Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Wildcats siegen gegen Schwerin

Berlin/Schwerin Wildcats siegen gegen Schwerin

Volleyballerinnen kehren mit vier Punkten aus zwei Duellen zurück

Berlin/Schwerin. Die Stralsunder Wildcats haben bewiesen, dass sie auch auswärts punkten können. Denn sie kehren mit vier Punkten aus zwei Duellen nach Stralsund zurück. Am Sonnabend traten die Zweitliga-Volleyballerinnen beim BSC Berlin an. Am Ende sicherten sie sich nach fünf Sätzen und dem 2:3 (22:25, 25:21, 16:25, 25:23, 11:15) immerhin einen Punkt. „Unser Ziel war es, mindestens zwei Sätze zu holen“, sagte Trainer André Thiel. Dass die Stralsunderinnen stark weiterkämpften, nachdem sie den ersten Satz verloren hatten, bewertete er positiv.

„In den letzten beiden Jahren haben wir gegen Berlin kein Spiel gewonnen“, erinnerte sich der Coach. Berlin sei eben eine sehr gute Mannschaft. Und dieses Mal habe neben einer Zuspielerin besonders Karoline Vogt eine tolle Leistung gezeigt. „Karo ist beim VC Stralsund groß geworden, hat hier vieles gelernt und tritt mittlerweile für Berlin an“, sagt Thiel. Mit der Silbermedaille für die wertvollste Spielerin wurde in Berlin Lene Scheuschner ausgezeichnet.

Beim VCO Schwerin ließen die Wildcats gestern keinen Zweifel daran aufkommen, wer der Favorit auf dem Feld ist. Das Team von Trainer Andre Thiel siegte souverän mit 3:0 (25:13, 25:16, 25:15). „Gegen Schwerin haben alle sehr gut und konzentriert gespielt. Wir haben kaum Fehler gemacht“, lobte André Thiel. Die Wildcats hätten die Schwächen des Gegners erkannt und für ihre Punkte genutzt. Besonders die ehemalige Schwerinerin Bentje Bornath war erfolgreich. „Sie hat im Angriff das umgesetzt, was wir im Training erarbeitet haben“, so Thiel. Am Ende wurde Bentje Bornath zur wertvollsten Spielerin des Stralsunder Teams gewählt.

Nach drei Partien führt der 1. VC Stralsund derzeit die Tabelle der 2. Liga an, dicht gefolgt von Oythe und Gladbeck.

mw

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Marie le Claire, Kaufmännischer Vorstand der Unimedizin Greifswald, im Foyer des Haupthauses am Campus Beitzplatz. Die 35-Jährige kam vor knapp zwei Jahren nach Greifswald, hat für ihren Sparkurs die volle Rückendeckung der Landesregierung.

Warum es beim Sanierungsprozess am Uniklinikum Greifswald gerade nicht um Stelleneinsparungen geht und wie die schwarze Null bis 2019 erreicht werden soll, sagt Marie le Clarie (35), kaufmännischer Vorstand, im Interview mit der OZ.

mehr
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.