Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Süßes oder Saures! Und was noch?
Vorpommern Stralsund Süßes oder Saures! Und was noch?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 27.10.2017
Ein gruseliges Gesicht schminkt sich zur Halloween-Party die 18-jährige Michelle Koepke. Quelle: Foto: Caroline Liebeskind

Alle Jahre wieder – Halloween. Doch der 31. Oktober ist für einige viel mehr, als ständig klingelnde Kinder auf der Jagd nach Süßigkeiten. Stralsunder Jugendliche nutzen die Gelegenheit, zu Halloween mit Freunden zusammenzukommen. So auch der Auszubildende Sven Burmeister (16). „Das Klingeln der Kinder ist für mich ziemlich nervig. Ein gelungenes Halloween wäre auch ein schöner Abend mit Gleichgesinnten, bei dem aber nicht zwingend irgendein Motto erfüllt werden muss.“

Wie lässt sich Halloween anders feiern, als mit Klinkenputzen für Süßigkeiten. Am Sund gibt es dafür kreative Ideen.

Das Verkleiden und das bekannte „Süßes oder Saures“ geraten in letzter Zeit ziemlich in den Hintergrund, denn viele Familien geben ihrem Haus oder ihrer Wohnung durch eine ausgefallene Dekoration ein besonderes Etwas und ziehen somit Aufmerksamkeit auf sich. Auch in Stralsund findet man einige solcher Häuser.

Die Mitglieder der Familie Görlich aus Viermorgen stellten bereits vor drei Jahren fest, dass Halloween ihr Ding ist. Einer von ihnen versteckte sich im Garten, um die Leute beim Vorbeigehen zu erschrecken, während die anderen Süßigkeiten verteilten. Sie hatten dabei viel Spaß und wollten es im folgenden Jahr wiederholen. Dann jedoch als größere Aktion.

Ein halbes Jahr im Voraus begannen die Planungen. Jetzt wurden nicht nur die Familie, sondern auch Freunde und Bekannte mit einbezogen. Im Laufe der letzten Jahre machten schließlich drei Familien mit, insgesamt 13 Beteiligte. Es wurden Pläne für die Raumgestaltung entworfen und Attraktionen wie Särge selbst angefertigt. Die Vorbereitungen gingen bis ins Detail. So vergingen mindestens vier Stunden, bis alle fertig zur Halloween-Party geschminkt waren.

Im vergangenen Jahr fand vorerst letztmalig solch eine große Feier statt. Diesmal soll alles wieder kleiner ausfallen, denn solch große Planungen sind kostenintensiv und benötigen Zeit. Die Familie ist sich einig: Alle sind älter geworden, da geht die Arbeit vor und für die, die am nächsten Tag früh raus müssen, ist es auch etwas unpraktisch. Trotzdem soll nicht komplett darauf verzichtet werden. Halloween ist und bleibt ihnen wichtig und so soll das Fest ein wenig anders zelebriert werden.

Für kreative Ideen zu Halloween spricht sich auch Georg Zibell (16), Schüler an der IGS Grünthal, aus: „Es sollte schon gespenstisch sein, auch dekorierte Kürbisse gehören dazu. Auf jeden Fall darf passende, gruselige Musik nicht fehlen. Bei tollen Konzepten kann ich mich sehr gut mit Halloween abfinden.“

Wer am 31. Oktober etwas Interessantes erleben möchte, sollte in den Stralsunder Tierpark gehen. Dort wird von 16.30 bis 19 Uhr zum Halloween-Fest eingeladen. Der Zoo bietet dazu schaurige Musik für die ganze Familie, von echten Hexen gebrauten Kesselgulasch und Leichenfingerbratwurst mit einem Schuss Ketchupblut. Zudem gibt es Spinngewebe am Stiel aus ganz frisch gesponnener Zuckerwatte und dazu ein gemütliches Lagerfeuer mit Stockbrot. Den Eingang schmücken Kürbisse, in die Schüler der Grundschule „Karsten Sarnow“ ein grausiges Lächeln geschnitzt haben.

Für viele ist Halloween ein willkommenes Fest, das auf den Reformationstag fällt. Dieser ist einigen aber wichtiger als die Gruselparty, die ihre Wurzeln in Irland hat.

Laura Martens (16) besucht die 11. Klasse an der IGS Grünthal, Vincent Huysmann (18) studiert an der Uni Greifswald.

Was zu Halloween besonders wichtig ist – die Top 5

OZelot-Lokal hat 36 Jugendliche zum Thema Halloween befragt.

Platz 1: Kürbisse. 75 Prozent der Befragten (26 von 36 Personen) zählten das Gemüse in ihren Top 5 auf. In verschiedensten Variationen und Formen, beispielsweise geschnitzt zur Deko, als Kuchen oder als Suppe.

Platz 2: Kostüme. Von den Befragten sprachen sich über 60 Prozent dafür aus, dass Kostüme sehr maßgeblich für Halloween sind. Hierbei ist besonders die Kreativität gefragt (23 von 36).

Platz 3: Süßigkeiten. Wie für jedes Kind gehören Süßigkeiten auch für Jugendliche einfach dazu. Jeder zweite (18 von 36) teilt diese Meinung.

Platz 4: Rituale. Ein Viertel der Befragten hält es für essenziell, an Halloween Streiche zu planen und Sprüche zu klopfen, die möglichst kreativ sein sollten (9 von 36).

Platz 5: Partys. Etwas mehr als ein Fünftel der Befragten finden Partys wichtig und spannend an Halloween. (8 von 36) Außerdem noch in den Top 10: Das Um-die- Häuser-Ziehen; Familie und Freunde; Nacht und Dunkelheit; Dekorationen; Fabelwesen wie Geister, Hexen oder Teufel.

Laura Martens und Vincent Huysmann

Mehr zum Thema

Hansdieter Stender aus Devin hat den Berliner Fernsehturm im Garten stehen, anfangs war das Modell vier Meter, inzwischen ist es über zehn Meter hoch

23.10.2017

Hansdieter Stender aus Devin hat den Berliner Fernsehturm im Garten stehen, anfangs war das Modell vier Meter, inzwischen ist es über zehn Meter hoch.

23.10.2017

Hansdieter Stender aus Devin hat den Berliner Fernsehturm im Garten stehen, anfangs war das Modell vier Meter, inzwischen ist es über zehn Meter hoch

24.10.2017

Redaktions-Telefon: 03 831 / 206 756, Fax: - 765 E-Mail: lokalredaktion.stralsund@ostsee-zeitung.de Sie erreichen unsere Redaktion: ...

27.10.2017

Ab Freitag ist die Küstenautobahn voll gesperrt. Für Autofahrer Richtung Rostock wird die Umleitung kürzer.

27.10.2017

Weitere Themen: Grundsteinlegung für Polarium in Rostock | Deutscher Marine fehlen IT-Spezialisten an Bord | Studenten vermessen Kuppel des Schweriner Schlosses | Spatenstich für neues Norma-Logistikzentrum

27.10.2017
Anzeige