommern unterliegen kaltschnäuzigen Gästen

Stralsunder Fußballer bleiben trotz starkem Auftritt sieglos. Gegen den FC Anker Wismar verlieren sie mit 0:3.

Voriger Artikel
Tribseeser Oldies dominieren Hallenturnier
Nächster Artikel
Remis für Pommerns Zweite

Pommerns defensiver Mittelfeldstratege Nico Vanek (rechts, hier im Zweikampf mit Wismars Kapitän Fabian Bröcker) sorgte mit seinen Vorstößen immer wieder für Torgefahr. Fotos (2): Jürgen Schwols

Stralsund. Im Abstiegskampf wird die Luft für den FC Pommern dünner. Mit nur einem Punkt aus drei Partien in der Rückrunde liegt man beim Stralsunder Verbandsligisten deutlich hinter den eigenen Erwartungen zurück. „Das ist zu wenig“, weiß auch Coach Dirk Schwerin.

An Besserung glaubte vor dem Heimspiel am vergangenen Samstag gegen Anker Wismar allerdings kaum jemand, stellen die Gäste doch derzeit nicht nur die beste Abwehr der Liga, sondern auch die Tormaschine läuft auf Hochtouren. Und so rangiert Wismar vollkommen zu Recht auf dem zweiten Tabellenplatz.

„Wir haben heute nichts zu verlieren“, meinte Dirk Schwerin und überraschte sowohl Gegner, als auch Zuschauer mit einer offensiven Ausrichtung seines Teams. Von Beginn an setzten die Pommern-Kicker Wismar unter Druck, zwangen die Gäste zu Fehlern und bemühten sich um ein geradliniges Offensivspiel. Aussichtsreiche Abschlussmöglichkeiten ergaben sich beinahe als logische Konsequenz. Pommerns Daniel Hartz, Sebastian Schulz und zwei Mal Simon Gurlt tauchten gefährlich vor Gästekeeper Benjamin Heskamp auf, ließen aber allesamt beim Torschuss die nötige Genauigkeit vermissen.

Besser machten es die Gäste. In der 35. Spielminute legte Wismars Clemens Lange eine Flanke mustergültig auf seinen Teamkollegen Marcel Heine ab. Dieser ließ sich nicht zweimal bitten und versenkte den Ball aus 16 Metern im rechten unteren Eck zur 1:0-Gästeführung.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs hatten die Hausherren dann Pech. Sich im gegnerischen Strafraum den Ball erlaufend, wurde Simon Gurlt von Anker-Keeper Heskamp elfmeterreif von den Beinen geholt. Die Pfeife des Unparteiischen blieb aber stumm. In der 58. Minute hatte dann Pommerns Nico Vanek nach einer Ecke die Riesenmöglichkeit zum Ausgleich, köpfte den Ball allerdings aus vier Metern am Tor vorbei.

Konsequent im Abschluss zeigten sich dagegen die Gäste. Bei einem Eckball in der 60. Minute versuchte Pommern-Keeper Frank Plots einen Zuordnungsfehler seiner Vorderleute auszubügeln, verschätzte sich aber beim Herauslaufen. Wismars Araujo Santana sagte „Danke“ und vollstreckte zum 2:0.

Nicht aufsteckend machten die Hausherren weiter Druck, blieben im Abschluss aber glücklos. So war es Wismars Fabian Bröcker, der nach einem Konter in der Nachspielzeit mit seinem Treffer zum 3:0 für Anker den Schlusspunkt in einer Partie setzte, in der dem FCP nach einer guten Mannschaftsleistung erneut nur das Nachsehen blieb

 



Jürgen Schwols

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.