Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Tribseeser SV unterliegt in der ersten Runde

Tribsees Tribseeser SV unterliegt in der ersten Runde

Verbandsligist SV Pastow besiegt gastgebendes Landesklassen-Team mit 2:0

Tribsees. Im Landespokal traf die Mannschaft des Tribseeser SV auf den zwei Klassen höher kickenden Verbandsligisten SV Pastow. Damit stand den Trebelstädtern zu Hause eine schwere Aufgabe bevor. Dazu kam, dass sich Trainer Christian Hering aufgrund zweier verletzer Torhüter bei der Mannschaft der Alten Herren bedienen musste. Der Senior gab dem Team zwar den nötigen Rückhalt, doch die Gäste übernahmen mit Anpfiff die Initiative. Trotzdem rettete die Heimelf ein 0:0 in die Pause. Gegen die starken Gäste konnte sich Tribsees am Ende aber nicht durchsetzen und verlor 0:2. Damit ist der Tribseeser SV schon nach der ersten Runde aus dem Landespokal ausgeschieden.

Bevor die Trebelstädter den ersten Konter setzen konnten, hatten die Gäste schon viermal Tribsees’ Keeper Romansky getestet. Der Konter der Heimelf hatte es in sich. Danny Harmatha spielte den Ball in den Lauf von Markus Wollenburg und dieser verfehlte das Tor nur ganz knapp. In der 19.Minute waren die Gäste am Zug. Sie spielten sich stark durch die Tribseeser Reihen und beim Abschluss landete der Ball an der Querlatte.

Kurz darauf sprang der Pastower Afghanyar mit beiden Beinen gestreckt in Richtung des Tribseeser Keepers und verletzte ihn. Dass es dafür nur Gelb gab, verstand keiner so richtig. Der Trebelkeeper spielte trotz Schmerzen bis zur Pause weiter. Mit einem 0:0 ging es in die Kabinen.

Die Einheimischen mussten sich nun eine Alternative für den Torhüter überlegen und so ging wie schon beim Punktspiel Enrico Schöneweiß ins Tor. Seine erste Bewährungsprobe war ein unnötiger Freistoß

an der Strafraumgrenze. Schöneweiß war zwar noch mit den Fingern am Ball, doch konnte er den Einschlag nicht verhindern.

Selbst nach der Führung tat sich der Favorit schwer. Tribsees wurde mutiger, aber am Gästestrafraum war meist Schluss. In der 68.Minute hatten dann die Trebelstädter Pech, als eine versuchte Abseitsfalle nicht klappte und so ein Pastower alleine Richtung Schöneweiß lief. Den ersten Versuch konnte der Tribseeser zwar parieren, doch im Nachschuss erzielte er das 2:0. Danach passierte nicht mehr viel.

Trotz der Niederlage schien Tribsees zufrieden. Die Mannschaft bedankte sich bei den Zuschauern. Und Spieler Marko Günther lobte: „Wir haben heute alle eine starke und geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt.“

Tribseeser SV: Romansky (46. Rambow) – Zwirn (72. Tschernatsch), Karg, Boldt, Günther, Preuß, Bielesch, Schöneweiß, Wollenburg, Harmatha (82. Statz), Korthals.

Tore: 1:0 Grahl (53.), 2:0 Rudlaff (68.).

Frank Günther

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

SPD-Kandidatin Sonja Steffen spricht darüber, was Greifswald und Stralsund politisch unterscheidet

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.