Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Viel Geld für wenig Spaß
Vorpommern Stralsund Viel Geld für wenig Spaß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 12.11.2016

Der Frust war noch nicht ganz verraucht, als der Mann auf dem Polizeirevier in der Böttcherstraße erschien, um eine Anzeige zu machen. Der Anlass war zwar durchaus delikater Natur, doch der Ärger musste raus.

Wie Dietmar Grotzky, Leiter des Hauptreviers, weiß, wollte der 40-Jährige eigentlich ein sehr männliches Bedürfnis auf Entspannung befriedigen. Dazu machte er einen Termin bei einer Dame aus, die auf solche Bedürfnisse spezialisiert war – allerdings nicht, ohne dafür auch einen kleinen Obolus zu nehmen.

Die erste Missstimmung kam an jenem Nachmittag offenbar schon kurz vor dem Beginn der geplanten Lockerungsübung auf. Gut möglich, dass der Verspannte bei der telefonischen Absprache kurz zuvor nicht richtig zugehört hatte oder dass sich zwischendurch die Preise geändert hatten – die Dame seiner Wahl bemängelte, dass er zu wenig Bargeld dabei hatte. Da müsse schon noch ein Fuffi mehr auf den Tisch, bevor sie Hand anlegen werde, beschied sie dem Verblüfften.

Der trottete daraufhin noch einmal zum Geldautomaten, um noch ein wenig Geld lockerzumachen. Mit 120 Euro stand er kurz darauf wieder vor der Dienstleisterin. Und die schien jetzt von dem Nachschlag einigermaßen überzeugt. Nun stand der Einleitung einer aktiven Entspannungsphase nichts mehr im Wege. Die Vorfreude beim Mann strebte dem Höhepunkt entgegen.

Diese sollte aber nicht sehr lange anhalten, wie der Revierleiter nach einem kurzen Blick in die Anzeige berichtet. Keine fünf Minuten später soll bereits alles vorbei gewesen sein.

So schnell habe er sich gar nicht entspannen können, ließ der Enttäuschte jedenfalls bei der Anzeigenaufnahme durchblicken. Aus seiner Sicht sei die Fachfrau da offenbar äußerst uninspiriert, gar lustlos zu Werke gegangen. Und habe ihn dann urplötzlich in Richtung Ausgang geschoben.

Viel Geld für wenig Spaß also. Kein Wunder also, dass der Frustrierte immer noch reichlich verspannt bei der Polizei auftauchte und Betrug geltend machte. Wie Dietmar Grotzky weiß, stritt die Fachfrau bei einer ersten Befragung ab, den Mann betrogen zu haben. Sie bestand darauf, dass ihr Kunde sehr wohl die allgemeine Erlösung von seinem Problem gefunden habe. Für die Schnelligkeit, die er dabei an den Tag gelegt habe, könne sie schließlich nichts. Aus ihrer Sicht sei das Geschäft also durchaus perfekt und rechtens abgewickelt worden.

Sehr überzeugend muss sie dabei nicht gewirkt haben. Das letzte Wort zu diesem Fall von schneller Dienstleistung hat ohnehin der Staatsanwalt.

Jörg Mattern

Mehr zum Thema

Martin Luther war ein Alphatier, Polarisierer und schlimmer Antisemit - die Historikerin Lyndal Roper macht Schluss mit dem Mythos vom sympathischen Reformator. In ihrer Luther-Biografie untersucht sie auch die Bedeutung von Luthers Darmträgheit für die Reformation.

09.11.2016

Niemand wollte es glauben. Nun ist es wahr. Trump hat gewonnen. Ein Politlaie, ein für viele brandgefährlicher, brutaler Demagoge. Clinton - geschlagen. Eine Sensation.

09.11.2016

Immobilien sind derzeit bei den Deutschen als Geldanlage sehr begehrt. Sie zählen zu den wichtigsten Bestandteilen der Altersvorsorge, fast jeder Zweite nutzt dafür eine Eigentumswohnung oder ein Haus.

11.11.2016

Die Friedrich-Naumann-Straße ist gestern wieder durchgängig für den Verkehr freigegeben worden. Damit ist der erste Bauabschnitt des Ausbaues der Straße abgeschlossen.

12.11.2016

Landkreis hat im nächsten Jahr nur wenig Geld für Investitionen im Brand- und Katastrophenschutz

12.11.2016

Bei einem Unfall an der Kreuzung Carl-Heydemann-Ring/Mariakronstraße wurde gestern Mittag eine Radfahrerin schwer verletzt.

12.11.2016
Anzeige