Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Stadt besitzt nur „Insel“ auf dem Campingplatz in Eldena

Greifswald Stadt besitzt nur „Insel“ auf dem Campingplatz in Eldena

CDU beantragt Aktuelle Stunde zum Tourismus in der Bürgerschaft / Sorge um zu hohe Hürden für Investoren

Voriger Artikel
Zwei Verletzte bei Großbrand in Biogasanlage
Nächster Artikel
Sprayer am helllichten Tag unterwegs

Greifswald. Im Oktober soll es auf der Bürgerschaftssitzung eine aktuelle Stunde zur Zukunft des Tourismus in Greifswald geben. Das hat die CDU-Fraktion beantragt. Sie will unter anderem vom OB wissen, ob die Verwaltung neuerdings zu hohe Hürden für Investoren für touristisch-attraktive Projekte aufbaue.

Der Hinterund: Die CDU befürchtet, dass das Wachstum der Übernachtungszahlen um 10,8 Prozent im letzten Jahr auf einen vorübergehenden Effekt zurückzuführen ist. „Nach Auskunft des Oberbürgermeisters ist der größte Teil der Steigerung auf das den Campingplatz ,An der Dänischen Wiek’ zurückzuführen“, führt Fraktionschef Axel Hochschild aus. Betreiber Carsten Becker will sich indes zum Jahresende zurückziehen (die OZ berichtete). Er gibt als Begründung nicht eingehaltene Zusagen seitens OB und Verwaltung für einen Verkauf von Grundstücken an. Die Verhandlungen liefen seit 2010. Becker ging immer von einem Verkauf aus. Nach vielen Gesprächen und Schriftverkehr stoppte der OB das Vorhaben vor der Beratung in der die Bürgerschaft . Er berief sich auf das Votum der Mehrheit der Fraktionen. Städtische Erholungsflächen sollten nur noch verpachtet werden, begründet Grünenfraktionschef Alexander Krüger. Carsten Becker fragt nach dem Sinn dieser Festlegung im konkreten Fall. Das städtische Grundstück liege keinesfalls am Strand, wie viele denken. „Der Stadt gehört nur die Zufahrt und ein Stück auf dem Platz“, sagt er und legt einen aktuellen Grundbuchauszug vor (siehe Karte). Becker hat ferner Grundstücke nördlich, südlich und östlich des Zeltplatzes von dem aus Greifswald stammenden Immobilienunternehmer Torsten Abs erworben – wie von der Stadt gefordert. Dafür habe er die hohen Schulden bezahlt, mit denen diese Flächen belastet waren. Dieses Geld schuldet der Grundstückseigentümer Abs seinem Gläubiger Carsten Becker zu fragen.

Bei der abgesagten Zwangsversteigerung für Flächen am Hohen Graben (die OZ berichtete) handelte es sich nicht um dieses Land, betont Becker. Das sind Grundstücke südlich der L 26, wo schon seit vielen Jahren von einer Wohnbebauung geträumt wird. eob

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Mit Sven Heise (26) und Dominic Dieth (30) hat die FDP die jüngsten Direktkandidaten auf der Insel im Rennen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Stralsund
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.