Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Rostocker haben Konkurrenz in Stralsund im Griff

Stralsund Rostocker haben Konkurrenz in Stralsund im Griff

Bei den Tennis-Landesmeisterschaften im Hansedom trafen sich 50 Sportler aus MV / Die Sundstädter Susanne Mayer-Grabe und Rico Gaube holten dritte Plätze

Voriger Artikel
Läufer bei den Cross-Landesmeisterschaften
Nächster Artikel
Ringer beherrschen ihre Konkurrenz

Die 55-Jährige Stralsunderin Petra Lemke ging bei den Damen 30 an den Start. Hier kam in der Hauptrunde das schnelle Aus. Auch in der Nebenrunde konnte sie sich diesmal nicht behaupten und ging ohne Platzierung aus dem Turnier.

Quelle: Wenke Büssow-Krämer

Stralsund. Zum wiederholten Male zog eine Landesmeisterschaft die Tennisspieler Mecklenburg-Vorpommerns an den Sund. 50 Teilnehmer haben hier am Wochenende im Hansedom um Titel und Pokale gekämpft. „Nirgendwo sonst wird einem in MV noch eine Halle mit sechs Plätzen geboten“, erklärt Dieter Bursche, Sportwart des Landesverbandes, die Wahl des Austragungsortes.

OZ-Bild

Bei den Tennis-Landesmeisterschaften im Hansedom trafen sich 50 Sportler aus MV / Die Sundstädter Susanne Mayer-Grabe und Rico Gaube holten dritte Plätze

Zur Bildergalerie

„Außerdem ist es auch die hervorragende Kooperation zwischen Hansedom und dem TC Blau-Weiß, die eine erneute Ausrichtung der Hallenlandesmeisterschaft hier ermöglicht“, meint Wulf Schweder, Präsident des Stralsunder Tennisvereins.

Lediglich die Teilnahmezahlen lassen in den Augen der Organisatoren zu wünschen übrig. Aufgrund zu geringer Meldungen sind die elf Damen im Alter von 33 bis 74 Jahren gemeinsam in der Altersklasse Damen 30 gestartet. Damit zeigt sich zumindest Tim Polley nicht zufrieden. „Es ist traurig, dass keine Damenkonkurrenz stattfinden konnte. Denn hat man jetzt keine Aktiven, gibt es in einigen Jahren keine Senioren“, so der Turnierleiter.

Mit zwölf Startern stellte der Verein vom Sund jedoch die größte Teilnehmergruppe. „Dabei haben wir von der Leistungsstärke her zwar keine Teilnehmer mit Chancen auf den Titel, aber entscheidend ist doch, dass die Sportler sich hier gerne messen und mit Spaß dabei sind“, betont Wulf Schweder.

Der Meinung kann sich der Stralsunder Sebastian Schulz anschließen. „Mit der Beteiligung unseres Vereins können wir zufrieden sein. Dies ist eines der wenigen Turniere im Winter in MV und da ich eher der Hallenspieler bin, nehme ich da jedes Turnier mit lang und habe gehofft, auch hier ein bis zwei Runden weiterzukommen“, meinte der 35-Jährige.Daraus wurde jedoch nichts. In der ersten Runde unterlag der 35-Jährige dem Warnemünde Martin Spohn und musste vorzeitig ausscheiden.

Natürlich setzen die Sportler des TC Blau-Weiß Stralsund hier auch auf den Heimvorteil. „Wir haben hier eine schöne Halle und kurze Wege machen die Teilnahme natürlich für uns Stralsunder bequem.

Aber auch die Organisation stimmt hier“, lobt Mirko Brunken. Für ihn war dann jedoch auch nach der zweiten Runde Schluss, die er gegen den an Nummer drei gesetzten und späteren Sieger Udo Kempke verlor. Mehr Glück hatte da Vereinskamerad Rico Gaube, der sich bei den Herren 30 Platz drei sichern konnte. Dies gelang auch der 50-jährigen Stralsunderin Susanne Mayer-Grabe, die sich erst der Landesmeisterin Sabine Mainzinger geschlagen geben musste.

„Die Landesmeisterschaft gehört einfach in den Turnierkalender", sagt Tim Polley. "Es wäre nur schön, wenn die Vereine es schaffen würden, noch mehr Spieler zu mobilisieren“, meint der 26-Jährige.

Dabei mangelt es nicht an Sportlern. In Mecklenburg-Vorpommern stehen 1757 aktive Männer und 878 aktive Frauen in den Spielerlisten. In Stralsund treten sie dann wieder am 18. März ans Netz, wenn im Hansedom die nächste Runde der MV Trophy Series ausgetragen wird.

Das sind die Landesmeister

Im Hansedom holten sich folgende Sportler die Titel:

Bei den Damen 30 setzte sich Sabine Mainzinger (LK10, TV BW Warnemünde) gegen die starke Konkurrenz durch. Auf Rang zwei landete Claudia Neubauer (LK12, ARTC Rostock). Mit Susanne Mayer-Grabe (LK 22, Platz drei) schaffte es auch eine Stralsunderin aufs Podest.

Das stark besetzte Herrenfeld dominierten die Sportler aus Rostock.

Hier gewann Jan Stabenow (LK 4,

TC BW Rostock) vor dem Turnier-

leiter Tim Polley (LK 7, ARTC Rostock) und Henry Stelzer (LK 4, TC BW

Rostock).

Bei den Herren 30 setzte sich am Ende Dierk Schröder (LK 10, TC BW Rostock) vor Christian Humboldt (LK 17, TC Neuenkirchen) durch. Auf dem dritten Platz landete hier mit Rico Gaube (LK 17, TC BW Stralsund) auch wieder einer der einheimischen Starter.

Mit 16 Teilnehmern gut besetzt starteten die Herren 50. Hier gewann Udo Kempke (LK 12, TC Kühlungsborn) vor Dan Eriksson (LK 16, Blau-Weiß Karlshagen) und dem Landeshauptstädter Werner Urbanek (LK 9, Schweriner

TC 1908)

Wenke Büssow-Krämer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Trump im Weißen Haus

Niemand wollte es glauben. Nun ist es wahr. Trump hat gewonnen. Ein Politlaie, ein für viele brandgefährlicher, brutaler Demagoge. Clinton - geschlagen. Eine Sensation.

mehr
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.