Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Rund Rügen wird zur Geduldsprobe

Stralsund Rund Rügen wird zur Geduldsprobe

Die Teilnehmer der 67. Stralsunder Segelwoche hatten mit Flaute zu kämpfen / Stralsunder Tom Teichert siegt

Voriger Artikel
Staffelsieg scheint für Oldies schon perfekt
Nächster Artikel
Fußballer des Stralsunder FC festigen Tabellenplatz mit 4:0-Sieg

Auch die Kinder beteiligten sich in ihren Optis an zwei Tagen an den Rennen auf dem Sund.

Stralsund. Wesentlich später als prophezeit konnte Eric Werner am Samstag um 12.16 Uhr zum ersten Mal das Signal des Zieleinlaufes geben. Nach mehr als 18 Stunden hatte da die neunköpfige Crew der „Imagine" um Holger Streckenbach aus Greifswald ihren Törn „Rund Rügen" absolviert. Bei Windstärke null bis eins wurde der Kurs in diesem Jahr zur Geduldsprobe.

OZ-Bild

Die Teilnehmer der 67. Stralsunder Segelwoche hatten mit Flaute zu kämpfen / Stralsunder Tom Teichert siegt

Zur Bildergalerie

„Wir hatten ein Traumwetter. Allerdings wurden die letzten Meilen zur Qual, da will man nur noch ankommen“, meinte Steuermann Felix Streckenbach. „Der Wind schläft ja vor Rügen bekanntlich immer ein, diesmal haben wir aber wirklich lange gebraucht. Ansonsten war es die schönste „Rund Rügen" der letzten Jahre", so der Greifswalder.

Nach den abschließenden Berechnungen landete die „Imagine" in der Wertungsklasse ORC-Club jedoch nur auf Platz zwei. Ganz oben aufs Treppchen kletterte der Stralsunder Tom Teichert mit der „Sunny". Auf Rang drei kam Thoralf Wigger mit der „Intoxicated".

In der Yardstickklasse I kamen „Büxt Ut" (Tim Köppe), „Mascalcone" (Burghardt Streuber) und „Forty Two" (Bernd Radzewitz) als erste durchs Ziel. Die Siegertreppchen der

Yardstickklasse II wurden von „nae to dan" (Heiko Steinbrückner), „Galicia" (Uta Ihlenburg) und „Malena" (Karsten Weicht) belegt. Die Yardstickklasse III gewannen „sehr" (Christoph Schiele), „Nurmi" (Wolfram Roehl) und „medea" (Toni Längert).

Zu der Zeit saßen andere Teilnehmer noch vor Stubbenkammer fest. 28 der 41 gestarteten Boote kamen bis zur auf 19 Uhr verlängerten Schließung des Zieleinlaufs im Stralsunder Hafen an.

Einige Segler hatten den Bahnleiter auch schon am Morgen über ihren Abbruch informiert. „Am Abend hatte der Wind gegen 22 Uhr massiv nachgelassen, nachts war so gut wie kein Lüftchen", berichtete Thomas Engelbrecht. „Bei ungünstiger Strömung sind einige dann sogar rückwärts getrieben", so der Bahnleiter.

Zum Start „Rund Hiddensee" ließ sich dann zumindest Windstärke zwei vermelden. Hier gingen Samstagfrüh 50 Boote an den Start. Um den Kurs bei der milden Brise zu schaffen, wurde die Strecke für die Jollen, Kielboote und auch Kutter verkürzt. Bis 17 Uhr hatten dann auch die meisten Hiddensee-Segler ihr Ziel erreicht. „Wir haben tolle Meldezahlen erreicht. Besonders für Rund Hiddensee hatten wir deutlich mehr Anmeldungen als im Vorjahr", berichtete Organisatorin Dagmar Loetz.

In der Yardstickklasse I waren hier „Swash Buckler" (Heiko Wenzel), „IMMAC Sputnik" (Conrad Brinkmann) und „Relax" (Robert Plückhahn) die schnellsten Segler. Die Yardstickgruppe II wurde von „Boreaden" (Mark Schröder), „Toy Two" (Jan Zilius) und „SchwuppDiWupp" (Eva Seumer) angeführt.

„Home Run" (Carsten Schmidt), „Big Lebowski" (Samer Shehadeh) und „exlex" (Stefan Habrich) waren in der Yardstickklasse III als erste im Ziel. „Luvtikus" (Colin Glindowski), „Polaris" (Eckhard Manteufel) und „Brandy" (Ingo Brandt) gewannen in der Yardstickklasse IV.

„Blue Eagle" (Thomas Warsow) kam bei den Jollenkreuzern als Sieger ins Ziel. „Manuel Sokrates" (Tom Hausch) und „Knechtsand" (Erik Seidel) führten die Yardstick-Klassiker an. Bei den Yardstick 5.5mR waren dann „Phónix" (Pauline Opitz), „Stradivarius" (Jörg Sonntag) und „Bellatrix" (Arne Baumbach) die Schnellsten.

Am Rande aufgeschnappt

K atamarane wurden bis zum Meldeschluss nicht ausreichend in die Liste eingetragen, so dass in dieser Kategorie kein Startschuss erfolgen konnte.

A ufgrund vermehrter Nachfragen in den letzten Jahren wurde auch erstmals eine single-handed-tour geplant. Aber auch diese musste aufgrund mangelnder Anmeldungen dann ebenfalls gestrichen werden.

E in Segler hatte sich bei der Tour „Rund Hiddensee“ festgesetzt. Das geschah allerdings erst nach dem Zieldurchgang.

Wenke Büssow-Krämer

Wenke Büssow-Krämer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Martin Leu (weißes Trikot) wird hier von seinen Mitspielern für einen gehaltenen Elfmeter gefeiert. Nach der Saison beendet der U-19-Torwart von Hansa Rostock seine leistungssportliche Karriere. Ihn zieht es ins Ausland.

A-Jugend-Torwart Martin Leu zieht es im Rahmen eines Weltwärts-Freiwilligendienstes ab September für ein Jahr nach Peru / Der 19-Jährige trainierte bereits im Drittliga-Team

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.