Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Ringer starten Mission Titelverteidigung

Stralsund Ringer starten Mission Titelverteidigung

Beim 7. internationalen Strelasund-Pokal gehen auch 14 Ringer aus der Hansestadt auf die Matte.

Stralsund. . Sie treten an, um den Titel zu holen. Die Nachwuchsringer des FSV Stralsund stellen sich am Wochenende der harten internationalen Konkurrenz. „Wir wollen natürlich den Pokal holen und damit den Sieg aus dem letzten Jahr verteidigen“, gibt Eckhardt Wallmuth das Ziel für den 7. Strelasund-Pokal vor.

So ein internationales Turnier auszurichten, sei zwar viel Arbeit, jedoch wichtig für den Verein, denn der FSV möchte in Stralsund ein Landesleistungszentrum für Ringer einrichten. „Da ist das Turnier eine gute Voraussetzung“, weiß Wallmuth. Auch die geplante Anschaffung einer neuen Ringermatte ist für die Stralsunder eine Investition in die Zukunft.

Doch zunächst steht die Mission Titelverteidigung an. Etwa 110 Ringer haben sich schon angemeldet. Gekämpft wird im griechisch-römischen Stil – das heißt, Beinangriffe sind nicht erlaubt – und im Freien Ringkampf, bei dem die Athleten auch unterhalb der Hüftregion ansetzen dürfen. „Die Ringer gehen in drei Altersklassen an den Start“, sagt Wallmuth. In der C-Jugend kämpfen die Elf- und Zwölfjährigen gegeneinander. Bei der D-Jugend messen sich die neun und zehn Jahre alten Sportler miteinander. „Und dann haben wir noch einige Ringer der E-Jugend zu Gast. Die sind dann erst acht Jahre alt“, erklärt der Vorsitzende der FSV. Die Wettkämpfe in der Diesterweg-Halle beginnen am Sonnabend um 10 Uhr.

Neben Talenten aus Schweden, Dänemark, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern, gilt Wallmuths Aufmerksamkeit vor allem dem Team aus Frankfurt. „Sie haben sich mit 17 Sportlern angekündigt. Das könnte eine starke Konkurrenz für uns sein“, sagt er.

Dass sich die jungen Ringer nicht verstecken müssen, bewiesen sie jüngst beim Opel-Cup in Torgelow. Dort traten 94 Sportler aus neun Vereinen, auch aus Dänemark und Polen, gegeneinander an. Der FSV schickte zwölf Kämpfer auf die Matte. Die Sundstädter holten jeweils fünfmal Gold und Silber sowie einmal Bronze. Besonders gut schnitt Henning Lawrenz (-22 kg; E-Jugend) ab. Er ist in diesem Jahr noch ungeschlagen und gewann alle vier Kämpfe. Trainingskamerad Achmed Lorsanov (-22 kg, E-Jugend) startete zum ersten Mal bei einem Turnier. Der Siebenjährige gewann zwei Kämpfe und belohnte sich am Ende mit der Silbermedaille.

Der Mitteldeutsche Meister Anton Schneider (D-Jugend) hatte nur einen Gegner, den er souverän besiegen konnte. Teamkollege Zelem Zubairaev (-31 kg, D-Jugend) bezwang ebenfalls alle seine Kontrahenten und musste dabei keine technischen Wertungspunkte abgeben. Für den FSV ging auch Albert Lawrenz (-29 kg; C-Jugend) auf die Matte. Er gewann seine drei Kämpfe durch Techniken mit insgesamt 42:0 technischen Punkten und wurde Turniersieger. Auch Alikhan Tovsultanow gewann alle seine Duelle.

Dean Stübner, Rasul Batalov, Adam Arsunukaev und Dastan Schmidt wurden Zweiter in ihren Klassen. Matti Stolt holte sich Bronze im Turnier. Eine gute Vorbereitung also für die nächsten Duelle.

Manuela Wilk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund
Stralsunds jüngster Starter, Henning Lawrenz (rot), besiegte in der E-Jugend bis 23 kg alle fünf Gegner.

Die jungen Athleten des FSV konnten in den Duellen beim Internationalen Strelasundpokal überzeugen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.