Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Sportboote und Kutter heiß auf Blaues Band

Stralsund Sportboote und Kutter heiß auf Blaues Band

Jan Hohendorf mit seiner Jolle und Potsdamer Joachim Engberts mit „Preussen“ holten Siegtrophäen

Voriger Artikel
SHV mit Vorbereitungsknaller: HSV kommt an den Sund
Nächster Artikel
Verbandsligist FC Pommern peilt Mittelfeldplatz an

32 Jollen, Kielboote und Jollenkreuzer segelten um das „Blaue Band vom Strelasund“.

Quelle: Corinna Grutza

Stralsund. Wassersport und die entsprechenden Veranstaltungen gehören zum Stralsunder Stadtbild wie der Alte Markt mit seinem Rathaus und der Nikolaikirche. Parallel zum „Seglarträff“ startete am vergangenen Wochenende das „Blaue Band vom Strelasund“, eine der Traditions-Segel-Veranstaltungen Stralsunds. Und ebenfalls am Sonnabend gab es den Startschuss für die Regatta ums „Blaue Band vom Strelasund“ der Kuttersegler. Bei beiden Veranstaltungen konnten auf dem Sund 54 Boote gezählt werden.

Sieger bei Sportbooten

Kielboote groß: Enjoy (Frank Matschukat); Kielboote mittel: T-Time (Björn Demmin) , Kielboote klein: X-Cite (Oliver Sven Schulz);

Jollenkreuzer: Blue Eagle (Thomas Wasow); Jollen: XLR8 (Jan Hohendorf) und Handicap: Hanning 2 (Dirk Steinbrink).

• www.mvs-stralsund.de.

In diesem Jahr wurde die Sportboot-Regatta bereits zum 24. Mal vom Maritimen Verein Stralow durchgeführt. Aufgrund der Urlaubssaison konnten nur 32 Boote in sechs Klassen teilnehmen. Von der Nordmole aus startend, führte die Strecke durchs Hiddenseefahrwasser bis zur Tonne 27 (Neuendorf-Fahrwasser). Die Wettervorhersage lieferte mit 4 bis 5 Windstärken und Westwind optimale Bedingungen. Das anfängliche dunkle Wolkenband löste sich zur Erleichterung aller pünktlich zum Start um 10.30 Uhr wieder auf.

Das Starterfeld hatte auch in diesem Jahr aufgrund der kreuzenden Kutterregatta einige Herausforderungen zu meistern, bevor es Richtung Norden davonsegeln konnte, um sich ein spannendes Rennen zu liefern.

Mit diesen Bedingungen kam die von Jan Hohendorf gesteuerte FD mit dem Namen XLR8 auf der Strecke am besten zurecht und ersegelte sich souverän den ersten Platz und damit das begehrte Blaue Band.

Über eine Stunde später – mit einer Zeit von 2:30:52 Stunden – kam „Yachtwurst“ als letzter Teilnehmer durchs Ziel und nahm mit viel Humor die rote Laterne entgegen. Um 18 Uhr wurde dann im Neuendorfer Hafen zur Siegerehrung geladen, gefolgt vom beliebten Hafenfest, das wie jedes Jahr von „de Süder“ organisiert wurde und bis in die frühen Morgenstunden dauerte.

Und auch die Kutter segelten am Wochenende um ihr „Blaues Band vom Strelasund“, und das zum 53. Mal.

Am Sonnabend wetteiferten 22 Kutter, darunter vier Marinekutter, um den Sieg. Um 10 Uhr fiel nördlich der Mole das Startsignal, und die Kutter gingen bei Windstärke 3 ohne Probleme auf den geplanten Kurs in Richtung Stahlbrode. Gegen 12.30 Uhr erreichte die erste Crew die Wendetonne kurz vor Stahlbrode – und es ging, bei zunehmendem Wind, zurück in Richtung Ziel.

Als sich die ersten Kutter der Ziellinie vor dem Stralsunder Hafen näherten, gab es noch ein kurzes, aber kräftiges Gewitter mit starkem Wind und noch mehr Regen. Aber durch das umsichtige Handeln aller Besatzungen ging das Ganze für alle Boote ohne Schäden aus. Als erster überquerte dann der Kutter „Preussen“ mit Steuermann Joachim Engberts aus Potsdam die Ziellinie, gefolgt von „Sutty Stark“

aus Waren mit Steuermann Matthias Ott und „Santa Fe“ aus Anklam mit Steuermann Ponny Neukirch.

Die beiden Stralsunder Kutter „Pax“ und „Passat“ belegten Platz 6 und 10. Bei den Marinekuttern siegte die Crew aus Kiel vom Bundesamt für Infrastruktur vor den Mannschaften der Marineschule Murwik und der Marinetechnikschule Parow.

Alle Teilnehmer waren von der Veranstaltung angenehm angetan und versprachen dem Organisator, dem Stralsunder Seesportclub „Hanse“, im nächsten Jahr wieder dabei zu sein.

Corinna Grutza/peter Redenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bad Ragaz

Der Verlust von drei Schlüsselspielern veranlasste den BVB zum größten Umbruch seit Jahren. Die üppigen Einnahmen wurden in den Kader reinvestiert. Die teuren Transfers bereiteten Sportdirektor Zorc viel Arbeit.

mehr
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.