Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -3 ° Schneeschauer

Navigation:
Vorpommern-Ticket: Pegel verteidigt Abschaffung

Vorpommern Vorpommern-Ticket: Pegel verteidigt Abschaffung

Der Verkehrsminister fordert beide Landkreise in Vorpommern dazu auf, einen Zusammenschluss als Verkehrsverbund zu schaffen

Voriger Artikel
OZ-TV: Horror-Crash bei Wismar: Unfallfahrer war betrunken
Nächster Artikel
Flüchtlinge sollen Vorpommern freiwillig verlassen

Auch die Usedomer Bäderbahn gehörte zur Tarifgemeinschaft, die zum Fahrplanwechsel im Dezember 2017 abgeschafft worden ist.

Quelle: Foto: Sauer/dpa

Vorpommern. Gemeinsame Bahn- und Bustarife in Vorpommern wird es vorerst so rasch nicht mehr geben: Im Gespräch mit der OSTSEE-ZEITUNG verteidigt Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) die Abschaffung des Vorpommern-Tickets.

Die Tarifgemeinschaft Vorpommern sei „von sehr wenigen Partnern auf die Beine gestellt worden“, sagte Pegel. „Meine Kollegen haben wahrgenommen, dass der neue Tarif dann eher Beschwerden als Begeisterung ausgelöst hat. Damals hat sogar Probahn kritisiert, dass wir die Menschen in diesen Gemeinschaftstarif zwingen und Bahn fahren damit am Ende teurer machen würden. Die Idee eines Tarifverbunds oder Gemeinschaftstarifs ist, dass der auch von allen genutzt wird. Das heißt, alle müssen den bezahlen, auch wenn der Tarif minimal teurer ist als eine Einzelfahrkarte, die in diesem Fall aber gar nicht erhältlich ist. Diese Kritik kam immer wieder.“

Die Landesregierung hatte das Vorpommern-Ticket zum Fahrplanwechsel der Deutschen Bahn am 1. Dezember vergangenen Jahres abgeschafft. Grund für den Wegfall des Tickets sei die Neuausschreibung der Bahnstrecken gewesen, sagte eine Sprecherin (die OZ berichtete). Für die zentrale Verbindung von Stralsund nach Greifswald, die allein 50 Prozent der Fahrgäste mit einem Vorpommern-Ticket genutzt haben, gibt es nun das neue, aber teurere Greifswald-Stralsund-Ticket.

Pegel zufolge habe sich die Kritik nach der Abschaffung stark in Grenzen gehalten. „Nach der Abschaffung des Gemeinschaftstarifs gab es in meinem Haus genau zwei E-Mails, in denen ich allenfalls abstrakt kritisiert werde.“

Der Minister forderte die zwei Landkreise in Vorpommern dazu auf, „alle Beteiligten zusammenzutrommeln, um einen Zusammenschluss als Verkehrsverbund zu schaffen. Dazu würden die Busbetriebe und die Bahn gehören. Und auch wir als Land sind dann gerne bereit, unseren Beitrag dazu zu zahlen“, sagte er.

Benjamin Fischer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gerichtsurteil
Ein defekter Sensor am Gebläsebalken verursacht Schaden. Der Autofahrer kann Ansprüche gegenüber dem Hersteller der Waschanlage geltend machen

Der Gebläsebalken einer Waschanlage knallt gegen die Frontscheibe eines Autos. Wer jetzt denkt, das ist ein Fall für die Haftpflichtversicherung des Betreibers, der irrt. Denn die will dafür nicht aufkommen.

mehr
Mehr aus Stralsund
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.