Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° stark bewölkt

Navigation:
Von Amerika bis Australien: Piet auf Weltreise

Stralsund Von Amerika bis Australien: Piet auf Weltreise

„Es ist total spannend und macht den Kindern riesigen Spaß, zu verfolgen, was Piet erlebt.Katharina Wolter, Kita-Erzieherin

Voriger Artikel
Anwohner wenig erbaut vom Hundeplatz vor ihrem Balkon
Nächster Artikel
Flammen zerstören Auto

Willi, Ria, Anna, Luca, Lisa, Max, Emilia und Emma von der IB Kita am Knieperdamm verfolgen mit Katharina Wolter Piets Reiseblog. FOTO: CHRISTIAN RÖDEL

Stralsund. . Mit großen Augen sitzen Willi, Ria, Anna, Luca, Lisa, Max, Emilia und Emma vorm Laptop in der Kita am Knieperdamm und staunen. Das, was sie sonst nur aus Bilderbüchern kennen oder im Fernsehen sehen, erlebt ihr Kita-Kumpel Piet gerade live. Krokodile, Kängurus, Wale und Delfine begegnen ihm, einen Kokos-Cocktail gibt’s in der Karibik, er darf auf Wellen reiten oder unter Mammutbäumen stehen und auf Dinos klettern.

OZ-Bild

„Es ist total spannend und macht den Kindern riesigen Spaß, zu verfolgen, was Piet erlebt.Katharina Wolter, Kita-Erzieherin

Zur Bildergalerie

Wovon viele träumen, was aber nur wenige tatsächlich verwirklichen können, machten die Hansestädter Juliane Franke und Michael Nitsche wahr. Sie nahmen sich eine Auszeit und gingen gemeinsam mit ihrem vierjährigen Sohn im März auf Weltreise. Das Besondere: Die Stralsunder Freunde des kleinen Abenteurers dürfen bei den spannenden Erlebnissen hautnah dabei sein. Denn Vater Michael, der in Berlin Geschäftsführer einer Event-Firma ist, hatte die Idee, in einem Reiseblog, aus Sicht des Vierjährigen geschrieben, alles festzuhalten und mit wunderschönen Fotos zu illustrieren.

„Das macht er so ausdrucksstark und kindgerecht, dass wir komplett nachvollziehen können, was die Familie alles erlebt“, sagt Gruppenerzieherin Katharina Wolter, die den Kindern die Texte vorliest und mit ihnen die Fotos anschaut. „Das ist schon etwas Besonderes“ findet die 31-Jährige. Mit viel Neugier und Aufgeschlossenheit würden Piets Freunde, die ihm zum Abschied ein Kuschelkissen mit ihren Bildern geschenkt hatten, seine einmaligen Eindrücke verfolgen. „Und sie vermissen ihn, haben ihn nicht vergessen“, verrät Katharina Wolter. Per Mail würde der Kontakt aufrechterhalten, und die Kita-Kinder berichten wiederum von ihrem Alltag.

Noch bis Ende des Jahres wird die Familie unterwegs sein, „denn die Großeltern verlangen nach ihrem Enkel, und unser Münzbeutel hat leider keine Reserven mehr“, sagt Michael Nitsche. Die Idee einer Weltreise habe schon seit einiger Zeit in den Köpfen des Paares umhergeschwirrt, „nachdem uns bewusst wurde, dass dies mit einem Schulkind kaum machbar ist“. 18 Jahre wollten die drei aber nicht warten und schritten zur Tat.

„Wir haben unseren Camper nach Amerika verschifft und sind dort sechs Monate umhergereist“, beschreibt Nitsche. So hatten sie ihr Zuhause immer dabei. „Und man trifft einfach sehr viele freundliche Menschen, die immer ganz neugierig waren, wo unser Nummernschild denn herkommt. Wir haben auch fleißig Werbung für Stralsund gemacht“, meint Nitsche. Weil die Geldmittel es noch hergaben, ging es anschließend nach Costa Rica und Australien. Außerdem ist noch Neuseeland geplant. „Finanziert haben wir es allein aus unseren Ersparnissen“, beantwortet Nitsche eine oft gestellte Frage, denn bei einer Freistellung im Job gibt es nun mal kein monatliches Einkommen.

Aufregende Ereignisse gab es so einige, da die Natur und Tierwelt viel zu bieten hat. Highlights seien auf jeden Fall das gemeinsame Campen mit wilden Bisons im Badland Nationalpark, der Besuch des Yellowstone Nationalparks und die riesigen Bäume im Redwood Nationalpark gewesen. „Fragt man Piet, waren es die zahlreichen vielfältigen Spielplätze, auf denen er sich austoben durfte und seine Kletterpartie im Mesa Verde Nationalpark. Anders als geplant, sei eigentlich kaum etwas gelaufen. „Da wir vorab gar nicht so viel geplant haben, sondern uns auf der Reise einfach haben treiben lassen. Dort, wo es uns gefiel, sind wir geblieben. Dann haben wir von Tag zu Tag neu gedacht“, beschreibt Michael Nitsche. Einzig Costa Rica sei etwas aufregend gewesen, da dort die Mentalität der Leute eine ganz andere ist und die Zeit eine weniger wichtige Rolle spielt. Alles dauere länger, gehe stressfreier voran und sei deutlich entspannter, als man es aus Europa kennt.

Michael Nitsche gibt zu, dass Familie und Freunde anfangs ziemlich skeptisch gewesen sind. Aber inzwischen fänden es allesamt super. Auch die Großeltern freuen sich über die Erlebnisse des kleinen Piet.

Reiseblog Piet rocks the World: www.piethenry.wordpress.com

Marlies Walther

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ribnitz-Damgarten
Sparkassen-Gebietsleiter Reimo Nickel überbrachte Vertretern von Vereinen die gute Nachricht. FOTO: ANIKA WENNING

Sparkasse Vorpommern spendet für soziale Zwecke / Das Geld stammt aus dem Erlös von PS-Losen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Stralsund
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.