Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Stralsund lernt von anderen schönen Städten in Deutschland
Vorpommern Stralsund Stralsund lernt von anderen schönen Städten in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.11.2016

Stralsunds Oberbürgermeister Alexander Badrow (CDU) hat zu mehr Optimismus hinsichtlich der Entwicklung der Hansestadt und der Region Vorpommern aufgerufen. „Es hieß lange nur, wir müssen sparen. Doch beim demografischen Wandel sind die ganzen desaströsen Zukunftsprognosen nicht eingetreten“, sagte der Politiker gestern in Stralsund beim Treffen der „Arbeitsgemeinschaft Historische Städte“. Dabei kommen dreimal im Jahr Vertreter der Städte Bamberg, Regensburg, Meißen, Görlitz, Lübeck und Stralsund zusammen. Alle Orte sind deutschlandweit und darüber hinaus berühmt für ihre bedeutenden historischen Stadtkerne.

Um Stralsunds Chancen zu betonen, führte OB Badrow das Beispiel Regensburg an. Die bayrische Stadt spiele bei den Steuereinnahmen zurzeit in einer höheren Liga. „Aber auch dort lief es nicht immer so gut. Wir müssen unsere langfristigen Strategien daher regelmäßig überdenken.“ Regensburgs Stadträtin Christine Schimpfermann sprach von einer großen Aufbruchsstimmung in Stralsund, mahnte jedoch auch langfristige Konzepte an. „Es gibt viele Herausforderungen, wie das Johanniskloster und den Kampischen Hof.“

Bereits 1973 hatten sich die westdeutschen Mitglieder des Bündnisses zusammengeschlossen. Nach der Wiedervereinigung kamen die ostdeutschen Partner hinzu. Ziel ist es, sich gegenseitig bei der Lösung von städtebaulichen Problemen zu helfen und dabei von den Erfahrungen der anderen zu profitieren. Außerdem macht die Gemeinschaft Druck auf die Politik. „Es geht darum, die Sanierung der historischen Kerne kontinuierlich voranzubringen. Bund und Ländern muss klar gemacht werden, dass die Fördermittel dafür weiter benötigt werden“, sagte Thomas Beese, Baudezernent der Stadt Bamberg, die derzeit den Vorsitz der AG inne hat.

Die Regensburgerin Christine Schimpfermann betonte, dass eine Stadtsanierung niemals abgeschlossen ist. In ihrer Heimatstadt habe man bereits in den 1970erJahren die erste

Sanierungswelle bewältigt. „Damals gab es aber noch keinen Blick für die energetische Sanierung. Jetzt brauchen wir neue Energiekonzepte.“

Alexander Müller

Mehr zum Thema

Martin Luther war ein Alphatier, Polarisierer und schlimmer Antisemit - die Historikerin Lyndal Roper macht Schluss mit dem Mythos vom sympathischen Reformator. In ihrer Luther-Biografie untersucht sie auch die Bedeutung von Luthers Darmträgheit für die Reformation.

09.11.2016

Niemand wollte es glauben. Nun ist es wahr. Trump hat gewonnen. Ein Politlaie, ein für viele brandgefährlicher, brutaler Demagoge. Clinton - geschlagen. Eine Sensation.

09.11.2016

Immobilien sind derzeit bei den Deutschen als Geldanlage sehr begehrt. Sie zählen zu den wichtigsten Bestandteilen der Altersvorsorge, fast jeder Zweite nutzt dafür eine Eigentumswohnung oder ein Haus.

11.11.2016

Mit ihrem Job sorgen sie für Sicherheit und Ordnung in der Hansestadt. Hier geben Stralsunder Polizisten Einblick in ihre Arbeit

12.11.2016

Die Friedrich-Naumann-Straße ist gestern wieder durchgängig für den Verkehr freigegeben worden. Damit ist der erste Bauabschnitt des Ausbaues der Straße abgeschlossen.

12.11.2016

Landkreis hat im nächsten Jahr nur wenig Geld für Investitionen im Brand- und Katastrophenschutz

12.11.2016
Anzeige