Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Pommerns Zweite gewinnt Derby gegen Prohn mit 2:1

Stralsund Pommerns Zweite gewinnt Derby gegen Prohn mit 2:1

Doch die Stralsunder tun sich schwer gegen den bereits feststehenden Landesklasse-Absteiger: Erst in der 81. Minute fällt die Entscheidung

Voriger Artikel
Niepars krönt Fußballfest mit Pokalsieg
Nächster Artikel
Extra-Training für die jungen Keeper

Der Stralsunder Paul Scholz (in Weiß-Blau) kämpft sich gegen Prohns Christian Peter durch.

Quelle: Timo Ewert

Stralsund. Mit dem SV Prohner Wiek kam zwar der bereits feststehende Landesklasse Absteiger zum Derby gegen den FC Pommern II ins Jahn-Stadion, doch leicht hatten es die Stralsunder nicht. Mühsam kämpften sie sich zum 2:1-Sieg.

Der FC Pommern begann konzentriert und zielstrebig, der Prohner Wiek stand tief und lauerte auf Fehler. Erste Chance in der 10. Minute: Der Fernschuss von Martin Kunkel wird vom Torwart über die Latte gelenkt. Dann in der 17. Minute Foulelfmeter: Im Zentrum wird Paul Becker angespielt, der von seinem Gegner unfair von den Beinen geholt wird. Den fälligen Strafstoß verwandelt Paul Scholz sicher.

Mit fortlaufender Spielzeit verflachte das Spiel. Prohner Wiek tat nur das Nötigste, und Pommern lief sich immer wieder in der tiefstehenden Prohner Abwehr fest. Das Spiel der Stralsunder war gezeichnet von Einzelaktionen und wenig Bewegung. Chancen blieben auf beiden Seiten Mangelware. Bis zur 40. Minute – als die Pommern-Defensive einen katastrophalen Pass in die Füße eines Prohners spielte. Der Ball wurde sofort in den Rücken der aufgerückten Pommern-Abwehr gespielt, womit der Prohner Stürmer freistehend aus halbrechter Position zum Torschuss kam – 1:1. Der Spielverlauf war auf den Kopf gestellt.

In der Pause schwor sich der FCP noch mal ein, und der Trainer forderte mehr Laufbereitschaft. Mit Beginn der zweiten Halbzeit erhöhte dann auch Pommern das Tempo und setzte die Prohner Abwehr mächtig unter Druck. Eine Angriffswelle nach der anderen rollte in Richtung Prohner Tor. In der 56. Minute scheiterte Martin Röpke mit einem Schuss aus der Drehung. In der 60. Minute fand eine Doppelpass-Stafette über die linke Seite in Hannes Deffge einen Abnehmer im Prohner Strafraum. Doch diese Chance wurde überhastet vergeben. Prohn tat selbst wenig, um sich eigene Chancen herauszuspielen. Lange Bälle waren eine leichte Beute für die Pommern-Abwehr.

In der 81. Minute fiel dann doch das verdiente 2:1 für die Stralsunder. Eine Flanke von Hannes Deffge landete auf dem Kopf von Paul Becker. Der bekam nicht genügend Druck auf den Ball, und alle rechneten damit, dass der Kopfball eine sichere Beute für den Prohner Torwart wird. Doch der Ball rutscht dem Torwart durch die Handschuhe und fällt ins leere Tor...

So spielten die Mannschaften im Derby

Für den FC Pommern spielten: TW Jan Schattschneider, Christian Deckars (29. Bruno Becker), Rene Marmulla, Adrian Hogreve, Hannes Deffge, Paul Grühl, Paul Scholz (1:0, 16. min.), Jerome Stranka (70. Arne Eric Wedel), Martin Röpke, Martin Kunkel, Paul Becker (2:1, 80. min.) Für den SV Prohner Wiek spielten: TW Marcel Thielicke, Jonas Wiemer, Christian Peters, Birger Mühlbrandt, Paul Hannemann, Tobias Schabacker, Philipp Romansky, Hans-Henning Kopmann (1:1, 38. min.), Maik Maletzki (70. Christoph Clauss), Marius Ahlmeyer, Tino Dell (78. Felix Medenwald)

Ingo Plewka

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schönberg
Wichtige Personalie für die Planung: Henry Haufe (r.) bleibt beim Fußball-Regionalligisten FC Schönberg.

Die Fußballer treten auch in der kommenden Saison in der vierthöchsten Spielklasse an / Jetzt geht es darum, den Kader für die Saison 2016/17 auf die Beine zu stellen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.