Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Unfall auf dem Rügenzubringer
Vorpommern Stralsund Unfall auf dem Rügenzubringer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 16.02.2017
Unfall auf dem Rügenzubringer: Die drei Insassen erlitten zum Glück nur leichte Verletzungen. Quelle: Foto: Christian Rödel
Stralsund

Ein Verkehrsunfall hat sich gestern kurz vor 17 Uhr auf dem Rügenzubringer in Richtung Stralsund am Abzweig Grünhufe ereignet.

Wie ein Sprecher der Autobahnpolizei in Grimmen mitteilte, war ein Kia Sorento auf der B 96 unterwegs und wollte auf die B 105 abbiegen. Allerdings hatte der Fahrzeugführer laut Polizei offenbar eine zu hohe Geschwindigkeit drauf, denn er bekam die Kurve nicht , ist weiter geradeaus gefahren und landete schließlich an einem Baum.„Der Notruf ging bei uns um 17.02 Uhr ein“, so der Polizeisprecher. Die Insassen des Autos, das aus dem Landkreis Vorpommern-Rügen stammt, hatten noch Glück im Unglück. Sowohl der 66-jährige Fahrer als auch die weiteren Insassen, eine 62-jährige Frau und ein 35-jähriger Mann, seien nur leicht verletzt worden. Zur Beobachtung kamen sie ins Helios Hanseklinikum. Am Kia entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Während der Bergung wurde die Abfahrt gesperrt.mw

OZ

Mehr zum Thema

Undemokratische Entscheidung? Abstimmen bis das Ergebnis passt? Die OZ geht den wichtigsten Thesen nach.

11.02.2017

Die Entscheidung der Universität zu Ernst Moritz Arndt bewegt die OZ-Leser

11.02.2017

Undemokratische Entscheidung? Abstimmen bis das Ergebnis passt? – Die OZ geht den wichtigsten Thesen nach

12.02.2017

In einer verlassenen Berufsschule in Grimmen lagern hunderte Möbel, die für Asylbewerber angeschafft wurden, die am Ende aber nie kamen.

16.02.2017

Redaktions-Telefon: 03 831 / 206 756, Fax: - 765 E-Mail: lokalredaktion.stralsund@ostsee-zeitung.de Sie erreichen unsere Redaktion: Montag bis Freitag: 10 bis ...

16.02.2017
Stralsund GUTEN TAG LIEBE LESER - Staunemann und Söhne

Oft ärgern wir uns über schlechten Service, murren und meckern. Doch es gibt sie noch, die positiven Überraschungen.

16.02.2017