Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sport Stralsund SHV-Handballer siegen in Tegel - auch ohne Harz
Vorpommern Stralsund Sport Stralsund SHV-Handballer siegen in Tegel - auch ohne Harz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 11.12.2017
Stralsund/Tegel

Der Plan ist aufgegangen. Die Handballer des Stralsunder HV haben sich in Tegel den nächsten Sieg in der Oberliga Ostsee-Spree geholt. „Wir haben von Anfang an gezeigt, dass wir der Chef im Ring sind“, sagt Kapitän Martin Hoffmann. So führten die Gäste zur Halbzeit schon mit 16:13. In der zweiten Hälfte bauten die Stralsunder ihren Vorsprung weiter aus und ließen keinen Zweifel daran, dass sie die Halle als Sieger verlassen würden. Zwischenzeitlich lag der SHV mit neun Treffern vorn (26:17). Schließlich gewannen die Gäste das Duell mit 32:26.

Und das, obwohl sich die Stralsunder erst einmal an das Spiel ohne Harz gewöhnen mussten. „Wir brauchten ein paar Minuten, auch um uns an die Halle zu gewöhnen“, erinnert sich Martin Hoffmann. Aber dann sei für den SHV alles nach Plan gelaufen. „Ohne Haftmittel zu spielen, hat erstaunlich gut geklappt“, meint Hoffmann. Die Stralsunder erzielten viele Tore über den Gegenstoß und auch die Abwehr stand kompakt. „Wenn wir etwas konzentrierter gespielt hätten, wäre zur Halbzeit eine noch deutlichere Führung drin gewesen“, meint der Kapitän des SHV.

Auch in der zweiten Hälfte hatten die Gäste alles im Griff. „Über den Gegenstoß und die zweite Welle konnten wir wieder viele Treffer erzielen“, sagt Hoffmann. Allen voran Benjamin Hinz schraubte das Ergebnis nach oben. Der Linksaußen traf allein 17 Mal ins Tor der Gastgeber. „Wir wollten ja gerade über die Außenseiten treffen und auch das hat geklappt“, lobt Martin Hoffmann die Leistung des Teams.

Mit dem Sieg im Rücken können sich die Handballer nun auf die letzte Partie vor Weihnachten vorbereiten. Am Sonnabend ist der Tabellenführer Füchse Berlin II in der Vogelsanghalle zu Gast. Dass man auch gegen den Ligaprimus punkten kann, bewies an diesem Wochenende die Sieben des HSV Insel Usedom. Das Team erzielte in Berlin ein 29:29-Unentschieden.

SHV: Ligarzewski, Korth, Langschwager, Tippelt 1, Landwehrs, Hoffmann 9, Vanek 2, Hinz 17/6, Schwerin 1, Zemlin 1, Trupp 1, Ehlers.

VfL Tegel: Thumm, Klugow 3, Pertschy, Lüer 2, Jordan 4/2, Schwarz 8, Baumann 1, Schweitzer 3, Mieth, Bolduan 4/1, Miemietz 1, Pieper, Florett, Mittelstaedt.

Siebenmeter: SHV 7/6, VfL 4/3.

Strafminuten: SHV 10, VfL 4.

Manuela Wilk

Mehr zum Thema

Nur wenige Sekunden fehlen: Die deutschen Handball-Frauen verpassen gegen Serbien den dritten Sieg im dritten Spiel bei der WM. Das Remis reicht dennoch für den Achtelfinaleinzug. Und auch der Gruppensieg ist noch drin.

05.12.2017

Umstellung für Daus Team: Haftmittel ist beim VfL verboten

08.12.2017

Oberliga-Team zu Gast in Tegel / Frauen und 2. Männerteam daheim gefordert

08.12.2017

Selbst ein Bad im kühlen Knieperteich nahm ein Segler für das Gaudi in Kauf

11.12.2017

Nach verschenkter 2:0-Führung rettet Stralsund beim 3:3 einen Punkt.

10.12.2017

Stralsunder Segler sorgen für vorweihnachtliches Gaudi und nehmen auch ein Bad im kühlen Nass in Kauf.

10.12.2017
Anzeige