Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Wildcats können Niederlagen-Serie nicht stoppen

Stralsund Wildcats können Niederlagen-Serie nicht stoppen

In der 2. Volleyball-Bundesliga unterliegen die Damen vom Sund mit 0:3 gegen den Köpenicker SC II

Voriger Artikel
Spiel gegen Köpenick soll Wende bringen
Nächster Artikel
SHV-Reserve hat gegen Grimmen nicht den Hauch einer Chance

Swantja Basan von den Wildcats (vorn l.) schlägt den Ball übers Netz. Lisa Schulmeister (M.) und Anne Domroese stehen bereit.

Quelle: Foto: Manuela Wilk

Stralsund. Sabrina Dommaschke ist sauer. „Wir haben nicht das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Dabei haben wir die ersten beiden Sätze gut gespielt und engagiert agiert“, sagt die Libera der Stralsunder Wildcats nach dem Duell gegen den Köpenicker SC II. Doch das nützte nichts, mit 0:3 unterlagen die ZweitligaVolleyballerinnen am Sonnabend in der Diesterweg-Halle am Ende deutlich. Auch Wildkatzen-Trainer André Thiel war im Anschluss enttäuscht: „Wir haben es nicht geschafft, in den beiden ersten Sätzen das Glück zu erzwingen“.

Nach zuletzt vier Niederlagen in Serie standen die Sund-Mädels vor dem Spiel ziemlich unter Druck. „Volleyball ist auch Kopfsache. Wir haben im Training versucht, uns das nötige Selbstbewusstsein zurückzuholen“, sagt Sabrina Dommaschke. Dies gelang zunächst auch. Gezielte Aufschläge von Pia Schulte-Döinghaus und sieben Punkte in Folge – die Gastgeberinnen gingen mit 11:5 in Führung.

Doch die abwehrstarken Gäste – allen voran deren nur 1,62 Meter große Libera Annika Kummer – kämpften sich heran. Sie ließen dem Heim-Sechser fortan kaum Entfaltungsmöglichkeiten. Beim 18:18 war der erste Satz wieder offen. Mit der Negativserie im Kopf „fehlt dann natürlich auch die nötige Lockerheit“, meinte Dommaschke. Köpenick ging in Führung, gewann nach 27 Minuten den ersten Durchgang mit 25:21. „Schade, wir sind gut gestartet, mit viel Elan“, ärgerte sich Trainer Thiel.

Der zweite Satz verlief bis zum 8:8 ausgeglichen. Anschließend gingen die Gäste in Führung, ehe die Wildcats wieder zum 15:15 egalisieren konnten. Das Ende des zweiten Abschnitts – ein Spiegelbild des ersten. Nach 29 umkämpften Minuten gewann Köpenick auch diesen Satz knapp mit 25:22.

Der dritte Durchgang begann verheißungsvoll, die Gastgeberinnen gingen mit 6:4 in Führung. Ein kurzes Strohfeuer, denn anschließend lief nichts mehr zusammen. Die agiler wirkenden Gäste übernahmen das Zepter, legten eine beeindruckende Serie hin. Thiel nahm zwei Auszeiten, wechselte durch. Nichts fruchtete, Köpenick setzte sich mühelos bis auf 16:6 ab. Ihren zweiten Matchball nutzten die Gäste zum 25:16-Satzgewinn.

Mit diesem Sieg schiebt sich der SC auf den vierten Tabellenplatz der 2. Bundesliga Nord vor, Stralsund bleibt Dritter. André Thiel wählte anschließend Annika Kummer vom Gäste-Team zur wertvollsten Spielerin der Mannschaft. Sein Gegenüber Florian Völker benannte auf Seiten der Wildcats Franziska Kühn.VC Stralsund: Carolin Schmidtke, Tara Jenßen, Tanja Joachim, Swantje Basan, Pia Schulte-Döinghaus, Nasrin Morgan, Franziska Kühn, Sabrina Dommaschke, Lene Scheuschner, Lisa Schulmeister, Anne Domroese.

Ina Knodel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund

Volleyballerinnen wollen Pleiten-Serie stoppen / Lisa Schulmeister kehrt ins Team zurück

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.