Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Theater-Fusion in Gefahr? Gewerkschaften unterbrechen Verhandlungen
Vorpommern Stralsund Theater-Fusion in Gefahr? Gewerkschaften unterbrechen Verhandlungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 17.11.2017
Das Theater Stralsund ist eine Spielstätte des Theater Vorpommern. Quelle: Stefan Sauer
Anzeige
Stralsund/Berlin

Die geplante Fusion der Theater- und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz (TOG) und des Theaters Vorpommern zum Staatstheater Nordost gerät ins Stocken. Die Gewerkschaften der Beschäftigten haben die Verhandlungen über einen Fusionstarifvertrag abgebrochen. Die Forderungen der Arbeitgeberseite seien inakzeptabel, teilten die Künstlergewerkschaften DOV, GDBA und VDO am Freitag in Berlin mit. Erwartet werde umgehend ein ernstzunehmendes Angebot.

Nach Angaben der Gewerkschaften sollen alle künstlerisch Beschäftigten herabgestuft werden. Das Orchester mit 120 Musikern werde nicht in die höchste Tarifgruppe A, sondern B eingestuft. Die Gagen des Chores würden sinken. Berufsgruppen wie Solisten, Tänzer und künstlerische Bühnentechniker sollen nach der Fusion weit unterhalb der Fläche bezahlt werden, beklagten die Gewerkschaften.

Das Land plant aus Kostengründen die Fusion des Theaters Vorpommern (Stralsund/Greifswald) mit der Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz zu einem „Staatstheater Nordost“. Der umstrittene Zusammenschluss, bei dem das Land Mehrheitsgesellschafter würde, soll 2018 umgesetzt werden.

OZ

Eine neuartige Metallkonstruktion soll das gefährliche, weite Auswerfen verhindern. Wegen dieser Praxis und der davon ausgehenden Gefahr für den Verkehr war das Angeln an der beliebten Stelle im Frühjahr 2017 verboten worden.

17.11.2017

Nach Abbruch an der A 20: Die Notabfahrt bei Langsdorf wird seit Donnerstag asphaltiert. Ende November sollen die ersten Autos darüber fahren.

17.11.2017

Der Chamäleon-Verein braucht Personal für ein neues Betreutes Wohnen in Martensdorf (Vorpommern-Rügen). Die Eröffnung wurde verschoben, nun hat sich eien Lehrerin gemeldet, die einspringen kann.

17.11.2017
Anzeige