Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Vermisster Sohn auf Spritztour mit Mutters Auto
Vorpommern Stralsund Vermisster Sohn auf Spritztour mit Mutters Auto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:56 02.03.2013

Ihr erster Gedanke war: Polizei. Als sie zum Hauptrevier fahren wollte, der nächste Schreck: Ihr Hyundai war weg. Jemand musste ihn über Nacht gestohlen haben.

„Die Frau erstattete zwei Anzeigen auf dem Revier — eine Vermisstenanzeige wegen des Sohnes sowie eine wegen Autodiebstahls“, erzählt Kriminalhauptmeister Heiko Lutzke. Er weiß: „Die sofortige Suche nach dem Jungen verlief zunächst ergebnislos.“ Das Auto fand sich schneller an. Vor den Toren der Hansestadt steckte der Wagen im Straßengraben. Zuvor hatte das Fahrzeug einen Strauch gestreift.

„Alles sah ein wenig chaotisch aus“, so der Ermittler. Offene Türen, in denen eine goldene Rettungsdecke flatterte, überall lagen Kippen herum. Das Auto war nicht kurzgeschlossen, aber der Schlüssel fehlte. „Das alles war ein Grund, dass der Kriminaldauerdienst ausrückte und Spuren sicherte — Finger- und Schuhabdrücke, DNA, Reste von Nylonfasern, das ganze Programm“, sagt Lutzke. „Wir ermittelten hier wegen Unfallflucht und Diebstahls eines Pkw.“

Kurz darauf meldete sich bei den Polizisten ein älterer Herr. Der Jäger war in der Nacht am Hyundai vorbeigekommen und hatte zwei frierende Jugendliche darin entdeckt — einen jungen Mann und ein Mädchen. Er habe noch versucht, das Auto aus dem Graben zu ziehen, was nicht gelungen sei. Deshalb habe er beide ins nächste Dorf mitgenommen und dort abgesetzt.

Es dauerte nicht lange, da tauchte der vermisste 15-Jährige kleinlaut bei Muttern wieder auf. Seine Beichte enthielt zwei Worte: Hyundai und Spritztour. „Wie sich herausstellte, wollte er Eindruck bei seiner 16-jährigen Freundin schinden“, sagt der Kriminalist. Ein Ausflug mit Mutters Auto schien dafür das Richtige zu sein. Seine älteren Kumpels versäumten es auch nie, mit ihren Autos vor dem Jüngeren zu protzen. So gondelten denn Freund und Freundin zu nächtlicher Stunde im Kleinwagen rund um Stralsund. Irgendwann sei das Auto auf glatter Straße weggerutscht und im Graben gelandet. So hatte es der Nachwuchsfahrer in seiner Vernehmung bei der Polizei angegeben. Die Sache schien für die Ermittler klar zu sein: Fahren ohne Führerschein sowie eine Meldung an die Führerscheinstelle.

Letztere wirkt sich meist dann negativ aus, wenn der Delinquent später die Fahrerlaubnis erlangen möchte.

„Seine Freundin bestätigte die Geschichte soweit“, erklärt Lutzke. Doch ihre Story wich in Details von der des Jungen ab. Bevor das gute Stück in den Graben rutschte, habe sie am Steuer gesessen.

Ausgerutscht sei man, weil der Copilot testete, was passiert, wenn man während der Fahrt die Handbremse zieht. „Nun war aus der Zeugin eine Beschuldigte geworden. Zudem wurde gegen ihren Freund wegen unerlaubten Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt“, erklärt der Kriminalist. Die Unfallflucht hatte sich jedoch in unberechtigtes Benutzen eines Kfz gewandelt.

Immerhin war sich der unberechtigte Benutzer mit Muttern einig geworden, was die Schadensregulierung betraf. Wie Heiko Lutzke weiß, wollte der junge Mann sein Weihnachtsgeschenk, einen Laptop, verkaufen, um die demolierte Stoßstange reparieren zu lassen. Und für Eltern schwieriger Pubertierender hat der Kriminalist noch einen Tipp: „Stets darauf achten, dass Autoschlüssel nicht frei herumliegen.“

Jörg Mattern

Motorsägengeheul diese Woche hinterm Klausdorfer Inspektorenhaus. Im Auftrag des Investors für das künftige Ferienhausgebiet auf dem Gelände des Hauses des Bauern hat eine Firma hier auf einer Fläche von etwa 4000 Quadratmetern Bäume gefällt — und damit Tatsachen geschaffen.

02.03.2013

In der Galerie Kunst und Co. in der Mönchstraße 50 ist am 4. März um 17.30 Uhr Andreas Weber, seit 2004 Obergärtner der Nolde-Stiftung Seebüll, zu Gast. Er stellt den Garten vor, den der expressionistische Maler Emil Nolde (1867-1956) zusammen mit seiner Frau Ada 1928 wenige Kilometer von der dänischen Grenze und der Nordsee entfernt anlegte.

02.03.2013

Puppentheaterfans sind am 5. März um 17 Uhr ins Brauhaus eingeladen. Das Figurentheater Schnuppe spielt das Stück „Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt“.

02.03.2013
Anzeige