Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Viele Baustellen: So sollen Stralsunds Straßen leiser werden
Vorpommern Stralsund Viele Baustellen: So sollen Stralsunds Straßen leiser werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 14.01.2018
Die Kreuzung Carl-Heydemann-Ring/Barther Straße in Stralsund ist besonders laut – ein Kreisverkehr könnte den Knotenpunkt beruhigen. Quelle: Christian Rödel
Anzeige
Stralsund

Rund 6000 Menschen und damit mehr als zehn Prozent der Stralsunder Bevölkerung sind Tag für Tag mit Lärm konfrontiert. Sie müssen täglich eine Belastung von im Schnitt mehr als 55 Dezibel ertragen. Bei mehr als 600 Betroffenen liegt der Wert sogar bei über 70 Dezibel. Das geht aus dem Lärmaktionsplan hervor, der am Donnerstag in der Bürgerschaft diskutiert wird. 

 Ab wann Lärm schädlich ist

Laut Bundesumweltamt ist tagsüber bei Mittelungspegeln über 55 Dezibel außerhalb des Hauses zunehmend mit Beeinträchtigungen des psychischen und sozialen Wohlbefindens zu rechnen. Um die Gesundheit zu schützen, sollte ein Mittelungspegel von 65 Dezibel am Tage und 55 Dezibel in der Nacht nicht überschritten werden.

Grüne Welle auf der Prohner Straße

Die Stadt ist gesetzlich verpflichtet, ein derartiges Konzept zu erarbeiten, um den Lärm für die Bewohner zu verringern. Berücksichtigt werden darin Straßen mit jährlich mehr als drei Millionen Fahrzeugen, also 8200 Stück pro Tag. Würden die darin enthaltenen Maßnahmen auf einen Schlag umgesetzt, kostete das rund zwölf Millionen Euro. 

Viele Menschen müssen im Bereich Prohner Straße/Knieperdamm/Sarnowstraße mit Krach von der Straße leben - laut Verkehrsplan sind es fast 700. Die Stadtverwaltung hat hier deswegen einen von 13 Schwerpunkten ausgemacht. Eine der vorgeschlagenen Lösungen ist die Geschwindigkeit von 22 bis sechs Uhr auf Tempo 30 zu beschränken. Außerdem könnte die Einrichtung einer sogenannten „Grünen Welle“, also aufeinander abgestimmte Ampeln, für einen stetigen Verkehrsfluss sorgen. Autos müssten nicht ständig nach Rot wieder anfahren, was besonders laut ist. Auch die Kreuzung Prohner Straße/Heinrich-Heine-Ring soll umgebaut werden. Die Kosten für dieses Paket würden sich - sparsam gerechnet - auf rund 160000 Euro belaufen. 

Der Carl-Heydemann-Ring ist besonders laut

Die Idee nächtlicher Tempo-30-Zonen gibt es auch für andere Bereiche. Dazu zählen der Tribseer Damm von Barther Straße bis Carl-Heydemann-Ring, die Karl-Marx-Straße vom Wulflamufer bis Greifswalder Chaussee sowie der Frankendamm von Frankenwall bis südliche Sackgasse

Eine weitere wichtige Verkehrsader, deren Krach viele Menschen nerven dürfte, ist der Carl-Heydemann-Ring. Für ihn und viele angrenzende Straßen hat sich die Stadtverwaltung ein ganzes Bündel an Maßnahmen überlegt. Die aufwändigste ist die Umgestaltung der Kreuzung Carl-Heydemann-Ring/Barther Straße in einen Kreisverkehr, wodurch mehr Abstand zwischen Wohnhäusern und Straßenlärm entstünde und das Beschleunigungsrauschen entfiele. Das allein würde 750000 Euro kosten. Zwischen Barther Straße und Tribseer Damm wird erwogen, die Fahrstreifen des Carl-Heydemann-Rings von vier auf zwei zu reduzieren, sowie den Verlauf der Straße im gleichen Atemzug so abzuändern, dass ein möglichst großer Abstand zu den Wohnhäusern entsteht. Kosten: 207000 Euro. Ebenfalls geplant ist die Abschaffung der Blockumfahrung am Wohnstandort Weber-Stiftung. Bisher müssen Autofahrer, die vom Carl-Heydemann-Ring kommen und in die Friedrich-Engels-Straße abbiegen wollen, den Umweg über den Jungfernstieg nehmen. Indem an der Stelle die Einbahnstraße aufgehoben wird, könnte der ohnehin schon viel befahrene Jungfernstieg entlastet werden. 

Schlechte Nachricht: Schnell gehen wird es wohl nicht

Wer jetzt allerdings auf eine schnelle Verbesserung seiner Wohnsituation hofft, könnte enttäuscht werden. Denn das Konzept hat eine entscheidende Schwäche: Es ist völlig unklar, wann welche Maßnahme umgesetzt wird und ob das überhaupt jemals geschieht.Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass es sich lediglich um ein Strategiepapier handele, das bei künftigen Planungen berücksichtigt werde. 

Heißt also erstmal leider: Abwarten und Ohren zuhalten.

Alexander Müller

Die Schwalbenhof-Besitzer Peter und Karolin Bahrdt aus Klausdorf (Vorpommern-Rügen) wollen im 20 Jahre alten Hotel Seeblick für neuen Schwung sorgen. Allerdings wird es auch in Barhöft immer schwieriger, Personal zu finden.

13.01.2018

Bereits seit Silvester 2016 fehlen an einem der Unterstände an der Haltestelle Knieper West I in Stralsund Glasscheiben, die gegen Wind und Regen schützen sollen.

13.01.2018

Während des Neujahrsempfanges des Landkreises Vorpommern-Rügen in Trinwillershagen am Freitagabend kam es zu sehr vielen herzlichen Begegnungen zwischen Menschen des Landkreises und der Bundeskanzlerin.

15.01.2018
Anzeige