Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Rettungsschwimmer holen weitere Titel

Stralsund Rettungsschwimmer holen weitere Titel

Bei den Vereinsweltmeisterschaften kämpfen die Stralsunder Sportler an der Spitze mit

Voriger Artikel
FC Pommern schrammt an Remis vorbei
Nächster Artikel
Ehrenamtskarte: Ausschuss macht Dampf

Erfolgreiche Stralsunder bei den Vereins-Weltmeisterschaften: v.l. Christoph, Danny, Paul, Christian

Quelle: privat

Stralsund. Die Stralsunder Rettungsschwimmer sind mit einem Paukenschlag in die Vereins-Weltmeisterschaften (Interclubs) in Eindhoven/Niederlande gestartet. In der vier Mal 50 Meter Hindernisstaffel legten Paul Wilde, Danny Wieck und die Ertel-Brüder Christian und Christoph bereits im Vorlauf ein hohes Tempo vor. Die Uhr blieb bei 1:39,90 Minuten stehen, was die schnellste Vorlaufzeit bedeutete. Davon beflügelt legten die vier Jungs im Finale noch einen drauf und sicherten sich in 1:38,34 Minuten souverän den WM-Titel vor den Klubs aus Northcliffe (Australien) und Rane Rosse (Italien). Es ist für die Stralsunder bereits die dritte Titelverteidigung in Folge nach 2012 (Adelaide, Australien) und 2014 (Montpellier, Frankreich).

In der Disziplin Line Throw erkämpften Danny und Christoph kurz darauf noch den elften Platz. Bereits Anfang der Woche fanden die Strand- und Freiwasserdisziplinen am Strand von Noordwijk statt. Hier starteten die Stralsunder in der so genannten Rescue Tube Relay (Gurtretterstaffel) als amtierender Weltmeister. Sie kämpften sich durch die Vorläufe, Viertel- und Halbfinals und standen am Ende im A-Finale der besten Acht der Welt. Hier reichte es am Ende leider nur zu Rang sieben.

In Anbetracht des Wettkampfpensums, was Danny und Christian bereits letzte Woche mit der Nationalmannschaft absolviert hatten, eine passable Leistung. Umso erstaunlicher, dass sie nun so stark in die Poolwettbewerbe gestartet sind. Noch zwei Tage lang finden in Eindhoven die Wettbewerbe statt. Weiteres Edelmetall ist in Reichweite. So starten außerdem Danny Wieck und Kevin Lehr in ihren Weltrekord-Disziplinen.

Christian Escher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.