Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Stralsunder Box-Kaderschmiede liefert wie gewohnt

Stralsund Stralsunder Box-Kaderschmiede liefert wie gewohnt

Fünf Landesmeisterkronen holen die Phoenix-Boxer nach Hause / Verein bereitet jetzt traditionelles Ostsee-Pokal-Turnier vor, das am 31. März startet

Voriger Artikel
Geschickte Angriffe und starke Abwehr
Nächster Artikel
Stralsunder Sportler des Jahres gekürt

Der Stralsunder Phoenix-Boxer Areg Martirosjan — hier betreut von Trainer Ralf Grabow — holte sich den Landesmeister-Titel.

Quelle: Jürgen Schwols

Stralsund. Auf die Stralsunder Kaderschmiede im Boxen kann sich das Landesleistungszentrum in Schwerin verlassen. Bereits sieben Sportler vom Sund trainieren dort, und es kommt ständig Nachwuchs dazu. Das zeigte sich jetzt auch bei den Landesmeisterschaften. Mit sechs Faustkämpfern angereist, sahnten die Sportler des Phoenix-Sportvereins immerhin fünf Landesmeister-Kronen ab.

Die Phoenix-Boxer mussten sich in Waren an der Müritz und in Rostock ihren Kontrahenten im Boxring stellen. In der Altersklasse der Schüler U13 starteten Mike Hinze (31 Kilo) und Sebastian Holtz (34 Kilo). Mike setzte sich durch und wurde Landesmeister. Sebastian unterlag im Finale seinem Gegner aus Rostock und bekam die Silbermedaille. Bei den Kadetten in der Gruppe U15 starteten Friedrich Lessing (56 Kilo), Can Krasny (68 Kilo) und Areg Martirosjan (76 Kilo). Alle drei Boxer konnten ihre Kämpfe gewinnen und sich so ebenfalls die Box-Krone aufsetzen. Bei den U17-Junioren kletterte Amer Jangoyan in der Gewichtsklasse bis 50 Kilogramm durch die Seile. Auch er war nicht zu stoppen, setzte das in der heimischen Brunnenaue Gelernte um und erkämpfte sich Landes-Gold.

Amer Jangoyan und Can Krasny trainieren nun in Schwerin. Dort sind sie in guter Stralsunder Gesellschaft, denn Joulina Suhrow, Dominique Görlich, Marie Maciejewski, Max Suske und Surik Jangoyan sind hier bereits aktiv. „Wir haben uns seit der Ausgliederung aus dem Pommerschen Sportverein toll weiterentwickelt. Die Leistungen zeigen, dass wir auch in diesem Jahr wieder gute Chancen haben, Medaillen bei Deutschen Meisterschaften und bei internationalen Turnieren zu holen“, sagt Trainer Ralf Grabow nicht ohne Stolz und zählt auf, dass man unter Phoenix-Flagge bereits einmal Gold, viermal Silber und viermal Bronze bei Deutschen Meisterschaften erkämpft hat. Marie Maciejewski war sogar bei Europa- und Weltmeisterschaften erfolgreich.

Bereits Ende März steht für den Phoenix SV, der übrigens erst im Dezember 2014 gegründet wurde, das nächste Boxsportereignis an. Vom 31. März bis 2. April ist der Verein, der in der Brunnenaue sein Domizil hat, Ausrichter des 47. Ostsee-Pokal-Turniers im Boxen in Stralsund. Zur diesjährigen Auflage haben sich über 120 Boxsportler aus ganz Deutschland sowie aus Dänemark, Schweden, Polen und Holland angemeldet.

Boxen hat am Sund Tradition

65 Mitglieder zählt der Phoenix-Sportverein in Stralsund, der im September 2014 gegründet wurde. Zuvor waren die Faustkämpfer im PSV organisiert. Vorsitzender ist Ronny Poge.

3 Abteilungen hat der Verein : Amateurboxen, Fitnessboxen und Kickboxen. Vier Lizenz-Trainer und drei Kampfrichter hat der Verein bisher ausgebildet.

7 Phoenix-Sportler trainieren mittlerweile am Landesleistungszentrum in Schwerin, darunter mit Marie Maciejewski ein Nationalkader.

Der 47. Ostsee-Pokal wird Ende März in Stralsund ausgeboxt. Talente zwischen 13 und 14 Jahren aus allen Ländern Europas steigen in den Ring, um ihre Besten zu küren. Und das ist gleichzeitig der Einstieg in Deutsche Meisterschaften.

1970 begann die Ostsee-Pokal-Tradition in Stralsund. Spätere Box-Stars wie Andreas Tews, Andreas Zülow, Michael Timm und Dieter Berg haben hier ihre ersten Sporen verdient. Auch der Stralsunder Rene Breitbart, Welt- und Europameister, stand beim Ostsee-Pokal im heimischen Ring.

Von Ines Sommer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.