Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Wildcats unterliegen im Landesderby klar

Schwerin Wildcats unterliegen im Landesderby klar

Sundmädels gehen in Schwerin mit 0:3 unter.

Schwerin. Eine mehr als deutliche 0:3-Niederlage (16:25, 19:25, 15:25) mussten die Volleyballerinnen der Stralsunder Wildcats am Samstag im Mecklenburg-Vorpommern-Derby in der 2. Volleyball-Bundesliga Nord gegen die Bundesligareserve des Schweriner SC einstecken.

Nach nur 63 Spielminuten musstem sich die Damen vom Sund gegen die gut aufspielenden Gastgeberinnen geschlagen geben. Wie bereits im Hinspiel lieferten dabei die Youngster des Deutschen Meisters aus Schwerin eines ihrer besten Saisonspiele ab.

„Der Sieg ist heute verdient nach Schwerin gegangen. Sie haben fast fehlerfrei gespielt und sehr viel Druck im Aufschlag und im Angriff auf uns ausgeübt“ analysierte VC-Trainer André Thiel nach dem Spiel. „Bei uns war dagegen der Wurm drin. Wir haben heute nicht die Mittel gefunden, um uns gegen den Schweriner Druck zu befreien.“

Bereits im ersten Satz mussten die Vorpommern früh einen Rückstand hinnehmen (3:12). Dann lief es lediglich einmal ordentlich in diesem Satz (10:13), ehe nach 19 Minuten der erste Durchgang verloren wurde (16:25).

Der zweite Satz war dann noch der Beste in diesem eindeutigen Derby, ohne allerdings den Mecklenburger Spielerinnen einmal gefährlich nahe zu kommen.

Die hoch abgeschlagenen Angriffsbälle der Schweriner Youngster, die mit Sandra Gutsche diesmal eine erfahrene Spielerin auf dem Parkett hatten, fanden fast immer ihr Ziel, ohne dass es der Abwehr der Wildcats gelang, noch eine Hand dran zu bekommen. „Wir müssen das Spiel schnell abhaken und analysieren, was wir ändern können. Dann gilt es in zwei Wochen, beim Heimspiel alles reinzulegen“ gibt André Thiel bereits eine kleine Vorschau.

Durch den Sieg des ärgsten Konkurrenten, Kieler TV, um einen Nichtabstiegsplatz (3:2 in Münster) sind die Stralsunder Wildcats wieder auf den Abstiegsplatz 12 zurückgefallen. Die Kieler Damen sind nun einen Punkt in der Tabelle besser als die Vorpommern, und haben ebenso wie die Wildkatzen noch ein Heim- und ein Auswärtsspiel zu absolvieren. Es wird also bis zum letzten Spieltag einen Kampf der beiden Ostseestädte um den Verbleib in der 2. Bundesliga geben.

Die Schwerinerinnen haben sich mit dem klaren Sieg gegen die Stralsunderinnen wohl aus dem Abstiegskampf verabschiedet. Zwei Wochen bleiben nun den Stralsunderinnen, um nochmals das Ruder herumzureißen.

 



daschu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.