Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Stadt besitzt nur „Insel“ auf dem Campingplatz in Eldena
Vorpommern Stralsund Stadt besitzt nur „Insel“ auf dem Campingplatz in Eldena
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 02.08.2016

Im Oktober soll es auf der Bürgerschaftssitzung eine aktuelle Stunde zur Zukunft des Tourismus in Greifswald geben. Das hat die CDU-Fraktion beantragt. Sie will unter anderem vom OB wissen, ob die Verwaltung neuerdings zu hohe Hürden für Investoren für touristisch-attraktive Projekte aufbaue.

Der Hinterund: Die CDU befürchtet, dass das Wachstum der Übernachtungszahlen um 10,8 Prozent im letzten Jahr auf einen vorübergehenden Effekt zurückzuführen ist. „Nach Auskunft des Oberbürgermeisters ist der größte Teil der Steigerung auf das den Campingplatz ,An der Dänischen Wiek’ zurückzuführen“, führt Fraktionschef Axel Hochschild aus. Betreiber Carsten Becker will sich indes zum Jahresende zurückziehen (die OZ berichtete). Er gibt als Begründung nicht eingehaltene Zusagen seitens OB und Verwaltung für einen Verkauf von Grundstücken an. Die Verhandlungen liefen seit 2010. Becker ging immer von einem Verkauf aus. Nach vielen Gesprächen und Schriftverkehr stoppte der OB das Vorhaben vor der Beratung in der die Bürgerschaft . Er berief sich auf das Votum der Mehrheit der Fraktionen. Städtische Erholungsflächen sollten nur noch verpachtet werden, begründet Grünenfraktionschef Alexander Krüger. Carsten Becker fragt nach dem Sinn dieser Festlegung im konkreten Fall. Das städtische Grundstück liege keinesfalls am Strand, wie viele denken. „Der Stadt gehört nur die Zufahrt und ein Stück auf dem Platz“, sagt er und legt einen aktuellen Grundbuchauszug vor (siehe Karte). Becker hat ferner Grundstücke nördlich, südlich und östlich des Zeltplatzes von dem aus Greifswald stammenden Immobilienunternehmer Torsten Abs erworben – wie von der Stadt gefordert. Dafür habe er die hohen Schulden bezahlt, mit denen diese Flächen belastet waren. Dieses Geld schuldet der Grundstückseigentümer Abs seinem Gläubiger Carsten Becker zu fragen.

Bei der abgesagten Zwangsversteigerung für Flächen am Hohen Graben (die OZ berichtete) handelte es sich nicht um dieses Land, betont Becker. Das sind Grundstücke südlich der L 26, wo schon seit vielen Jahren von einer Wohnbebauung geträumt wird. eob

OZ

Mehr zum Thema

Mit Sven Heise (26) und Dominic Dieth (30) hat die FDP die jüngsten Direktkandidaten auf der Insel im Rennen

28.07.2016

Das Zusammenleben von Eltern, Kindern und Großeltern ist selten geworden, aber als alternatives Modell heute manchmal wieder gefragt. Die eigene Familie muss es dabei nicht unbedingt sein.

12.09.2016

OZ-Interviews zur Landtagswahl: Norbert Schumacher, Freier Horizont, will die Bürger mehr in Entscheidungen einbinden.

01.08.2016

Ein halber Schweinekopf wurde gestern Morgen vorm Eingang einer einstigen Fahrschule im Jungfernstieg entdeckt.

02.08.2016

Peter Paul, Präsident der Bürgerschaft der Hansestadt, erinnert daran, dass auch in diesem Jahr wieder engagierte Stralsunderinnen und Stralsunder für einen Eintrag ...

02.08.2016

300 Feuerwehrleute aus der gesamten Region sind seit Sonntagabend im Einsatz / Schaden nach dem Großbrand wird auf 750000 Euro geschätzt

02.08.2016
Anzeige