Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Pommern verschenken Halbzeitführung

Pommern verschenken Halbzeitführung

Stralsunds Verbandsligist muss sich in Görmin mit 3:3-Unentschieden zufriedengeben

Voriger Artikel
Wildcats zum Krimi nach Oythe
Nächster Artikel
Richtenberg unterliegt in Ribnitz

Im letzten Testspiel unterlagen die Pommern (hier Patrick Zienkiewicz, Steffen Pompe und Manuel Kraft) Görmin mit 1:2. FOTO: WENKE BÜSSOW–KRÄMER

Görmin/Stralsund. Der FC Pommern Stralsund holt in der Verbandsliga beim SV 90 Görmin ein 3:3-Unentschieden. Doch diese Begegnung hätte anders ausgehen müssen. Denn obwohl bei der derzeitigen Tabellensituation dieser eine Punkt sicher als wichtig und eventuell entscheidend zu werten ist – immerhin rutschen die Pommern mit diesem Punkt vorläufig um einen Tabellenplatz nach oben – haben sie sich mit Blick auf die 3:1-Halbzeitführung selbst betrogen.

Dabei war Stralsund vom Anpfiff an spielbestimmend, stand kompakt, hatte gut nach hinten rausgespielt und seine Gastgeber fest im Griff. Takaya Nojiri belohnte dieses Spiel in der 15. Minute mit dem ersten Treffer, den er aus 16 Metern über dem Torwart in die Maschen setzte. Felix Klein – der erst seit sechs Wochen mit Pommerns erster Garde trainiert und hier in seinem ersten Verbandsligaspiel im Einsatz war – erhöhte in der 29. Minute auf 2:0 für die Gäste vom Sund.

So ganz machtlos war Görmin dann doch nicht und erzielte durch Andreas Bahls nur drei Minuten später den Anschlusstreffer. Und wieder war es Stralsunds Felix Klein, der wiederum nur drei Minuten später den alten Abstand wieder sicherte und zum 3:1 einschob. Diesen Stand brachten die Pommern dann auch sicher in die Kabine, wo Trainer Jens Dowe seinen Schützlingen in der Halbzeitpause noch mal eintrichterte, dieses Spiel genau so beizubehalten. Schließlich waren die Pommern gewarnt, dass Görmin jetzt noch mal alles versuchen würde.

Und das ist ihnen dann auch das eine oder andere Mal gelungen. Stralsund schien hingegen völlig von der Rolle. Manager Thomas Sahs: „Alles, was in der ersten Halbzeit richtig gemacht wurde, wurde in der zweiten Hälfte falsch gemacht.“ Vor allem auf Görmins lange Bälle wussten die Sundstädter nicht richtig zu reagieren und damit sorgte Markus Rogee in der 65. Minute dann auch für den erneuten Anschluss und das 2:3 aus Gastgebersicht.

Trotz dieser Warnung fand die Dowe-Elf nicht richtig zurück ins Spiel und zu ihrer Halbzeitform. „Es war nur noch eine Abwehrschlacht“, so Sahs. In der 79. Minute war es dann Andre Ewert, der Görmin den 3:3-Ausgleich bescherte und die Pommern konnten sich zufrieden zeigen, dass es nach diesem zweiten Durchgang bei diesem Stand blieb.

„Man darf ein Spiel einfach nicht verlieren, wenn man 3:1 führt. Heute hätte man einen guten Schritt machen können. Das ist schon enttäuschend und kann auch nicht abgetan werden indem man sagt, Hauptsache nicht verloren“, meint der Team-Manager.

Für den FC Pommern Stralsund spielten: TW Frank Plots - Manuel Kraft, Christoph Vit, Tom Thiele, Philipp Lorenz, Benny Metzentin (84. Arne Eric Wedel), Christian Sauck (70. Hannes Rieck) - Steffen Pompe, Felix Klein, Simon Gurlt, Takaya Nojiri Tore: 0:1 Takaya Nojiri (15.), 0:2 Felix Klein (29.), 1:2 Andreas Bahls (32.), 1:3 Felix Klein (35.), 2:3 Markus Rogee (65.), 3:3 Andre Ewert (79..)

Wenke Büssow-Krämer

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nienhagen/Rostock

Zwischen Rostock und dem Umland kracht es: Die Gemeinden sollen sich ihr Wachstum erkaufen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.