Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Tafel: Supermärkte geben weniger Essen für Bedürftige

Stralsund Tafel: Supermärkte geben weniger Essen für Bedürftige

Durch die Schließung des Stralsunder Citti-Marktes werden in den Regalen der Tafel die Lebensmittel knapp. Gleichzeitig steigt durch den Zuzug von Flüchtlingen die Zahl der Kunden. Wer jetzt Hilfe braucht, muss deswegen monatelang warten.

Voriger Artikel
Darßbahn: Positives Signal aus Berlin
Nächster Artikel
Darßbahn: Gutes Signal aus Berlin

Mitarbeiter der Stralsunder Tafel sortieren Obst und Gemüse für die Ausgabe. Sie sind auf Spenden von lokalen Betrieben angewiesen.

Quelle: Dana Frohbös

Stralsund. Wer kaum Geld für Essen hat, muss derzeit lange auf Hilfe warten. Weil die Stralsunder Tafel immer weniger Lebensmittel von Supermärkten bekommt und die Zahl der Kunden gleichzeitig gestiegen ist, müssen sich Bedürftige in eine lange Warteliste eintragen. Die wird zwar Stück für Stück abgearbeitet, es stehen aber dennoch weiterhin 140 Personen darauf. Sie müssen bis zu mehrere Monate warten, bis sie in das Verteilsystem der Tafel aufgenommen werden können. Während früher 150 Leute pro Tag ein Paket mit nach Hause nehmen konnten, sind es derzeit nur noch 130 Personen. Da jeder Kunde nur einmal pro Woche kommen darf, ist das eine einschneidende Reduzierung.

Das kosten Essenspakete bei der Tafel

2 Euro müssen Erwachsene für ein Lebensmittelpaket bei der Stralsunder Tafel bezahlen. Für Kinder kostet es einen Euro. Kunden müssen dafür ihre Bedürftigkeit nachweisen.

Weil Supermärkte genauer kalkulieren, bleibt weniger Essen übrig

Hauptgrund für den Engpass ist laut Leiterin Kornelia Uschmann die Schließung des Citti-Marktes im Strelapark im vergangenen Jahr. Von dort hatte die Tafel zuvor ein Drittel ihrer Lebensmittel bezogen. Der Nachfolger Famila gibt zwar ebenfalls Essen an die Bedürftigen, das aber in viel kleinerem Umfang. Die Citti-Schließung ist aber nicht das einzige Problem: „Wir bekommen generell weniger Essen von den Supermärkten. Durch die starke Konkurrenz kalkulieren sie genauer, so dass weniger für uns übrig bleibt“, sagt die Tafel-Chefin. 

Fast die Hälfte der Kunden sind Flüchtlinge

Das Problem der knappen Nahrungsmittel hat sich zudem durch die steigende Zahl von Bedürftigen bei der Stralsunder Tafel zugespitzt. Insbesondere der Zuzug von Asylbewerbern war dafür laut Kornelia Uschmann maßgebend. 600 Personen werden derzeit pro Woche versorgt. Fast die Hälfte davon sind Flüchtlinge. Wenn jemand richtig Hunger leidet, wird er aber trotz Engpass nicht weggeschickt. Kornelia Uschmann sagt: „Für Notfälle finden wir immer eine Lösung.“

Alexander Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schwerin/Nürnberg
Äpfel mit Bio-Siegel.

Am Landesstand in Halle sechs wird sich neben Herstellern von Lebensmitteln für Menschen auch ein Produzent von Bio-Tiernahrung präsentieren.

mehr
Mehr aus Stralsund
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.