Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Stralsunder rudert an die Weltspitze

Stralsund/Rotterdam Stralsunder rudert an die Weltspitze

Der 18-jährige Benjamin Leibelt holt bei der Junioren-WM U19 in Rotterdam Bronze im Vierer

Voriger Artikel
Lauf über die Rügenbrücke: Weitere Helfer gesucht
Nächster Artikel
Die Wildcats greifen wieder an

Trainer Felix Hoppe (m.) hat Leon, Benjamin, Titus und Simon (v.l.) in Hamburg in die Spur gebracht.

Stralsund/Rotterdam. Großer Empfang für einen jungen Stralsunder. Oberbürgermeister Alexander Badrow und Vertreter des Sportbundes treten heute beim Stralsunder Ruder-Club an, um Benjamin Leibelt zu begrüßen und besondere Glückwünsche zu überbringen.

OZ-Bild

Der 18-jährige Benjamin Leibelt holt bei der Junioren-WM U19 in Rotterdam Bronze im Vierer

Zur Bildergalerie

Wir sind stolz, einen unserer Ruderer in der Nationalmannschaft zu haben.“Jürgen Neumann, Stralsunder Ruder-Club

Erneut ist es dem 18-Jährigen – der seit vier Jahren am Bundesstützpunkt in Stralsund trainiert – gelungen, bei einer Weltmeisterschaft das Podest zu erklimmen. Während er im letzten Jahr in Rio im Achter zu Bronze ruderte, erkämpfte er in diesem Jahr mit dem Deutschen Vierer wieder den dritten Platz bei der Junioren-WM der U19 in Rotterdam.

Im Team mit seinem Rostocker Trainingspartner Leon Münch und den beiden Hamburgern Titus Niklas Junkes und Simon Klose holte er bei der Deutschen Meisterschaft im Juni ungefährdet den Sieg und packte so die direkte Qualifikation für die Weltmeisterschaft.

„Allerdings starteten wir in Rotterdam eher durchwachsen, konnten keinen der Vorläufe gewinnen, sind aber mit der zweitschnellsten Zeit ins Halbfinale eingezogen“, berichtet Benjamin Leibelt. Doch selbst hier waren sie nicht in der Favoritenposition. „Wir waren bei der Europameisterschaft Vierter, hatten uns zu Hause auf Platz eins vorbereitet, haben dann aber schnell gemerkt, dass der schon vergeben ist. Die Rumänen lagen in jedem Rennen vorn.“

So kam es auch im Finale. „Rumänien, Großbritannien und Italien lagen vor uns. 100 Meter vor dem Ziel ist Italien allerdings hängen geblieben. Um so größer war die Freude, als wir wirklich als Dritter die Ziellinie überquerten“, blickt der Stralsunder zurück.

Auf solche Erfolge blickt auch der Stralsunder Ruder-Club, dem Leibelt immer noch angehört, mit Stolz. „Jemanden im Nationalteam vertreten zu haben, ist toll. Wenn dann auch noch Medaillen dabei rausspringen ist die Freude überschwänglich“, sagt der zweite Vereinsvorsitzende Jürgen Neumann.

Diese Woche der Erholung verbringt der 1,96 Meter große Hüne in seiner Heimatstadt, bei seiner Familie und seinem Verein. „Ich bin auch stolz auf diesen Verein, der immer hinter mir steht. Ohne ihn wäre ich nicht so weit gekommen“, meint Benjamin. Außerdem sind auch Eltern und Schwester dem Rudern verfallen. „Diesen Werdegang hat er sich allerdings selbst ausgesucht und sich durch seinen eigenen Ehrgeiz so weit gebracht, auch wenn wir ihn dabei unterstützen“, sagt Vater Andre Leibelt.

Im kommenden Jahr steht nun aber das Abitur im Vordergrund, auch wenn eine weitere WM-Teilnahme natürlich angepeilt ist. Danach hofft Benjamin, sich bei der Bundeswehr weiter dem Sport widmen zu können.

Wenke Büssow-Krämer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Mooloolaba

Am Ende fehlten nur zwei Sekunden. Triathlet Sebastian Kienle vergab einen sicheren Sieg bei der 70.3-WM an der Sunshine Coast in Australien und musste sich mit Platz zwei begnügen. Sein Trost:  Einen Monat vor dem Ironman-Klassiker auf Hawaii stimmt die Form.

mehr
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.