Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Wildkatzen überzeugen bei Heimerfolg auf ganzer Linie

Stralsund Wildkatzen überzeugen bei Heimerfolg auf ganzer Linie

Im Zweitliga-Duell besiegen die Stralsunder Volleyballerinnen die Gladbeck Giants nach famoser Leistung klar mit 3:0 / Über 350 Zuschauer sorgen für tolle Stimmung

Voriger Artikel
Schwimmhallenzeiten am Sund sind ausgereizt
Nächster Artikel
Pleite für Richtenberg in Bergen

Mit wirkungsvollen Aufschlägen und tollen Angriffen brachten die Wildcats (hier Swantje Basan, Nr. 6) ihre Gegnerinnen aus Gladbeck oftmals in Bedrängnis und holten damit ihren dritten Sieg in Folge.

Quelle: Fotos: Wenke Büssow-Krämer

Stralsund. Mit einer überzeugenden Leistung haben die Stralsunder Wildcats ihr Heimspiel am Samstag gewonnen. Gegen die Gladbeck Giants konnten die Volleyballerinnen vom Sund einen souveränen, nie gefährdeten 3:0-Erfolg einfahren. Sehr zur Freude von VC-Coach André Thiel und den Fans in der Diesterweg-Halle.

OZ-Bild

Im Zweitliga-Duell besiegen die Stralsunder Volleyballerinnen die Gladbeck Giants nach famoser Leistung klar mit 3:0 / Über 350 Zuschauer sorgen für tolle Stimmung

Zur Bildergalerie

„Wir haben das heute sehr gut gemacht, super in der Abwehr gespielt und mit unserem tollen Publikum im Rücken Eindruck auf die Gäste gemacht“, sagte der 35-jährige Trainer im Anschluss. Sein Gegenüber, Gladbecks Coach Til-Christopher Kittel, war nach der Partie verständlicherweise enttäuscht: „Wir hatten Probleme in der Annahme. Frustrierend auch, dass längere Ballwechsel nahezu alle an Stralsund gingen“, so der Gäste-Trainer.

Für die Wildkatzen, die am Sonnabend auf Tanja Joachim (berufsbedingt) und Carolin Schmidtke (persönliche Gründe) verzichten mussten, lief es im dritten Heimspiel der Saison von Anfang an wie am Schnürchen. 5:1, 9:2, 12:4 lauteten im ersten Satz die Zwischenstände. Während den Gastgeberinnen nahezu alles gelang, enttäuschten die Gladbecker Mädels auf ganzer Linie, ließen Kampfgeist und Einsatz vermissen. Nach 21 Minuten ging der erste Satz mit 25:15 klar an den Heim-Sechser.

Nicht ganz so deutlich verlief der zweite Durchgang. Im Gegenteil, im zweiten Satz legten zunächst die Gäste vor, führten Mitte des Abschnitts sogar mit 12:10. Doch mit Geduld, Konzentration und ein wenig Glück befreiten sich die Wildcats aus dieser Situation, drehten den Spieß um. Ein paar platzierte Aufschläge von Franziska Kühn bedeuteten die 13:12-Führung. Auch wenn die Gäste noch einmal ausgleichen konnten (15:15), den Satzerfolg ließen sich die Thiel-Mädels nicht mehr nehmen. Begeisternde Ballwechsel, artistische Abwehraktionen – den Zuschauern bot sich ein mitreißendes Spiel. Nach 23 Minuten gewannen die Wildkatzen auch den zweiten Durchgang, am Ende doch noch souverän mit 25:17.

Der dritte Satz drohte für die Gäste, immerhin als Viertplatzierter der 2. Bundesliga Nord angereist, zum Debakel zu werden. Bereits nach drei Minuten und 1:5-Rückstand nahm Trainer Kittel eine Auszeit, die zweite folgte beim 6:12. Im sicheren Gefühl des Sieges ließen es die Wildcats dann ein wenig ruhiger angehen, ließen den Gast bis auf 17:14 herankommen. Die Endphase wurde noch einmal spannend, Gladbeck verkürzte bis auf 22:20. Ihren dritten Matchball nutzten die Sund-Mädels dann aber zum 25:22-Satzgewinn.

Mit diesem Erfolg landeten die Wildkatzen ihren dritten Sieg in Folge, besserten ihr Punktekonto auf elf Punkte auf und schoben sich auf Platz 6 in der Tabelle vor. Zur wertvollsten Spielerin auf Seiten des Siegers wählte der Gäste-Coach am Ende Anne Domroese, die eine herausragende Leistung zeigte. Aber auch Zuspielerin Franziska Kühn bekam ein Extra-Lob von André Thiel: „Das hat sie sehr gut gemacht“. Der Trainer zeigte sich nach der Partie rundum zufrieden. „Es macht einfach Spaß mit der Mannschaft. Was der Sieg wert ist, wird sich nächste Woche in Sorpesee zeigen“, so Thiel.

Das Aufgebot der Wildcats: Melanie Horn, Pia Schulte-Döinghaus, Swantje Basan, Franziska Kühn, Nasrin Morgan, Sabrina Dommaschke, Lene Scheuschner, Anne Domroese, Lisa Schulmeister, Tara Jenßen

Ina Knodel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Trinwillershagen
Falco Lange (re.) traf zum 2:2 für Wöpkendorf. Zum Punktgewinn reichte es dennoch nicht.

Im Kreisoberliga-Derby besiegen die Rot-Weißen die SG Traktor Divitz mit 5:0 / Wöpkendorf verspielt Punkt

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.