Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 17 ° wolkig

Navigation:
SV 93 Niepars verliert Heimspiel gegen SG Traktor Divitz

SV 93 Niepars verliert Heimspiel gegen SG Traktor Divitz

2:3 Niederlage am letzten Spieltag der Saison der Kreisoberliga / Die Aufstiegschancen waren aber bereits am Vortag in unerreichbar weite Ferne gerückt

Voriger Artikel
Tractor Pulling im Grimmener Hexenkessel
Nächster Artikel
Junge Judoka erfolgreich

Hannes Klatt (blau) versucht, sich gegen den Divitzer Scholz durchzusetzen. Am Ende fehlt den Nieparsern auch das Glück. Fotos (4): W. Büssow-Krämer

Niepars/Stralsund. Am letzten Spieltag in der Fußball-Kreisoberliga traf der SV 93 Niepars auf die Mannschaft vom SG Traktor Divitz. Vor heimischem Publikum mussten sich die 93er mit einem 2:3 geschlagen geben.

OZ-Bild

2:3 Niederlage am letzten Spieltag der Saison der Kreisoberliga / Die Aufstiegschancen waren aber bereits am Vortag in unerreichbar weite Ferne gerückt

Zur Bildergalerie

Der Nichtaufstieg entschied sich aber bereits tags zuvor. Als die Spieler aus Niepars am Freitagabend die Nachricht erreichte, dass die zweite Mannschaft des PSV Ribnitz nicht in Sagard antreten würde, war der vorzeitige Aufstieg der Rüganer besiegelt. Die Enttäuschung konnte kaum größer sein, denn die Hoffnung auf einen Patzer des Tabellenzweiten im Saisonfinale hatte noch bestanden.

So musste das Team von Trainer Clauer zumindest versuchen, den Fans und sich selbst mit einem Sieg gegen Divitz einen halbwegs versöhnlichen Abschluss zu bescheren. Doch von Beginn an war zu spüren:

die meisten Blau-Weißen hatten die Saison schon am Vortag abgehakt. Bereits in der sechsten Minute gingen die Gäste mit 1:0 durch Wernicke in Führung, nachdem Ersatzkeeper Schult einen hohen Ball komplett unterschätzte.

Den Schock verdauten die Hausherren jedoch recht schnell. Nach einigen ertraglosen Bällen in die Spitze war es schließlich Innenverteidiger Gluch, der den Ball aufs Tor beförderte. Den Abpraller nutzte Kapitän L. Goldbecher zum 1:1. Doch der Ausgleich sorgte nicht für mehr Sicherheit im Spiel der Nieparser. Immer wieder unterlief die nervöse Abwehr die langen Bälle der Gäste. Dies führte in der 37. Minute folgerichtig zur erneuten Führung der Gäste durch Bretschneider. Bis zur Pause gab es kaum noch Gegenwehr der Gastgeber und so stellten sich alle auf den Halbzeitpfiff ein. Doch Goldbecher hatte etwas dagegen, erkämpfte sich auf der rechten Außenbahn den Ball und hatte das Auge für den mitgelaufenen Schwuchow, der aus kurzer Distanz zum 2:2. Verwertete. Obwohl das Tor direkt vor der Pause zu einem psychologisch wichtigen Zeitpunkt hätte Auftrieb geben müssen, liefen die 93er in der zweiten Halbzeit dem Geschehen weitgehend hinterher. Divitz dagegen zeigte sich bissiger in den Zweikämpfen und wacher in den Köpfen, so dass das spielentscheidende und verdiente 3:2 für die Gäste (58., Bretschneider) nach einer Standardsituation nicht sonderlich überraschte.

Zwar hatte Niepars noch eine Großchance durch Goldbecher, um zumindest einen Punkt zu retten, doch der Kapitän vergab aus kurzer Distanz.

„Mit dem Spiel können wir absolut nicht zufrieden sein. Wir wollten uns mit einem Sieg in die Sommerpause verabschieden, aber dafür haben wir zu wenig getan“, haderte Trainer Clauer nach der Partie mit der Leistung seiner Mannschaft. „Dennoch“, fügte er hinzu, „hätte auch ein Sieg nichts mehr bewirkt. Ich habe meinen Jungs die Enttäuschung über den Nichtaufstieg deutlich angesehen. Aber letztlich sind wir unheimlich stolz auf unsere tolle Saison.“

Aufstellung: M. Schult, M. Theil, F. Gluch, R. Möller, A. Venz (C. Jabke – J. Rakow) – H. Klatt, A. Kuphal (S. Herrmann), P. Schumacher, E. Schwuchow – L. Goldbecher, B. Rost

Flemming Goldbecher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
vian-les-Bains

Lille - Bordeaux - Marseille - Paris: Deutschlands Reiseweg bis zum EM-Triumph steht. Die Königsetappen nach dem Achtelfinale gegen die Slowakei würden brutal schwer. Italien, Spanien, Frankreich, England - Fußballfeste stehen an. Löw gibt seinen Spielern erst einmal frei.

mehr
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.