Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
„Walk of Fame“: Ausschuss will diese besondere Sportlerehrung

Stralsund „Walk of Fame“: Ausschuss will diese besondere Sportlerehrung

Bedingungen sollen jetzt in den Fraktionen der Bürgerschaft abgesteckt werden / Geklärt werden soll auch, in welcher Form erfolgreiche und berühmte Stralsunder geehrt werden

Voriger Artikel
30. Volkswandertag
Nächster Artikel
Ringer küren Norddeutsche Meister

In den Boden eingelassene Medaillen oder Tafeln zur Erinnerung an große Stralsunder Sportler könnten bald die Sundpromenade zieren.

Quelle: Stefan Sauer

Stralsund. Bob-Olympiasieger Carsten Embach oder Gewichtheber-Weltmeister Jürgen Heuser für immer verewigt auf der Sundpromenade? Der Ausschuss für Bildung, Kultur und Sport in Stralsund sprach sich am Dienstagabend geschlossen für diese besondere Ehrung aus. Damit folgte die Runde einem Antrag der Bürgerschaftsfraktion von CDU und FDP, der auf der Sitzung des Stadtparlaments im Mai zur Diskussion in den Ausschuss verwiesen wurde.

Christdemokratin Ann Christin von Allwörden, die den Antrag damals eingereicht hatte, erklärte dazu in der Ausschuss-Sitzung: „Wir wollen diese Ehrung für besondere Leistungen im Sport, dabei ist völlig offen, in welcher Form dies erfolgen soll. Man könnte zum Beispiel Medaillen in den Boden einlassen, aber auch Tafeln oder Stelen sind denkbar.“ Der kommunale Haushalt solle damit aber nicht belastet werden, vielmehr wolle man für dieses Projekt Sponsoren finden, betonte die CDU-Frau.

„Wir finden diese Idee gut, allerdings müssen wir das Ganze mehr eingrenzen. Wen wollen wir ehren – Olympiasieger, Europa- und Weltmeister oder auch Medaillengewinner dieser Wettbewerbe? Und wie stufen wir die Bindung zu unserer Stadt ein? Reicht da Stralsund als Geburtsort“, fragte Thomas Haack (Bürger für Stralsund) und betonte, dass man ein Gießkannen-Prinzip vermeiden sollte.

SPD-Abgeordnete Ute Bartel sagte, dass diese Ehrung nicht massenhaft erfolgen dürfe, sondern wirklich nur für besondere Leistungen. „Und deshalb brauchen wir Kriterien, nach denen wir diese Leute auswählen.“

Ausschussvorsitzender Maik Hofmann (BfS) schlug vor, diese Kriterien zunächst in den Fraktionen zu besprechen. „Dann können wir das hier im Ausschuss zusammentragen und der Bürgerschaft einen vernünftigen Vorschlag unterbreiten.“ In einem Punkt widersprach Hofmann aber den Antragstellern: „Ich finde, so eine besondere Sportlerehrung für Stralsund sollte schon auch aus dem Haushalt bezahlt werden.“ So eine „Straße der Besten“ in der demnächst neuen Sportstätte Kupfermühle mit Wort und Bild unterzubringen, fand nicht den breiten Zuspruch im Ausschuss.

Gegenwind bekam auch Stadtsportbund-Präsident Georg Weckbach zu spüren, der für den Seniorenbeirat im Ausschuss mitarbeitet. „Ich bin nicht dafür, die Stralsunder zum Beispiel über die Zeitung nach ihren Vorschlägen zu fragen. Da kommt eh nur Fußball, und der spielt bei erfolgreichen Sportlern unserer Stadt keine Rolle“, sagte Dr. Weckbach. Ann Christin von Allwörden hielt dagegen: „Natürlich sollten wir die Stralsunder mit einbeziehen, das schadet doch nicht. Die Entscheidung trifft am Ende der Ausschuss oder die Bürgerschaft, und zwar nach den Regeln, die wir in den nächsten Wochen erarbeiten werden.“

Ende des Jahres soll das Thema wieder im Ausschuss landen.

Debatte kommt langsam in Gang

Stele, Plakette, Tafel oder Medaille – für einen „Walk of Fame“ nach amerikanischem Beispiel gibt es viele Möglichkeiten. Auch das Material lässt verschiedene Varianten zu.

Einig war sich der Ausschuss für Kultur, Bildung und Sport am Dienstag, dass man keinen erfolgreichen Leistungssportler vergessen darf. Deshalb sollten zunächst Kriterien her, damit man weiß, wer überhaupt in Frage kommt – nur der geborene Stralsunder oder auch der Zugezogene, nur der Weltmeister oder auch der Silbermedaillengewinner...

Es dürfe aber keine Verwechslung mit den Stolpersteinen zum Gedenken an die Opfer Nazi-Deutschlands geben, so die Linke.

Um keinen Welt- und Europameister oder gar Olympioniken zu vergessen, können sich die Stralsunder gern an der Debatte beteiligen. Schreiben Sie einfach eine Mail an lokalredaktion.stralsund@ostsee-zeitung.de.

Ines Sommer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Garz
Kurz vor dem Start zum 6-Kilometer-Lauf. Diese Strecke legten 37 Sportlerinnen und Sportler zurück. Fotos (6): Christian Niemann

Die traditionelle Laufveranstaltung der Stadt Garz und der CJD Fachklinik ist ein Höhepunkt im Rügener Sportkalender

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.