Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Stralsunder Bundesliga-Kegler holen zwei wichtige Siege

Stralsund Stralsunder Bundesliga-Kegler holen zwei wichtige Siege

Hansa lässt vor Heimkulisse nichts anbrennen / Solide Erfolge gegen Bremerhaven und Cuxhaven sorgen für Entlastung im Kampf um den Klassenerhalt

Voriger Artikel
PSV-Schwimmer stark bei Ostsee-Cup
Nächster Artikel
Handball-Damen erkämpften 11. Sieg in Folge

Tobias Oergel (vorn) und Andreas Kammann für den KV Hansa in Aktion.

Quelle: Jürgen Schwols

Stralsund. Für die Bundesligakegler des KV Hansa Stralsund ging es am Wochenende um wichtige Punkte gegen den Abstieg. Samstag gegen Bremerhaven sollte der Grundstein gelegt werden. In der Startachse begannen wie gewohnt Joachim Rasch und Torsten Hochmann. Sie konnten mit Ergebnissen von 908 und 883 Holz die Gäste Schneider (873) und Brennecke (854) im Zaum halten.

Dann spürten auch Manfred Dill und Tobias Oergel in der Mittelachse wenig Gegenwehr. Gegen 888 und 901 Holz hatten Menkens (866) und Lilkendey (853) nichts entgegenzusetzen. Nur der Bremerhavener Pfeiffer setzte sich im letzten Durchgang zur Wehr. Seine 882 Holz reichten, um sogar beide Stralsunder Schlusskegler hinter sich zu lassen, denn Andreas Kammann und Christian Ziems erspielten beide ebenfalls 882 Holz. Wendelkens 859 Holz spielten keine Rolle mehr. Der Sieg ging trotzdem sicher und verdient an die Gastgeber. Mit 3:0 und 55:23 ließen die Hausherren nichts anbrennen.

„Lediglich das Parallelspiel von Cuxhaven, dem Sonntagsgegner, bereitete uns etwas Kopfzerbrechen“, kommentierte Torsten Hochmann nach dem Spiel. „Die Cuxhavener lagen zwischenzeitlich sogar vorn.

Drei Punkte in Stavenhagen hätten uns im Abstiegskampf weh getan.“ Am Ende gelang den Stavenhagenern noch der 2:1-Sieg. „Uns war trotzdem klar, dass wir auf das Samstagsergebnis alle noch eine Schippe drauflegen müssen“, so Hochmann abschließend. „Ein Punktverlust morgen gegen den direkten Gegner Cuxhaven wäre doppelt bitter.“

Doch soweit sollte es Sonntag gegen Cuxhaven nicht kommen. Joachim Rasch und Torsten Hochmann begannen wieder stark. Rasch erspielte mit 910 Holz sogar zum zweiten Mal am Wochenende das Höchstholz.

Hochmann steigerte sich auch und konnte mit 893 Holz beide Gäste, Malte Buschbeck (881) und Jörg Storsberg (869), hinter sich lassen.

In der Mittelachse gab es dann noch ein kleines Aufbäumen der Gäste. Hans-Peter Buschbeck kam mit 862 Holz zwar nicht zurecht, doch Torsten Möller erzielte beachtliche 895 Holz. Manfred Dill (899) und Tobias Oergel (883) ließen sich mit soliden Leistungen nicht aus der Ruhe bringen. Und auch in der Schlussachse sahen die Zuschauer die gewohnt starken Leistungen der letzten Zeit von Andreas Kammann und Christian Ziems. Mit 898 und 894 Holz gewannen sie souverän gegen Graitz (851) und Tuna (854). So ging auch hier der Sieg mit 3:0 und 54:24 nach Stralsund. „Wir haben gezeigt, dass wir uns nicht abschreiben lassen“, resümierte Mannschaftsleiter Joachim Rasch. „Wir haben den Klassenerhalt in eigenen Händen.“ Auch wenn die Stralsunder etwas Schützenhilfe aus Berlin erhielten, denn Oberschöneweide holte noch einen Punkt in Halstenbek.

Alle Ergebnisse und Bilder gibt es wie immer auf www.kvhansa.de.

 



Thomas Sommerfeld

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.