Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
SV Prohner Wiek steht im Halbfinale

Prohn SV Prohner Wiek steht im Halbfinale

Kicker setzen sich im Verbandspokal gegen TSV Wustrow durch

Prohn. 130 Zuschauer verfolgten das spannende Duell: Im Viertelfinalpartie des Verbandspokals Nordvorpommern/Rügen trafen der SV Prohner Wiek und die Fußballer vom TSV Wustrow aufeinander.

Die Prohner begannen gegen den Tabellenersten der Kreisoberliga sehr offensiv. Die Gäste aus Wustrow hatten dagegen in der Anfangsphase große Probleme in der Defensive. So wurde Prohn-Kapitän Philipp Romansky in der 16. Minute von einem Wustrower Verteidiger im Strafraum zu Fall gebracht und der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß. Den Elfmeter konnte der Torhüter der Gäste jedoch parieren, sodass es beim 0:0 blieb. Auch einen weiteren Torschuss hielt der Wustrower Keeper souverän. Vor dem Halbzeitpfiff kamen dann auch die Gäste zum ersten Mal gefährlich vor das Prohner Tor. Schlussmann Marcel Thielicke konnte die Situation aber bereinigen.

Mit dem torlosen Remis starteten die Teams in die zweite Hälfte. Das Duell war jetzt zunehmend durch Zweikämpfe und Ungenauigkeiten im Spiel geprägt. Einzig David Stein konnte mit einem Schuss für Gefahr sorgen, doch auch seinen Versuch wusste der Gäste-Torwart zu entschärfen. Nach 90 torlosen Minuten ging es in die Verlängerung.

Beiden Teams war die kräftezehrende reguläre Spielzeit anzumerken. Die Wustrower kamen mehrmals in die Prohner Hälfte. Die Gastgeber wurden den Wustrowern nur nach Kontern gefährlich. In der 112.

Minute dann die Erlösung für Prohn: Tobias Schabacker konnte durch einen abgefälschten Schuss Teamkollege Mathias Millat vor dem Tor erreichen, der den Ball zum 1:0 ins Netz lenkte.

In der verbleibenden Zeit warfen die Gäste alles nach vorne und hatten Pech, als bei einem Kopfball die Kugel nur an die Latte prallte. Damit war der Halbfinal-Einzug der Prohner perfekt..

Marius Ahlmeyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Abschiedsspiel
Lukas Podolski war der Matchwinner für die DFB-Elf.

Es ist der perfekte Abschied: Mit dem 49. Länderspiel-Treffer beendet Lukas Podolski seine Karriere im DFB-Team. Beim 1:0 im Klassiker gegen England ist der 31-Jährige der gefeierte Held. Doch dem jungen Team gelingt längst nicht alles.

mehr
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.