Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Ringerpokal bleibt in Stralsund

Stralsund Ringerpokal bleibt in Stralsund

Die jungen Athleten des FSV konnten in den Duellen beim Internationalen Strelasundpokal überzeugen

Voriger Artikel
47 Boote bei Wettfahrt auf dem Sund
Nächster Artikel
Handballer präsentieren Neuzugang

Stralsunds jüngster Starter, Henning Lawrenz (rot), besiegte in der E-Jugend bis 23 kg alle fünf Gegner.

Quelle: Foto: Wenke Büssow-Krämer

Stralsund. Nach dem 7. Internationalen Strelasundpokal blieben für den Ausrichter FSV Stralsund keine Wünsche offen. Mit 14 Startern holte der heimische Verein neun Goldmedaillen und dreimal Silber. Bei zwei vierten Plätzen wurde das Podest nur knapp verpasst. „Unsere Teilnehmer haben das gezeigt, was die Trainer sehen wollten“, bestätigt Eckhardt Wallmuth.

Genauso wichtig wie die Ergebnisse der Stralsunder Ringer ist dem Vereinsvorsitzenden und Vizepräsidenten des Ringerverbandes MV aber auch der Austausch mit den Gästen. „Wir haben außerdem auch unsere Kontakte weiter gepflegt“, so Wallmuth. Denn die FSV-Athleten stellten noch nicht das größte Teilnehmerfeld. Der RSV Hansa Frankfurt/Oder, der mit 15 Ringern in den Wettkampf ging, kam für diesen sportlichen Vergleich zum zweiten Mal in die Hansestadt. „Wir kommen gern her, weil hier gerade für die Kleinen ein sehr gutes Niveau geboten wird“, sagt Frankfurts Trainer Brian Tewes. Über drei Gold-, eine Silber- und vier Bronzemedaillen konnten sich die Gäste letztendlich freuen. Auch die aus Polen angereisten Sportler mit der längsten Anfahrt konnten neun Medaillen ergattern. Der ZKS Koszalin stellte mit 14 Teilnehmern außerdem den zweitgrößten Gastverein.

Die Starter aus Lübtheen, Greifswald, Potsdam, Neubrandenburg, Waltershausen, Demmin und Cottbus werden auf der Meldeliste auch gern „Wiederholungstäter“ genannt. Trotz kurzfristiger Absage dänischer Teilnehmer war Stralsunds Vereinsvorsitzender mit über 80 Startern zufrieden. „Wir haben hier gut investiert und viel Aufwand betrieben. Für eines der größten Turniere in Mecklenburg-Vorpommern wurden wir vom Landessportbund bezuschusst und haben unsere verlässlichen Sponsoren hinter uns“, sagt Eckhardt Wallmuth. Außerdem sollten solche Turniere die Entwicklung eines Landesleistungszentrums in Stralsund befürworten. Dazu trugen die Ergebnisse der eigenen Sportler bei.

So blieb der jüngste Stralsunder Ringer, Henning Lawrenz, weiter unbesiegt. „Ich trainiere schon seit drei Jahren, darf aber erst seit dieser Saison bei Wettkämpfen starten“, sagte der Sechsjährige.

Dafür hat er auch ein Vorbild – seinen großen Bruder Albert, der sich Gold holte.

Stralsunds beste Ringer

Medaillengewinner FSV Stralsund

C-Jugend

1. Platz Albert Lawrenz (bis 29 kg)

2. Platz Rasul Batalov (29 kg)

1. Platz Matti Stolt (42 kg)

2. Platz Pascal Dettmann (42 kg)

1. Platz Max Wilhelms (63 kg)

1. Platz Nick Lengefeld (64 kg)

D-Jugend

1. Platz Anton Schneider (25 kg)

1. Platz Zelem Zubairev (31 kg)

E-Jugend

1. Platz Henning Lawrenz (23 kg)

1. Platz Jason Dean Stüber (25 kg)

1. Platz Alikhan Tovultanov (27 kg)

2. Platz Odin Fiete Bieneck (37 kg)

Vereinswertung

1. Pl. FSV Stralsund (14 Teilnehmer)

2. Pl. ZKS Koszalin (14 Teilnehmer)

3. Pl. RSV Frankfurt/Oder

(15 Teilnehmer)

Wenke Büssow-Krämer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund

Beim 7. internationalen Strelasund-Pokal gehen auch 14 Ringer aus der Hansestadt auf die Matte.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.